Beiträge von donbrosco

    Hallo Rumsucher,


    Dein Ansatz gefällt mir sehr gut: Keine Ahnung aber von der Vielfalt der Pilze fasziniert, nicht erstmal den Korb vollmachen, sondern erstmal schauen und fotografieren, gute Bilder (wenn auch nicht gut zur Bestimmung geeignet - der Autovergleich von Bauernhelmi ist schön!), neugierig und motiviert. Und gleich gespannt, dass es schlau ist, die Bilder zu nummerieren (kommt bei Erst-Beiträgen ja auch nicht oft vor..)



    Herzlich willkommen im Forum! :alright:


    Den Link zur Bestimmungshilfe hast Du ja schon. Lies einfach ein wenig im Forum mit, dann wird Dir schnell klar, worauf Du Dich eingelassen hast ;) .


    Buchtipps: Die bewährte und erschwingliche 3er-Kombi:


    Handbuch für Pilzsammler (A. Gminder)
    Pareys Buch der Pilze
    Grundkurs Pilzbestimmung (R. Lüder)


    Wenn Du einen Pilzsachverständigen vor Ort hast (lässt sich schnell herausfinden über die Homepage der DGfM) nimm Kontakt auf, vielleicht bietet der ja Pilzwanderungen o. ä. an - die beste Art, zu lernen.


    LG


    Andreas

    Hallo zusammen,


    lange genug rumgeheult ob der kalten Pfannen und leeren Dörrapparate,
    hier bei uns im Raum Konstanz/ Bodanrück sind nach vielen interessanten Arten auch die bekannten Speisepilze am Kommen.


    1 Goldröhrlinge - von diesen schleimigen Gesellen gab ´s viele.




    2 Schopftintlinge am Wegesrand




    3 Lila Lacktrichterlinge als Zugabe




    4 Die Parasolschwemme erreicht den Süden. Wir probieren jetzt mal Tribun ´s Tipp ("Panieren, gleich einfrieren, bei Bedarf ohne auftauen braten") aus.




    5 Hohlfussröhrlinge gab ´s auch.




    6 Marohnenröhrling - der allererste in diesem Jahr traut sich raus.




    7 Steinpilze - die ersten sind da.





    Nicht für die Pfanne, aber für ´s Auge und ´s Gemüt :) :


    8 Herkuleskeulen




    9 Apropos Keule: Vor kurzem schonmal den selben Baumstumpf fotografiert und die Art im Forum als Geweihförmige Holzkeule vom letzten Jahr (ganz in schwarz) bestätigen lassen. Jetzt kommen neue nach und so ganz sicher bin ich mir mit der Geweihförmigen immer noch nicht...



    LG


    Andreas & Conny

    Hallo Jonas,


    es lohnt sich (ist eigentlich unverzichtbar) die geläufigsten Begriffe für Bestimmungsmerkmale zu lernen. Du findest sie in jedem vernünftigen Pilzbuch als Übersicht meist auf den ersten Seiten.


    Das ist ein genatterter Stiel:



    Gruß


    Andreas

    Hallo Günter,


    Danke für die schönen Bilder!
    Bei uns gehts auch langsam los, gerade gab ´s lecker Steinpilze auf Brot :plate: .


    Zum Knollenblätterpilz: Ich glaube da eine Sack-artige Scheide an der Stielbasis zu erkennen (Phalloides), der gelbe hätte einen runden Wulst (als würde der Stiel in einer Kugel Knetmasse stecken). Hab ich Recht (Oh Mann - ich helf dem Günter beim bestimmen, hoffentlich hau ich nicht komplett daneben :D ).


    LG


    Andreas

    ... bin ja Social Media, irgendwelchen Chats und Foren und dem ganzen Internet-Zeugs gegenüber sehr kritisch eingestellt. Aber alles hat bekanntlich (mindestens) zwei Seiten und das Pilzforum gehört definitiv nicht zur Dunklen Seite der Macht :D . Der Einsatz von Smilies war mir bis vor kurzem nur aus der Ferne bekannt - Zeit für eine exzessive Nutzung:


    Pablo + Günter: Danke für Euer Engagement, perfekte Wahl!


    (Edit: Was - nur 30 Grafiken erlaubt? Ich hatte 70. Stellt Euch einfach noch 100 Allright - Smilies mehr vor..


    :alright::alright::alright::alright::alright::alright::alright::alright::alright::alright::alright::alright::alright::alright::alright::alright::alright::alright::alright::alright::alright::alright::alright::alright::alright:


    Gruß


    Andreas

    Hallo zusammen!


