Merkmale einer zu alten Morchel?

Es gibt 10 Antworten in diesem Thema, welches 7.651 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag () ist von Wühlmull.

  • hallo allerseits,


    welche merkmale zeigen mir an, wann eine morchel zu alt ist?
    bzw.ungeniessbar.
    die größe scheint es ja nicht immer unbedingt zu sein.
    habe mal etwas von geruch gelesen und bräunlichem stiel.
    es gibt aber auch recht kleine fruchtkörper, deren stiel schon bräunlich ist.
    sind diese dann auch nicht mehr essbar?
    und macht es einen unterschied, ob ich die morcheln frisch zubereite oder trockne. bei anderen pilzen drücke ich nämlich manchmal ein äugchen zu, wenn ich sie trockne.

  • Hm das ist nicht leicht,da sie in Farbe variieren.Als ich letztens eine alte Spitzmorchel fand war die eingeknickt und ein bisschen gelblicher.Aber du merkst das auch an dem Wetter.Gibt es an einem Tag nur Regen,dann sind die Morcheln die davor wachsen so oder so durchnässt.Guckst du aber 2-3 Tage später wenn schönes Wetter war,sind die Morcheln die du findest ziemlich sicher neu gewachsen. :)


    LG alex

  • Hi und hallo,


    dass Morcheln in der Farbe variieren können und dass das kein Qualitätsmerkmal ist, soweit kann ich zustimmen. Allerdings trifft das nur auf den eigentlichen Fruchtkörper zu - nicht auf den Stiel! Dieser sollte elfenbeinfarbig sein oder einen ganz leicht ins beige gehendes Weiß zeigen. Mittel- und dunkelbraune Stiele sind mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit kein gutes Zeichen. Die "Waben", d. h. der Hutkörper der Morchel, sollten sich durch andrücken mit den Fingern abbrechen oder zerbröseln lassen. Funktioniert das nicht und hat die ganze Morchel eine Konsistenz wie ein Gummiball - Finger weg! Auch schwarze Ränder der Waben oder die Form der Morchel haben nicht grundsätzlich etwas zu sagen (sie zeigen höchstens, dass die Morchel in letzter Zeit zu wenig Feuchtigkeit und/oder zu viel Sonne abbekommen hat). Vor allem Morcheln, die in Rindenmulchbeeten wachsen (so genannte RiMuMos), können schon mal dickbäuchig oder kugelrund werden, ohne dass sie deswegen gleich schlecht sind.


    Lieber Gruß,
    Meinhard

    Erfahrungen sammelt man wie Pilze: einzeln und mit dem Gefühl, dass die Sache nicht ganz geheuer ist.

    Einmal editiert, zuletzt von emmess2006 ()

  • hallo,
    danke für die detailierte angabe.
    ich habe mehrere speisemorcheln, die am stiel, voer allem an einer seite dunkelbraun u. teilweise sprenkelig sind. die waben sind allerdings durchweg brüchig und nicht wachsartig. auch richen sie nicht schlecht. der standort war ehre sonnig. hat zawr hier viel geregnet, aber wenn sonne da war, waren die morhclen kaum geschütz. könnte die teilweise einseitig dunkle stielfarbe vielleicht auf sonnenbestrahlung zurückgehen?

  • Hi Himbeerkäfer,


    toll dass Ihr fündig geworden seid, hat sich die Gegend wo du hin wollest bestätigt,
    und hat es sich rentiert, und waren es auch Apfelbäume?
    Ich frage nur so aus Neugierde.:)
    Übrigens meine Erfahrung über die Jahre, mit der Farbe der Speisemorcheln waren die, dass der Pilz, wenn er gerade –žschlüpft–œ erst gräulich ist, und wenn ich ihn ein paar Tage stehen lasse, gelblich, manche mit orange Farbrändern bis bräunlich wurden.


    Gruß Joachim

    The first morel the shepherds did see
    In the springtime beneath a dying elm tree:
    Morel, morel,
    Morel, morel!
    Where we find them we never will tell,
    Morel!


