Beiträge von beatephmc

    ...auch von mir erst mal einen ganz herzlichen Glückwunsch an alle Gewinner - das habt Ihr wirklich ganz toll gemacht!! - aber auch und ganz genau so an alle in den hinteren Bereichen Platzierten!

    Sicherlich würde niemand hier sein Bild einstellen, wenn er es nicht auf eine ganz eigene Art besonders schön oder gelungen fände. Das tun alle, und mir gehts genauso. Aber, wie abeja das ja auch schon in seinem interessanten Beitrag bemerkt hat (dankeschön dafür!), schön kann doch so vieles sein. Schönheit läßt sich nun mal nicht wirklich objektivieren. Deshalb allen Teilnehmern hier vor allem erstmal ein dicker Dank dafür, daß Ihr das überhaupt mit mir teilt, was Ihr ganz persönlich so an Schönheit in der Welt findet. Daß Ihr es für Euch, aber auch für andere gesucht habt. Das ist nämlich gar nicht selbstverständlich bei all den Miesepetern und Glas-halbleer-Guckern. Auch wenn Ihr (hihi, WIR) mit Eurem halb vollen Glas (noch?) nicht vorn gelandet seid: jeder einzelne Beitrag hat meinen Tag ein bißchen schöner gemacht!


    Und darum geht es doch eigentlich hier. Wenn ich einen einzigen Betrachter meines Bildes zu einem inneren "...wat nett!" inspiriert habe, ist der Wettbewerb für mich echt super gelaufen, Mehrheitsgeschmack hin oder her. Der Rahmen, den man um die Welt packt, ist doch zum Glück genauso variabel und einzigartig wie das Auge dessen, der ihn "beurteilt". Da gibt es so viel, was ein Bild zu einem besonders schönen Bild machen kann: die Stimmung, die es vermittelt. Die Originalität, die ungewohnte Sehweise. Der gnadenlose Realismus. Die Farben. Die Seltenheit des Objekts. Die Freude an der Low-Budget-Produktion. Die Freude an der High-End-Produktion. Das Bokeh. Das Larger-than-life. Der Humor im Bild. Die neue Kamera, mit der es fotografiert wurde. Oder die uralte. Die Erinnerung an einen perfekten Moment im Wald und und und... Sehr vieles davon ist nun mal kaum oder gar nicht zu objektivieren.


    Dann wäre es aber doch eigentlich sowieso paradox, ein Foto in einem Wettbewerb einzustellen, oder?


    Jein. Denn gerade Schönheit möchte ja so gern geteilt und verstanden werden. Und Applaus für das eigene Verständnis von Schönheit zu bekommen, ist nun mal ziemlich verführerisch... (chrr, weiß ich ja aus eigener Erfahrung.)
    Deshalb hier noch mal für ALLE: EIN GANZ DICKER UND EHRLICHER APPLAUS!

    Ich bin supergespannt auf die nächsten Runden und freue mich riesig auf Eure knackscharfen, superweichen, knallig bunten, pastelligen, vonobenvonuntenscharfoderunscharfen grandiosen Bilder, ob am Ende auf Platz 1 oder 124. In meinen Augen seid Ihr alle Gewinner!
    Herzliche Grüße,
    Beate.

    Mal wieder Zeit zum Pilzewundern für mich. Ist das eine spannende Welt, wenn man erst mal richtig die Augen aufmacht...ich könnte schwören, seit ich mich für Pilze interessiere seh ich glatt doppelt so viel!