    Bin gerade am Bilder sortieren, eigentlich zu müde :yawn: ... So langsam kommt ein kleines Archiv zusammen, der Überblick fällt immer schwerer. Ein System muss her - und eine Strategie für ´s weiterkommen. Mehr Gattungslehre.
    Wie macht Ihr das? Sammeln, sammeln, sammeln, bis sich langsam das Dichicht lichtet oder sich auf wenige Gattungen konzentrieren und den Rest erstmal zurückstellen?




    Einen Bestimmling, bei dem ich im Dunklen tappe hab ich ausgesucht: Tatsächlich einer meiner ersten, die nicht im Wald wuchsen, sondern auf einem Wiesen - Trampelpfad. Ausser einem Birnbaum kein Baum in Reichweite. Kein auffälliger Geruch. Mehr Infos kann ich leider nicht liefern.









    Dazu noch drei Erstfunde (für uns Frischlinge gibt ´s ja auch in Pilz - armen Zeiten ständig Erstfunde :P , auch solche, die sich gut bestimmen lassen).




    1 Glänzender Lackporling




    2 Faltentintling




    3 Gewimperter Erdstern





    LG


    :snail: Andreas


    Es gibt einfach sehr viele Ähnlichkeiten die es mir schwierig machen die Pilze genau zu bestimmen.


    Hallo Pilzfreund und willkommen im Forum!


    Wie Du erkannt hast ist das mit der Pilzbestimmung oft nicht so einfach. Als fortgeschrittener Anfänger kann ich Dir (als Ergänzung zu den bisherigen Antworten) folgendes raten:


    Besorg Dir das ein - oder andere vernünftige Bestimmungs-Buch. Vernünftig heisst, daß Bestimmungsschlüssel enthalten sein sollten. Der Umgang hiermit wird anfangs auch nicht leicht sein, aber nach und nach wird ´s ...;) .
    Tips dazu: Pareys Buch der Pilze (Pflicht!) in Kombination mit dem Handbuch für Pilzsammler von Andreas Gminder (hier erhälst Du eine schöne Übersicht über die Gattungen und deren Merkmale). Die Bücher sind erschwinglich und für ´s Erste mehr als ausreichend.
    Blind im Internet suchen führt meist erst dann zum Erfolg, wenn Du schon eine Ahnung hast, in welche Richtung es bei dem zu bestimmenden Exemplar gehen könnte.


    Für Deine künftigen Beiträge im Forum schau mal hier > http://www.pilzforum.eu/board/…ngaben-zur-pilzbestimmung < rein!


    Viel Erfolg,


    LG


    Andreas

    Hallo Pablo,


    danke!


    Ausgeblasste Rettichhelmlinge hatte ich heute und schließe ihn für die Art aus.


    Lyophyllum connatum: Habe den Rest, der hier noch vom aussporen liegt mit Eisensulfat bearbeitet -----> würde passen (violette Verfärbung).
    Aber dieser Geruch! Habe in der nähe auch keine Fritteuse gesichtet.


    Selbiges gilt für den Violettlichen. Pilzgerüche sind so ne Sache - seit ich einen meiner ersten Bestimmlinge spontan "Marzipan-Gespensterpilz" taufte und ihn dann als Grünen Anistrichterling bestimmen konnte bin ich fasziniert von diesem Thema. Eigentlich liege ich fast immer richtig, aber vielleicht sollte ich doch das Rauchen sein lassen...


    Ich bleib dran,


    Gruß


    Andreas

    Hallo zusammen,


    auf den Bestimmungshilfeteil folgen ein paar Bilder vom Sonntag:





    1 Tintlinge wachsen derzeit viele, besonder häufig: Spechttintling




    2 Grünblättrige Schwefelköpfe kommen in Massen vor, hier ein paar ältere Exemplare




    3 Immer wieder schön: Feuerschüppling




    4 Ebenso: Orangeroter Becherling




    5 Röhrlinge konnten wir in diesem Jahr hier fast noch keine (!) finden, dafür heute ein Prachtexemplar von Boletus Radicans (Wurzelnder Bitterröhrling) - hoffentlich ein gutes Omen...




