Hebeloma radicosum = Marzipanfälbling

Es gibt 2 Antworten in diesem Thema, welches 5.375 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag () ist von Wutzi.

    • Offizieller Beitrag

    Hebeloma radicosum (Bull.) Ricken
    Marzipanfälbling
    Synonyme:
    - Agaricus radicosus Bull.
    - wurzelnder Fälbling


    Basidiomycota --> Agaricomycetes --> Agaricomycetidae --> Agaricales --> Strophariaceae --> Hebeloma --> Hebeloma radicosum



    Hut: bis 12 cm breit, jung halbkugelig, später deutlich konvex bis polsterförmig; dickfleischig; hellocker / cremefarben bis ockerbraun, teils mit Gelbtönen; jung überzogen mit weißlichem Velum, später bräunlichem, haarig faserigem Velum, das sich besonders am Hutrand lange hält und dort in Fransen und Fetzen herabhängt; ansonsten ist die Oberfläche meist schmierig bis schleimig


    Stiel: bis 20 cm lang, mit Wurzel bisweilen annähernd doppelt so lang; spindelig; voll, festfleischig; oberhalb des Ringes weißlich, darunter cremefarben bis beigebraun meist mit groben, abstehenden Schuppen; alt auch faserschuppig und schmutzigbraun; Basis gelegentlich etwas bräunend; Ring wattig / häutig, eher weißlich, alst mit braunem Sporenpulver bestäubt, recht beständig


    Lamellen: mäßig gedrängt, schmal angeheftet; jung cremefarben bis hellgrau, später beige bis bräunlich


    Fleisch: cremeweiß, fest; nicht verfärbend, nur in der Stielbasis teils dunkler; Geruch intensiv nach Marzipan bzw. Bittermandel ; Geschmack herb, bitter


    Speisewert: riecht zwar ganz lecker, schmeckt aber offenbar nicht. Auch nicht nach Marzipan und auch nicht als Dessert. Ergo: Kein Speisepilz.


    Sporenpulver: braun


    Vorkommen: weit verbreitet aber zerstreut und nur gebietsweise häufig; Mykorrhiza mit Laubbäumen, vorwiegend Buche


    Verwechslungen: Mit der beeindruckenden Wurzel, der Größe und dem ausgeprägten Geruch nach Marzipan eigentlich nicht zu verwechseln


    Wissenswertes: Die Lebensweise des Pilzes ist nicht abschließend geklärt. Zwar sind Fälblinge generell Symbionten, beim Marzipanfälbling wurde aber festgestellt, daß die Wurzel in vielen Fällen in ein Mäusenest reicht. Möglicherweise ernährt sich der Pilz dann (auch?) von deren Ausscheidungen.



    Bilder:







    Links zu verwandten und ähnlichen Arten im Archiv:
    >/<

  • Hallo zusammen. Ich habe den Marzipanfälbling heute erstmals gefunden und dank Stefan, Sarah und Nobi auch bestimmen können.


    Lieben Gruß Claudia



    Lieben Gruß


    Claudia


    ...leben und leben lassen... ;)


    Hier im Forum gibt es grundsätzlich keine Verzehrfreigaben.

    Pilzsachverständige findest du hier.