    Gestern war ich fröstelnd aber glücklich im verwaisten Kürtener Wald unterwegs und habe dort dieses hübsche merkwürdeige "Flüssigbernsteingeschöpf" gefunden. Die Originalgröße war ca. 1cm, es wuchs direkt aus einer Laubbaum-Astspitze - der Pilz schien sich wohl an einer Knospe gütlich zu tun (...bon appétit an dieser Stelle.) Leider bin ich im Winter kaum in der Lage, einen Weidenast von einer Spülbürste zu unterscheiden (jawohl, ich weiß, es gibt viel zu tun =o)) und so hab ich leider keine Ahnung, was für den Pilz da so lecker war. Auch war das LIcht fast weg, und ohne Offenblende ging fototechnisch grad gar nichts mehr.
    Ich hab natürlich ein bißchen rumgegoogelt, meine Pilzbücher konnten mir nicht so richtig weiterhelfen. Nach einigen Anläufen fand ich fand ich dann ein Foto von "Exidia recisa" das meinem sehr ähnlich sah, aber der Pilz soll wohl alles andere als häufig sein. Vielleicht könnt Ihr Profis mir ja sagen, ob es noch andere Drüslinge gibt, die auch so an Knospen"runtertropfen"? Ihr hattet mir beim letzten Mal schon so nett geholfen, deshalb trau ich mich, nochmal um Hilfe zu fragen.


    (Und, sorry, mir ist klar, daß bei so schlechten Eckdaten keine genaue Bestimmung möglich ist, mir geht es hier auch eher um die generelle Frage, ob sich alle/mehrere Drüslingsarten so verhalten. So etwas hatte ich vorher nämlich noch nie gesehen.)


    Dankeschön schon mal im Voraus,
    Beate.


    Uiuiui, das ging ja schnell! Herzlichen Dank für Eure netten Antworten und fürs Mutmachen. Das Foto ist schon einige Jahre alt, da war ich noch alles andere als "bemushroomed" (hab eben gelesen, daß die Amis das so nennen, wenn einen die Pilze gebissen haben.)
    Also, verprochen, die nächste Bestimmungsanfrage wird sehr viel konkreter. Jetzt weiß ich ja, worauf ich achten muß... (Aber daß das hier auch Eurer Meinung nach ein Hallimasch sein KÖNNTE werte ich schon mal als persönlichen Miniwinzigerfolg, hehe.)


    Ich habe wirklich viel Spaß an Eurem tollen Forum, die Wissensfülle hier ist überwältigend und der Ton bisher superfreundlich. Ich fühle mich sehr herzlich aufgenommen - auch dafür nochmal ein dickes Dankeschön an alle!

    Ich wollte gerade dieses supermißlungene Bild aus meinen Fotoanfängen von der Festplatte löschen, da fiel mir auf, daß ich diesen Pilz irgendwie nicht wirklich einordnen kann. Am ehesten sieht er, find ich, ja noch aus wie ein honiggelber Hallimasch (bitte nicht lachen, ich bin TOTALE Anfängerin) aber gibt es die so einzeln stehend und so homogen gefärbt, fast schüppchenlos mit diesem oberhalb des Rings ornagefarbenen und unten weißen Stiel? Und sind die Hallimasche am Hutrand immer so gerieft? Ein Körnchenschirmling ist es doch auch nicht, da paßt der Stiel doch noch weniger. Ich weiß, das Foto ist völlig unscharf und der klärede Blick von oben fehlt leider. Und es gibt so gut wie keine Standortinfos dazu, außer: das Foto stammt aus einem sauren Fichtenwald. Könnt Ihr mir vielleicht trotzdem helfen? Uh, ich muß noch so viel lernen, ich scheitere ja schon an den einfachsten Übungen... na ja, die Zeit wirds wohl machen.
    Vielen Dank im Voraus und sorry falls das hier peinlich ist =;o)


    LG, Beate.

    Hallo,
    ich bin neu hier im Forum und möchte auf Radas Tip hin hier auch mal ein paar Bildchen einstellen. Vielleicht gefallen sie Euch ja?
    LG, Beate.