    6 Den hatten wir in letzter Zeit öfters im Forum: Tubifera ferruginosa (Fischeier -Schleimpilz)




    7 Auch ein schönes Exemplar: Gelbe Lohblüte




    8 Wenns für uns schon nix zu Essen gibt im Wald...




    9 Die Geschmäcker sind bekanntlich verschieden (Stinkmorchel)




    10 Wenn ´s duftet darf der Stink - Schirmling nicht fehlen




    11 ..und noch ein schöner Flaschenstäubling



    Liebe Grüße,


    Andreas + Conny

    Liebe Leute,


    da saß ich mal wieder. Zu viele Bestimmpilze. Estmal Bilder sortieren, Bücher her, 3-4 Arten raussuchen. Verzweiflung :veryannoyed: ("nein - nicht in den Parey beissen, alles wird gut" :D ), nochmal zum Biomüll, Pilze retten, erneute Schnupper-Probe usw.


    3 Arten mit Bitte um Bestimmungshilfe bzw. Korrektur/ Bestätigung :hmmm: :





    1
    Am Rande eines Buchenmischwaldes auf Holz gewachsen, wo auch Fichten und Kiefern vorkommen. Kein besonderer Geruch. Schaut von unten aus wie ein falscher Pfifferling, das Gelb der Hutoberseite irritiert, auch habe ich noch keinen falschen Pfifferling in dieser Göße (Hutdurchmesser ca. 7 cm) gesehen.
    Der Ölbaumtrichterling soll ja bei uns im Süden vorkommen, passt aber auch nicht so recht. Die Pilze wuchsen auch nicht büschelig, sondern mehrere einzelne Exemplare an jew. 1 Baumstumpf.





    2
    Als ich den dah dachte ich spontan an den Buntstieligen Helmling, den Anna hier vor kurzem zur Diskussion stellte. Haut aber hinten und vorne nicht hin. Nachdem ich heute die gleiche Art an anderer Stelle fand (ältere Exemplare, Hutdurchmesser 5 cm, 3. Bild) bin ich inzwischen beim Violettlichen Schwindling (Marasmius wynneae) gelandet. Gefunden sowohl im Buchen-Eichen-Wald, als auch bei Fichten mit Buchen in der Nachbarschaft. Der Stiel ist ziemlich fest, derb. Sporenpulver ist weiss. Was mich am meisten beschäftigt hat und nach wie vor nicht passt ist der Geruch. Nicht nach Heu, wie bei Marasmius wynneae beschrieben, sondern für mich eindeutig chemisch-chlorig. Ähnlich wie beim Gelbstieligen Nitrathelmling, den ich kürzlich fand, allerdings aufdringlicher.





    3
    Weiter geht ´s mit Pilzdüften. Folgende Art riecht für mich so was von eindeutig nach Brathähnchen (präziser: schmuddeliger Hähnchen-Imbiss-Wagen). Da könnte der als ranzig-süsslich beschriebene Geruch des Bleiweissen Trichterlings hinkommen. Ich hatte Schwierigkeiten auf dem weissen Pilz eine weisse Bereifung wahrzunehmen, aber wenn man mit dem Fingernagel drübergeht kommt unter der samtigen Oberfläche was speckiges zum Vorschein. Ausserdem würde das feste aber wässrige Fleisch passen. Sporenpulver: Weiss.



    Danke schonmal,


    LG


    Andreas

    Hallo Lena,


    Goldröhrlinge sollten nicht nach Leber schmecken.


    Bekomme gerade ein flaues Gefühl im Magen..


    Kam von Dir nicht der Beitrag, in dem unbestimmte Cortinarien mit Steinpilzen verwechselt wurden?


    Bei allem Respekt und nichts für ungut - aber vielleicht solltet Ihr einen Gang runterschalten und Euch erstmal ein paar Grundkenntnisse aneignen.
    Die Welt der Pilze ist faszinierend aber auch kompliziert, tückisch und im Zweifel gefährlich.


    Auch wenn Goldröhrlinge nicht so schwer zu bestimmen sind - erstmal 2 - 3 Exemplare (möglichst in verschiedenen Stadien des Wachstums) mitnehmen, mit den Merkmalen (allen!) im Bestimmungsbuch abgleichen u.s.w..


    (Siehe Hinweise der Forenmitglieder in Eurem "Steinpilz" - Thread)


    LG


    Andreas

    Hallo Günter,


    Danke für den schönen Bericht! Da wäre man gerne dabei gewesen!
    Seit Hornberg denken wir bei (fast) jedem Wald-Besuch an Dich - immer, wenn wir ein "Zwergerl-Feuer" sehen.


    Irgendwann schleichen wir uns nachts ran und beobachten sie, die Zwergerl, wie sie sich am Feuer wärmen :D !


    LG


    Andreas + Conny