Hallimasch? Reizker?

Es gibt 7 Antworten in diesem Thema, welches 2.206 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag () ist von Wujekpiotr.

  • Hallo Leute. Wir waren heute in einem Wald bei Verden (Bremen) und habn reiche beute gemacht. unter anderem auch zwei Sorten bei denen ich mir nicht sicher bin.
    Erstmal zum Wald. Ein alter Rotfichtenwlad mit vereinzelten Kiefern. Eigentlich überall im Wald haben wir diese Pilze gesehen (bestimmt mehrere tausend Stück):

    Sie Wuchsen überall. Auf Baumstümpfen, im Moos, in baumfreien Arealen, etc. Die ganzen 3 Stunden im Wald haben sie uns begleitet. Immer in Grüppchen zu 3 und mehr, aber auch in großen Ansammlungen mit über 20 Stück kamen sie vor. Die großen Exemplare waren viel dunkler. Einige von ihnen hatten auch einen sehr dicken Stiel und kleinen Hut. Ich habe nur diese paar mitgenommen zur Bestimmung. Sind das Hallimasch?


    Die anderen sind diese hier:

    Sind das Reizker? Wir haben die schon auf dem Rückweg zum Auto gefunden. In einem Areal des Waldes mit sehr hohen alten Rotfichten. Entsprechend dunkel war es auf dem Waldboden, da nicht viel Licht von den Fichten durchgelassen wurde. Kaum Moos sondern sehr viele Tannennadeln auf dem Boden. Und da wuchsen diese Pilze. Einige Exemplare hatten einen Hutdurchmesser von 20cm. Auf einer Fläche von ca. 300m ² wuchsen da so etwa 200 von denen. Teilweise einzeln und teilweise in kleinen Grüppchen. Aussehen siehe Fotos und: Kräftig Orange, übergangsloser Abschluss der Lamellen zum Stiel. Stiel innen hohl und weiss. Andeutung von Ringmustern auf dem Hut mit dem grünlichen Touch (leider durch den vielen Regen und Nässe viel verwischt). Lamellen sehr brüchig und bei druck bläulich. Im Durchschnitt sehr kräftig orange und es tritt orangener Saft aus (siehe Foto), nach einigen Minuten wird das grelle Orange dann braun. Beim Abschneiden des Stiels trat jedoch keine weiße Milch aus (was ich so als typisches Reizker Merkmal kenne).


    Wäre über Bestimmungshilfe eurerseits dankbar.
    Sollten es wirklich Reizker und Hallimasch sein dann schnappe ich mir morgen eine Sense und ernte den Wald ab. So einen Fund habe ich noch nie gesehen.


    Ciao
    Piotr

  • Hallo Das erste ist Hallimasch,
    welcher, das sollen andere bestimmen, wir sammel die nicht.


    das andere sind reizker, die haben keine weisse milch,
    duschreibst von Fichten und erwähnst aber tannennadeln.


    Ich vermute mal Fichtenreizker


    aber mit dieser übersicht


    http://www.pilzforum.eu/board/thema-reizker-schluessel


    kannst es leicht selbst rausfinden.

  • Hallo,


    Hallimasch ist korrekt. Die Unterscheidung der einzelnen Arten wird noch diskutiert. Es könnte der Honigelbe Hallimasch - Armillaria mellea sein.


    Der zweite Fund ist m.E. nach auch Lactarius deterrimus, also der Fichtenreizker.


    VG,
    Markus

  • Ich würde nicht die Sense holen sondern erst mal schlau machen, was dem Hallimsch so nachgesagt wird über unverträglichkeiten, zubereitung etc.



    bei wahrscheinlich Fichtenreizker:


    Die grossen sind in der Regel zu 95 % madig.


    so wie der kleine rechts, nach denen würde ich schauen, alles andere wäre
    schmarrn die mitzunehmen.
    auch hier mal über die zubereitung informieren, die können gerne bitter werden und bei zuviel davon
    wird der urin nach genuss rot

  • Reizker ist klar das ich nur die kleinen mitnehme. Und dann schön im ganzen auf die heiße Pfanne mit ein wenig Salz braten, ohne schnick schnack so schmecken die am besten. War nur erstuant das es überhaupt so große Reizker gibt. In meinen vielen Jahren des Pilzesammelns habe ich zwar nicht so viele Reizker gefunden aber wenn ja waren die nie größer als 10 cm im Hutdurchmesser. Deshalb war ich jetzt erstaunt die in solcher Größe zu sehen und vor allem in der Menge an einem Ort. In der Regel hat man wenn überhaupt 1-3 gefunden im Wald und war danach der König der Pilzsammler an diesem Tag (zumindest in Polen, da dort der Reizker als sehr seltener und geschmacklich unübertroffener Edelpilz gilt).
    Bei den Hallimasch war ich mir auch unsicher. Der wächst ja in großen Grüppchen, das war klar, aber das er überall im gesamten Wald in dieser Menge vorkommt hat mich einfach baff gemacht. Und vor allem das er nicht nur an Baumstümpfen wuchs, sondern überall wo gerade Platz war (im Moss neben großen Fichten, auf Baumstümpfen, unter kleinen Tannen, etc.) Nun bin ich aufgeklärt und mache mich morgen nochmals auf in den wald. Ich hoffe ich finde die Reizker noch ;)


    Das ich Tannennadeln gesagt habe, dafür sorry. Ich meine natürlich Fichtennadeln.

  • Hallo Peter,


    die großen Reizker (blutrot oder karottenrot milchend) müssen nicht zwangsweise madenbefallen sein. Meist genügt ein Schnitt durch die Stielbasis, dann scheibchenweise hochwärts des Stiels und ein Querschnitts längs. Dann weißt Du gleich Bescheid.


    Bezüglich des Verzehrs des Hallimasch kann ich Helmut nur beipflichten. Erst mal schlau machen (es gibt genügend Beiträge hier im Forum), gründlich abkochen (mind. 15 Minuten) und dann noch anbraten bzw. weiter verarbeiten. Bei der kleinsten Unverträglichkeit sollte auf den weiteren Verzehr verzichtet werden. Probiere ggf. zunächst einmal eine kleine Menge.


    Gruß,
    Markus

  • Danke für den Tip. Werd es mal langsam angehen. Mein Papa kennt die Hallimsch --> "Opienki" auf polnisch, noch aus Polen. Er hat die oft gegessen (gekocht und dann gebraten in Sahne und mit petersilie) und auch zum Einlegen in Essigwasser sind die sehr gut meint er. Ich jedoch hab bisher keine verzehrt. Werd mich also vorsichtig rantasten. Hab aber einen recht resistenten Magen und habe bisher alles in meinem Leben vertragen an Nahrung was mir vorgesetzt wurde ;) von daher bin ich positiv optimistisch mit den Hallimasch. Bin mal gespannt auf den neuen Geschmack.
    Werd mir die Reizker im Wald noch genauer anschauen. Da es ja so viele waren an der Stelle hab ich ja die Qual der Wahl. Werd daher eher nur die guten kleinen mitnehmen.