    Das freut mich und ich kann sehr gern mal erklären wie und womit ich die Macros mache. Mittlerweile hab ich selbst auch (vor allem durch Mißerfolge, hehe) einiges dazugelernt. Übrigens bin ich so überhaupt nicht die Stacking-Königin, in das Thema möchte ich mich demnächst selbst noch einarbeiten. Ich hasse nämlich das Arbeiten mit Stativ, deshalb hab ich mich da noch nicht so richtig ranbegeben.


    Ja, ich finde Makros auch ganz besonders spannend. Ich hätte das nie gedacht, aber es bringt einem tatsächlich auch jede Menge, na ja, populärwissenschaflichen Erkenntnisgewinn. Wußtest Du zum Beispiel, daß Vergißmeinnicht-Blüten spiralförmig aufblühen, in einer exakt dem goldenen Schnitt folgenden Spirale? Ich häng das Foto mal an, hat mich umgeworfen, das hatte ich mit bloßem Auge nie erkennen können. Oder wußtest Du, daß es eine Art "Wendefliege" gibt, die als winziger grüner Flieger im Basilikumtopf lebt und bei Bedarf einfach alle Beine rumdrehen und auch auf dem Rücken krabbeln kann? Sie hat eine Art Rundumaugen, mit denen sie rechts, links, oben und unten gucken kann. Hab ich auf ein paar Macros bemerkt, weil einmal die Flügel unter und einmal plötzlich über dem Körper waren, die Beinchen aber jedesmal auf der Fensterbank. Hab dann mal meinen Freund, den Harvard-Professor aquiriert (man gönnt sich ja sonst nix - so jemanden braucht man einfach im Freundeskreis =o)), der wußte direkt Bescheid. Witzig, oder? Ich guck mal, ob ich die Beweisfotos noch finde...


    Und zum Abschluß gibts als kleinen Spaß am Rande dann noch Muttis kleinen Küchenporno beim Pfannkuchenbacken. (Wofür Rauhfasertapeten so alles gut sind...) Die beiden waren so, ähem... beschäftigt, daß ich in aller Seelenruhe 3cm nah ran konnte und, selten genug, richtig Zeit für die perfekte Ausrichtung hatte. Das kann man sich natürlich nicht entgehen lassen. Chrr, Makros sind eben auch so herrlich indiskret... Das Foto mußt Du aber unbedingt anklicken, als Thumbnail ist es nicht scharf.


    Falls Ihr übrigens findet, das alles gehört gar nicht hierher, schreibt mir das bitte einfach. Ich kenn mich mit den Forumsregeln ja noch gar nicht so richtig aus und weiß nicht wie streng Ihr hier seid... Dachte nur, das ist vielleicht für alle irgendwie interessant, und Pilzliebhaber sind ja oft auch sehr generell an der Natur und den Millionen Welten in der Welt interessiert.


    Einen schönen, SONNIGEN Tag für alle! Und falls nicht, kommt einfach ins Rheinland. Wir hatten einen tollen Sonnenwinter bisher... LG, Beate.

    ...aah, wenn Du früher schon mit einer Analogen fotografiert hast, wird das gar kein Problem!


    Ich würde Dir aber dringend raten, am Anfang einfach die Voreinstellungen und Belegungen aus dem Einstellungsführer anzuwenden. (Sie sind wirklich gut und viele davon hab ich auch langfristig so gelassen.) Und dann mindestens einen Monat lang erst mal gar nix an dieser Tastenbelegung zu verändern. Ich hatte in einem Anfall von hyperaktivem Optimierungswahn schon ganz am Anfang immer wieder neu mit den Tastenbelegungen rumprobiert, das ist aber ziemlich kontraproduktiv und hat mich eigentlich nur immer strubbeliger gemacht. Wenn Du aber alles erst mal eine Zeit lang so läßt wie es ist, bekommst Du viel schneller Bewegungsautomatismen und findest dann superflott alles ohne nachzudenken. Dann merkst Du auch besser, was für Dich persönlich wirklich nicht so optimal ist und kennst bis dahin die Kamera so gut daß es viel einfacher ist, es neu einzustellen.


