Hallo, Besucher der Thread wurde 2,3k aufgerufen und enthält 8 Antworten

letzter Beitrag von bauernhelmi am

Durchbohrter Leistling

  • Hallo zusammen,


    ich habe heute mit meinem Kumpel ein paar durchbohrte Leistlinge gesucht und gefunden :)


    Hier unsere Ausbeute von 1 1/4 Std.




    Die Kleinen wachsen noch und warten auf die Ernte (sprich kurz vor dem ersten Bodenfrost).


    Das ganze geht jetzt erstmal in meinen Dörrapparat. Mal sehen was raus kommt.


    Gruß
    Heli

    Es gibt 10 verschiedene Arten von Menschen. Diejenigen, die binär verstehen und diejenigen, die es nicht verstehen.

  • Hallo Heli,


    bei Deinen Massenfunden sehe ich auch den "Trompetenpfifferling" - Cantharellus tubaeformis .


    Ein solcher Fund in der Menge begeistert natürlich.


    Schön wäre aber auch gewesen, wenn hier ein paar detaillierte Aufnahmen Deiner Funde (ich sehe da auch Cantharellus tubaeformis var. lutescens, also den Gelbstieligen Trompeten-Pfifferling) mit Angaben zur Ökologie und den Fundumständen zu lesen wären. Dann könnten auch andere Forenmitglieder ein bisschen was daraus lernen und gezielter auf die Suche gehen. :) Glückwunsch !


    LG, Markus

  • hallo markus
    solche funde sind in unserer region, neuburg/donau durchaus möglich, also in meinen wäldern wäre das denkbar.
    fichtenwald mit moos bewachsen, ist mein erster hinweis
    sehr langsame fortbewegung, der 2te tip... man übersieht sie leicht, da die hutoberseite teilweise selbe farbe wie waldboden hat
    direkt an fichtenstämme, welche den fuß schön warm im moos gepackt haben, lohnt immer ein blick
    ja und wenn man mal den blick dafür hat, findet man mehr und mehr :D

    gruß *jürgen*


    Chipcounter: 99
    ---------------
    eine bestimmung im internet stellt niemals eine essensfreigabe dar!

  • Hallo zusammen,


    Heli Gratulation zum Fund!


    Auch in unserer Region (Unterfranken) ist er momentan ein Massenpilz. Sonntag möchte ich noch einmal in meine "Jagdgründe" und mache gerne ein paar Detailbilder, auch von der gelbstieligen Variante.


    Sie wachsen gerne im Moos besonders unter sehr jungen Fichten. Vor Allem in kleinen Schneisen und in ehemaligen Windbrüchen werde ich fündig. Teilweise wachsen sie so rasig, dass man sich kaum noch bewegen kann, ohne auf einen zu treten. Aber wie Jürgen schon sagte, man übersieht sie trotzdem leicht. Hat man ein paar gefunden, sind meistens weitere Grüppchen nicht weit.


    Viele Grüße
    Christoph

  • Hallo Markus, hallo Jürgen,


    hier noch ein paar Fotos von den Pilzen auf denen mehr zu erkennen ist.


    Die Bilder zeigen den Trompetenpfifferling von oben (ein älteres Exemplar, das schon in gräuliche geht), dann ein paar Bilder von den Leisten. Es kommt immer wieder mal vor, dass mehrere Stiele zusammenwachsen und einen gemeinsamen Hut haben.


    Bild 5 und 6 zeigen schön, woher der Pilz seinen Namen hat, sprich Trompetenform bzw. eben durchbohrter Leistling.


    Fundort ist im südöstlichen Bayern. Jürgen hat ja schon einen Hinweis auf die Umgebung gegeben. Der Boden bei uns ist sehr Lehm haltig, sprich ein sehr schwerer Boden, der Nässe sehr gut speichert. Der Wald an sich besteht nur aus Fichten (ich schätze mal 10-20 Jahre alt). Um die Pilze ernten zu können, muss man sich auf allen Vieren durch das Unterholz manövrieren ;)


    LG
    Heli


  • Hallo Jürgen,


    ich finde im Schönbuch auch mehr als reichlich der gezeigten Exemplare u.a.


    Dennoch finde ich es im Hinblick auf viele neue Mitglieder ( die natürlich nicht ausschließlich Einsteiger sind), sehr hilfreich für "Neue" wenn nicht nur das Fundtablett präsentiert wird. ;)


    Einen lieben Gruß an Dich,


    Markus



    @ Eselsohr : Danke für die nachgelieferten Aufnahmen, welche Details
    erkennen lassen ! :alright: Finde ich prima, dass Du Dir die
    Mühe gemacht hast.


    @ Christoph : Auch an Dich ein Dankeschön für die grundsätzliche
    Beschreibung der Ökologie um Deine Fundstellen. :alright:


    Prima, Dank solcher Aussagen fangen auch Newbies etwas damit an.
    Ist doch viel aussagekräftiger als eine Übersichtsaufnahme der Fruchtkörper auf dem Küchentisch. Danke Euch allen !


    LG, Markus

  • Hallo Heli,


    jetzt im Moment gehts mit denen richtig los. Schade dass es soviel regnet, mir sind die dann immer zu durchnässt und durchgeweicht.
    Sieht man auch auf den Bildern.


    Es ist ne Plagerei die abzuernten, gerade wenn man die frisch gewachsenen
    zwischen den durchweichten auch noch raussuchen muss.


    Aber die Arbeit lohnt sich.


    Wir trocknen die im ganzen, macht sich hervorragend als Sossenwürze zu Braten. und ganz knackige ( ist eigentlich das falsche Wort ) werden eingelegt

  • Hallo Bauernhelmi,


    Du machst mich gerade neugierig ;) Wie legst Du die Dinger ein ? Hast Du ein Rezept für mich ;) ? Und wo ist eigentlich bayrisch Sibirien ? Gegend um Hof ?


    LG
    Heli

    Es gibt 10 verschiedene Arten von Menschen. Diejenigen, die binär verstehen und diejenigen, die es nicht verstehen.

  • Hallo Heli,


    übers Einlegen gibt es geteilte Meinungen.


    Hier oder auch in der Küchenecke des Forums sind paar Möglichkeiten.


    Die Trompetenpfifferlinge nehmen wir aber nur als Kleine "Farbtupfer"
    in Bunten Mischungen.


    Wie ich kürzlich erfahren habe ist Bayerisch Sibirien ein geschichtlicher Begriff, der Grossraum Hof hat den Namen, wir wohnen im Lkr. WUN


    In der Gegend gibt es "Ressi Freund" den haben wir erstmals versucht war sehr gut.

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.