Hallo, Besucher der Thread wurde 3,1k aufgerufen und enthält 4 Antworten

letzter Beitrag von Beorn am

Neolentinus adhaerens = Harziger Sägeblättling

  • Neolentinus adhaerens (Alb. & Schwein.) Redhead & Ginns
    Harziger Sägeblättling
    Synonyme:
    - Lentinus adhaerens (Alb. & Schwein.) Fr.
    - Pocillaria adhaerens (Alb. & Schwein.) Kuntze
    - Panus adhaerens (Alb. & Schwein.) Corner
    - Lentinus resinaceus (Trog) Fr.
    - Lentinus hornotinus Fr.
    - Neolentinus adhaerens var. inadhaerens (Malencon & Bertault) C. Bouvet & Sugny



    Basidiomycota --> Agaricomycetes --> Incertae sedis --> Polyporales --> Polyporaceae --> Neolentinus --> Neolentinus adhaerens



    Hut: bis 6 cm breit; variabel geformt (tendenziell plano-konvex); Rand oft etwas gezähnelt, beflockt bis kurz gerippt; Hutoberfläche glatt mit anfangs gelblich – hyalinem, später rötlich – braunem, harzig klebrigem Überzug, stellenweise heller bereift; jung cremefarben, bald beigebraun, ockerlich bis lederbraun, nussbraun, im Alter dunkler fleckend


    Stiel: bis 5 cm lang; zentrisch oder exzentrisch; zylindrisch, meist gebogen; wurzelnd; hellbraun, ockerbraun, gelbockerlich; zur Basis meist dunkler; feinfilzig bis glatt und meist besonders klebrig


    Lamellen: jung weißlich, später cremefarben bis ockergelblich; kurz ausgebuchtet angewachsend und mit Strich (bzw. –žmit langem Zahn–œ) herablaufend; untermischt; Schneiden deutlich gesägt und teilweise schartig; bisweilen mit harzigen Tropfen; ziemlich klebrig


    Fleisch: zähelastisch; hellbraun, ockerbraun, beige; klebrig; Geruch harzig, Geschmack adstringierend und / oder bitter


    Speisewert: kein Speisepilz, ungenießbar


    Sporenpulver: cremefarben


    Vorkommen: Im Flachland selten, im Bergland mäßig verbreitet bis häufig; ganzjährig zu finden, allerdings mit deutlicher Präferenz für das Winterhalbjahr; gerne gesellig auf morschem bis optimalmorschem Nadelholz


    Verwechslungen: Aufgrund der Harzigkeit ist der Pilz eigentlich kaum zu verwechseln. An den anderen Sägeblättlingen blieben eigentlich die Finger nicht kleben


    Bilder:






    Links zu verwandten und ähnlichen Arten im Archiv:
    >Neolentinus lepideus = Schuppiger Sägeblättling<
    >Lentinus tigrinus = Getigerter Sägeblättling<
    >Lentinus torulosus / Panus conchatus = Laubholzknäueling<
    >Pleurotus dryinus = Berindeter Seitling<
    >Pleurotus ostreatus = Austernseitling<

  • Hallo,
    ich füge meinen Neolentinus adhaerens-Fund an,
    gesehen Dezember 2012 seitlich an morschem Pseudotsugastumpf,
    Laubmischwald auf Kalk, Hochrhein, ca. 470 m Höhenlage.

    Bilder

    • Neolentinus adhaerens01a_An Pseudotsugastumpf_12-2012.jpg
    • Neolentinus adhaerens01b_12-2012.jpg
    • Neolentinus adhaerens01c_12-2012.jpg
    • Neolentinus adhaerens01d_12-2012.jpg
    • Neolentinus adhaerens01e_12-2012.jpg
  • Hallo.


    Da hätte ich noch eine Kollektion vom 03.02 2014 aus dem südwestlichen Odenwald (ca. 300m üNN; Buntsandstein, vorwiegend sauer; Wegrand ev. mit Kalkeinfluß) an stark vermorschtem, übermoostem Fichtenstamm:



    LG, Pablo.

  • So befände sich der Lungenseitling (Pleurotus pulmonarius) dann nicht nur in einer anderen Gattung, sondern im Endeffekt sogar in einer anderen Ordnung als der Austernseitling (Pleurotus ostreatus)!


    Hi Pablo,

    gehört zwar nicht ganz hier her, aber vielleicht kannst du mir das näher ausführen? Ist ja interessant. Ich dachte, die sind ganz nah verwandt (überschneidende Merkmale).
    Viele Grüße,

    Emil

  • Hallo, Emil!


    Ähm... Ja, das ist so wie es da stand ziemlicher Blödsinn. :thumbup:

    Im Grunde auch die weiteren Angaben (Neolentinus - Lentinus - systematische Einordnung), die mehr verwirrend als hilfreich sind.

    Ich hab' jetzt mal den ganzen Absatz entfernt, weil's mehr konfus als erhellend wirkte.


    Woher ich diese Idee mit den Pleurotus - Arten hatte: Kann ich momentan gar nicht mehr nachvollziehen.

    Es ist in der Tat aber so wie du schreibst: pulmonarius und ostreatus sind sich extrem ähnlich. Wenn die nicht in eine gemeinsame Gattung gehören, dann braucht jede einzelne Pilzart weltweit eine eigene, monotypische Gattung.



    LG; Pablo.

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.