    Die wichtigsten Einstellungen finde ich (abgesehen von den Tastenbelegungen) die Einstellung von Schärfe, Kontrast, Sättigung und Farbrendering. Da mußt Du einfach mal ein bißchen rumprobieren, Du kannst sehr einfach alles genau nach Deinem Geschmack einrichten. Die E-M5 ist von Haus aus ziemlich knackig ausgelegt, also ich hab alle oben genannten Parameter ein bißchen heruntergeregelt. Das ist gerade bei Macros für einen ruhigeren Hintergrund oft sinnvoll. Sicher ist Dir schon das tolle "Control Panel" begegnet, eine Displayansicht, in der du alle wichtigen Funktionen auf einmal sehen und verstellen kannst, ohne dafür tiefer ins Menü gehen zu müssen. Ein wirklich praktisches Ding...


    So, damit das hier nicht allzu trocken wird und Du Dich vielleicht noch ein bißchen mehr drauf freust, was für Dich jetzt alles (ggf. billig!) machbar ist, hier noch ein paar OMD-Fotos für Dich. Nr. eins und zwei hab ich mit einem alten manuellen Sankor 135/2,8 (6 Euro in der Bucht =o)) und einem daran angeclickten Nahvorsatz (Raynox 250, gebraucht für 20 Euro) gemacht. Das erste ist das Innere eines Vergißmeinnichts, das zweite eine eingetrocknete Basilikumblüte. Den Raynox kannst Du vor alle möglichen Objektive klicken - das letzte Foto ist mit dem Raynox und dem gaanz tollen Zuiko 45 1,8 entstanden (eigentlich ein Portraitobjektiv.) Mit diesen Kombinationen kriegst Du fast lupenobjektivmäßige Macros hin, in einer wirklich tollen Schärfe. (Hier im Forum muß ich mit der Verkleinerung echt noch üben. Die werden nach dem Einstellen trotz Nachschärfen bei mir leider nie so scharf wie in echt, grr. Aber für eine kleine Freude reichts vielleicht =o))


    Falls Du Lust auf noch mehr OMD Fotos von mir haben solltest, schau doch mal hier https://www.flickr.com/photos/beatebg. Fast alle Fotos sind mit den Olys entstanden.


    Groetjes und viel Spaß,
    Beate.

    ...wow, das ging aber mal flott...herzlichen Glückwunsch!
    Falls Du Lust hast, Dich vorab schon mal einzuarbeiten: diesen Einstellungsführer hier kann ich Dir nur wärmstens ans Herz legen, der hat mir wirklich eine Menge Strirnrunzeln erspart. Denn soooo selbsterklärend sind die zahlreichen Einstellungsoptionen der Olys nun wirklich nicht... (sorry für den langen Link und Du brauchst einen PDF-Reader, um ihn öffnen zu können.)


    Viel Spaß mit dem Schätzchen! LG, B.


    https://www.google.de/url?sa=t…9ORzIEKguODoF-mPg&cad=rjt

    Hi,
    mich würde das Seminar brennend interessieren, aber ich habe kein Auto und eine Zugfahrt dauert von hier laut Google abenteuerliche 4 Std auf reichlich Umwegen durch die Pampa und geht leider mit Kursgebühr und Einzelzimmer wieder ordentlich ins Geld.... (hab im Herbst schon einen Wochenkurs in Brandenburg gebucht... TEUER.) Vielleicht geht ´s ja auch billiger/lustiger?


    Kommt vielleicht irgendjemand hier aus dem Kölner/ Bergisch Gladbacher Raum, der Benzinkosten sparen möchte (ggf. auch Übernachtungskosten - für ein, zwei Nächte kann ich mir nämlich auch ein Zimmersharing vorstellen.) Dann wäre ich direkt dabei! Terminlich ist mir übrigens egal ob September oder Oktober, ginge beides. Auch der Maikurs würde mich interessieren... Na, wie wärs?