    Direkt von Google übersetzt:


    Code
    Die erste Morchel,die die Hirten gesehen haben
    Im Frühling unter einer sterbenden Ulme:
    Morchel, Morchel,
    Morchel, Morchel!
    Wo wir sie finden, werden wir nie sagen,
    Morchel!
  • ja hallo,
    wir sind heut doch nochmal los. mussten ja auch mal frische luft schnappen.
    wir waren auf dem tuniberg und haben dort so rumgesucht. plötzlich sehen wir bei eingezäunten obstbäumen morcheln. naja, war zwar "illegal", aber wir sind rein.
    man kann ja nicht anders, ist wie ne sucht. ob es apfelbäume waren, kann ich nicht sagen, vielleicht waren es auch birnen. jedenfalls haben wir ca. 1,5 kg nur so auf die schnelle zusammengesucht.
    habe mir jetzt aber die frage des alters gestellt. gräulicher hut ist jung, fand ich auch, die hatten auch ganz weiße stiele. aber die meisten anderen eben nicht, obwohl sie teilweise eher noch klein waren.
    haben die besten frisch gegessen und die anderen getrocknet. die ganz großen und die mit arg dunklem stiel weggeworfen. hoffe, daß das jetzt so ok geht. wie gesagt, viele hatten dunkle stllen am stiel.

  • ... könnte die teilweise einseitig dunkle stielfarbe vielleicht auf sonnenbestrahlung zurückgehen?


    Hi Himmberkäfer,


    das kann natürlich verschiedene Ursachen haben. Wenn die Morchel ansonsten OK ist, würde ich den Stiel vor der Zubereitung oder Trocknung einfach entfernen. Das mache ich übrigens immer, aber aus optischen Gründen.;) Ansonsten halte ich mich an das Motto: bei Zweifeln wegen der Art oder Qualität einfach stehen lassen. Und dieses Motto sollte man bei jedem Pilz anwenden. Lieber einmal mehr einen guten stehen lassen als einmal einen nicht so guten mitnehmen und verzehren.


    Lieber Gruß,
    Meinhard


    P.S.
    Zum Thema Speise- oder Spitzmorchel habe ich hier mal eine Gegenüberstellung gepostet:
    http://www.pilzforum.eu/board/thema-welche-morchel--12304

    Erfahrungen sammelt man wie Pilze: einzeln und mit dem Gefühl, dass die Sache nicht ganz geheuer ist.

    Einmal editiert, zuletzt von emmess2006 ()

  • Hallo, ich hatte letztens zwei Spitzmorcheln, die zwar optisch noch in Ordnung, dafür aber übelst gemaukt haben <X. Ohne die Geruchsprobe hätte ich sie zweifelsohne der kulinarischen Verwendung zugeführt. Allerdings waren sie schon etwas verweichlicht. Nicht direkt gummiartig, aber nicht mehr so fest als die anderen. Erst deswegen habe ich auch dran gerochen.


    Gruß Holger

    Grüße aus dem Saarland, Holger smilie_ga_006.gif        Pilzchips: 100 (10 gingen an Ingo wegen verräterischem Braunhäubling)

    "I'm only happy when it rains
    I'm only happy when it's complicated
    And though I know you can't appreciate it
    I'm only happy when it rains"
    (Garbage)

  • Ein paar dieser Morcheln habe ich heute aus versehen beim Rasen mähen "gepflückt". Hier mal noch ein Foto von denen. Die Spitze lässt sich mit den Fingern abbröckeln. Die Morcheln sind geruchsneutral. Was meint Ihr, weg werfen oder essen?





    :sun::sun::sun: Danke :cool:

  • Hallo, wenn sie noch nicht widerlich riechen und/oder weich sind, dürften Morcheln für den Verzehr geeignet sein. Das Abbröckeln ist normal, der Hut ist bei einer reifen Morchel generell recht spröde. Warum sollte man die erste Morchel nicht mehr essen können? Wegen der dunklen Farbe? Die ist bei reifen Spitzmorcheln zumindest bei dem Hut normal. Im Inneren sieht man es besser: Wenn sich das samtige beige in ein helles braun verwandelt hat, ist die Morchel schon etwas "in die Jahre gekommen". Dies dürfte allerdings auch schon von einem definitiv nicht mehr neutralen Geruch begleitet werden. Die können aber auch schon seltsam riechen ohne sich deutlich verfärbt zu haben (siehe mein Beitrag weiter oben). Wie gesagt, Geruch, Beschaffenheit und Färbung des Morchelinneren sind für mich ausschlaggebend.


    Da dies allerdings sehr subjektiv zu empfindende Merkmale sind, welche Fotos z. T. einfach nicht wiedergeben können, werde ich mich hüten für die Pilze auf den Fotos eine Verwendungsempfehlung auszusprechen. Wie sagte schon der große Morpheus: "...ich kann dir nur die Tür zeigen, durchgehen musst du ganz allein."

    Grüße aus dem Saarland, Holger smilie_ga_006.gif        Pilzchips: 100 (10 gingen an Ingo wegen verräterischem Braunhäubling)

    "I'm only happy when it rains
    I'm only happy when it's complicated
    And though I know you can't appreciate it
    I'm only happy when it rains"
    (Garbage)

    Einmal editiert, zuletzt von Wühlmull ()