    LG, Beate.

    ...sehr gern geschehen und Glückwunsch zu Deiner Entscheidung, das wirst Du sicher nicht bereuen. Obwohl, wie man bei Rada sieht, es eigentlich gar nicht so auf die Kamera anzukommen scheint. Er beweist es ja grad mit seinen sehr schönen Winterfotos. Toll gemacht und dankeschön dafür, Rada!
    Liebe Heide, wenn Du die Kamera hast, meld Dich doch bitte gern nochmal. Es gibt eine Menge Einstellungstips und gute Links...
    LG an Euch beide, B.

    ...ein regelmäßiges Pilztreffen? Wow, das hört sich ja mal gut an! Ich habe hier in BG tatsächlich auch noch einige Freunde, die ähnlich pilzbegeistert sind. Die wären sicher auch interessiert. Und was die Kamera anbelangt - ich hab ja zwei OMD-s, wenn Du magst kannst Du die gern mal gründlich testen. Irgendwann wird es ja auch mal wieder wärmer...
    Eins hatte ich noch vergessen: ein klappbarer Monitor ist, find ich, für die Pilzfotografie auch unabdingbar. Da hab ich doch früher ziemlich oft im Matsch gelegen...
    Bis bald, bin wirklich gespannt!


    Hier noch ein Foto von letztem Jahr, mit dem meine Pilzleidenschaft angefangen hat. Der Hund einer Patientin von mir hatte im Garten hier in BG-Sand "so eine komische zackige schwarze Knolle" unter einer alten Haselnuß ausgebuddelt. Gegen eine Gratismassage hat sie sie mitgebracht (und mir dann geschenkt). Da hab ich dann nicht schlecht gestaunt - meine Mutmaßung hatte sich tatsächlich bestätigt. Ein Tuber aestivum!! Natürlich haben wir ihn dann nach sicherer Bestimmung über ein Risotto geschlachtet, und das war ECHT LECKER! Bis dahin wußte ich natürlich, daß die Trüffeln nicht gesammelt werden dürfen. Leider. Sonst hätte ich der netten Patientin wohl nochmal einen Besuch abgestattet und den ganzen Garten umgegraben =:o)))


    Hallo Rada!


    Ich bin ganz neu hier und mir ist bewußt, daß das hier schon ein älterer Thread ist. Aber ich bin ja so neugierig - was isses denn jetzt geworden?


    Falls Du Dich noch nicht entschieden haben solltest - hier spricht ein absoluter Olympus-Fan! Und nicht etwa, weil ich ein Marken-Junkie bin, sondern weil die Oly OMDs für mich persönlich einfach ungeheuer gelungen geschnürte Gesamtpakete sind. Für die Pilzfotografie finde ich besonders wichtig:


    - der phantastische ins Gehäuse integrierte 5-Achsen-Bildstabilisator. (Wie ich finde, immer noch am Besten bei meiner geliebten "alten" OMD E-M5! Er ist eindeutig besser als der meiner neueren E-M10II Und er wird noch immer auch markenübergreifend von Profis als die Crème de la Crème bezeichnet...) Denn dieser Stabi bedeutet, daß ich bei gerade mal nicht weglaufenden Pilzen auch noch bei 1 Sek (Kamera aufgesetzt) oder einer halben Sekunde (freihand) scharfe Fotos ohne Stativ bekomme! Oder eben auch die Blende noch ein bißchen zumachen kann (Gewinn ca. 3 Blendenstufen!), damit ich mehr Tiefenschärfe bekomme. Wenn man, wie ich, kein Fan von künstlichem Licht in der Fotografie ist, ein nicht zu toppender Vorteil... Zweiter Vorteil: So gut wie alle wundervollen alten Objektive lassen sich billigst an die OMD adaptieren - und sind durch die übergreifende Gehäusestabilisation gleich mit stabilisiert! Gerade die alten Makros sind zum Teil wirklich phantastisch!


    - Die tolle "alte" E-M5 ist wasser- und staubgeschützt. Und bei mir schon unter ehrlich allerhärtesten Bedingungen seit ca. 6 Jahren klaglos im Rennen. Ein superrobustes Ding! Und für mich ein DICKES Kaufkriterium. Schau Dich doch ggf. mal nach einer gebrauchten um, aufgrund des dichten Oly- Produktzyklusses werden die gerade zu Schleuderpreisen angeboten. Wenn nicht allzu viel damit fotografiert wurde (so unter 40.000 Auslösungen) oft ein Superschnäppchen!


    - Die absolute Konfigurierbarkeit der Kamera an eigene Wünsche. Eben kein wildes Rumscrollen in der Menüführung (das hatte mich vorher bei der NEX 5n oder der Sony RX100 wahnsinnig gemacht), reichlich frei belegbare Einstellknöpfe, ein absolutes Spiegelreflex-Retro-Feeling. Natürlich ist es ein wenig aufwändig, die Einstellungen erst mal bedarfsgerecht festzulegen, hat man das aber getan, so gibt es wohl kaum eine traumwandlerischer zu bedienende Kamera! Die 14-fach Lupenfunktion zum Fokussieren ist genial, bei meiner E-M10 Mk II sogar so, daß man den Fokusausschnitt mit dem Finger auf dem Bildschirm verschieben kann, ohne das Auge vom Sucher zu nehmen. Ein klasse Feature! Sowie natürlich das Fokusbracketing, also das seeeehr schnelle Aufnehmen von mehreren Fotos mit hintereinanderliegenden Fokusebenen zum später zusammenrechnen. Sogar ohne Stativ kann man hier schon tolle Ergebnisse erzielen!


    - Die modernen Objektive aus der OMD-Reihe sind einfach spektakulär gut bei einem wirklich tollen Preis-Leistungsverhältnis. Z.B. das 45/1,8er oder auch das 25/1,8er sind absolute Spitzenobjektive für (gerade gebraucht) quasi Nüsse. Andere Hersteller machen auch tolle Kameras, aber die Objektivpreise können einen hier wirklich abschrecken!


    -Die geniale Kompaktheit eines in meinen Augen wirklich vollwertigen und äußerst versatilen Kamerasystems. Ich habe die Kamera samt Objektiv bei der Pilzsuche immer in einer kleinen Gürteltasche vorm Körper. Je nach Lust und Laune packe ich mir dann noch ein, zwei Winzlinge in die Jackentaschen und los geht ´s. Soll es dann wirklich mal ein Stativ sein, so reicht bei dem vglw. leichten Kameragewicht das kleine Gorillastativ, das man auch so praktisch um Baumstämme herumklemmen kann.


    - Der jpeg-output ist dank der ungewöhnlich guten JPEG-Engine schon so, daß ich nur bei Auftragsarbeiten in RAW fotografiere. Das spart mordsviel Zeit und Nerven und heißt einfach, daß schon sehr viele Bilder einfach so rauskommen wie sie gemeint waren. Durch leidvolle Erfahrung weiß ich, daß das ganz und gar nicht selbstverständlich ist.


    Aber ganz egal, wofür Du Dich entscheidest oder entschieden hast - die Hauptsache ist doch, daß Du mit Deiner Neuen so richtig Spaß in den Pilzen hast. Und vor allem, daß Du Deinen ganz eigenen Rahmen um die Welt findest. Denn letztendlich macht das Auge und nicht die Kamera den Künstler!
    Liebe Grüße (wie ich auf Deiner Homepage feststellte) aus Deiner unmittelbaren Nachbarschaft,
    Beate.
    (P.S.: Vielleicht hast Du ja mal Lust auf eine gemeinsame Fotopirsch?)