Beiträge von Bergwald

    Hallo Jorge,

    das mag für häufige Pilze stimmen, was ich aber nicht wirklich beurteilen kann. Für seltene oder stark gefährdete Arten kann man dies so nicht sagen. Ich müsste jetzt im Einzelnen länger suchen, um die entsprechenden Ausführungen zu finden. Auf wen ich mich aber stützen kann, ist Christoph Hahn, der hierrüber auch schon in unserem Münchner Pilzverein referiert und auch geschrieben hatte ( ob man dem folgt, bleibt jedem Einzelnen überlassen. Mir jedenfalls ist Christoph als hervorragender kenntnisreicher Mykologe bekannt und ich denke auch vielen anderen).Vereinfacht gesagt, wenn man seltene oder gar stark gefährdete Arten entnimmt, verringert man die Möglichkeiten der Arterhaltung durch Aussporung. Mir persönlich leuchtet dies auch spontan ein.

    Viele Grüsse

    Thomas

    Nur kurz zur Apfelallergie.

    Früher gab es nicht so viele Menschen die unter einer Allergie gegen Äpfel litten. Die höhere Menge an Allergen, entstand erst durch Züchtung. Um "scheinbar" bessere Sorten zu bekommen, wurden Polyphenole stark reduziert. Aber gerade diese hielten die Allergene "in Schach" (mal laienhaft ausgedrückt). Auch schützten diese die Äpfel selbst.

    VG

    Thomas

    Hallo zusammen,

    heute 13.11.2019 auf einer Wiese in einer Schrebergartenanlage gefunden. Es standen circa 10 bis 15 Exemplare da.

    Gibt es Einwände gegen Camarophyllus virgineus=Jungfernellerling? Falls ja, was wäre weiter zu untersuchen ?

    Viele Grüße

    Thomas

    Hallo Fredy,

    wer hatte etwas von verrückt machen geschrieben, ich finde da in dem ganzen Thread nichts. Wer etwas von Schutzanzügen und Helmen, da finde ich nur was bei dir. Wer hatte geschrieben, dass er sich derartig vor diesen Tieren fürchtet? Es ist doch eine Binsenweisheit, dass man sich nicht vor allem schützen kann. Damit kann man alles und genauso nichts beweisen. Nur weil ich mich nicht vor allem schützen kann, schnalle ich mich im Auto trotzdem an, auch wenn ich genau weiß, dass ich mich dadurch nicht vor Verkehrsunfällen schützen kann, aber ich vermindere zumindest die Verletzungsgefahr. Für mich ist es eine Selbstverständlichkeit, dass es jedem überlassen bleibt, ob er sich anschnallt oder nicht (ist aber eine Owi.) und falls er es nicht tut, die Verantwortung hierfür selber trägt und sich danach eben auch die schlimmeren Verletzungen vom Arzt behandeln lässt. Um beim Thema Zecken zu bleiben, kann ich die Häufigkeit von Zeckenbissen selbstverständlich durch einfachste Maßnahmen verringern. Warum sollte man deshalb daheim bleiben? Auch hier bleibt es ganz klar völlig z.B. dir selbst überlassen, ob du dich erst von einer Zecke beißen lässt und dann diese mit einer einfachen Pinzette entfernst, mit all den daraus resultierenden höheren Risiken. Nochmal: Es geht mich rein gar nichts an, wer was wie macht.

    Was ich nun gar nicht verstehe ist Folgendes von Dir Geschriebene:

    .... und nicht in einem Thread, wo der Eröffner womöglich sich lachend im Sessel zurücklehnt, weil er sich köstlich darüber amüsiert, wie viel man mit so wenig lostreten kann... "

    Es ist doch klasse, dass der Eröffner mit seinem Beitrag so viele Meinungsäußerungen veranlasst. Und ich finde es schön, wenn er sich darüber köstlich amüsieren kann.

    Was du glaube ich missverstanden hast, dass es für mich wichtig sei, ob man eine Zecke nun rechts oder links raus dreht. Vielleicht hast du auch nicht alles gelesen, denn ich sagte schon, dass es jedem überlassen bleibt wie er das tut. Es ist doch wirklich völlig egal, es geht nur um einen Erfahrungsaustausch.

    Auch ist es natürlich dein gutes Recht, mitzuteilen, dass du nicht verstehst, aus welchen Gründen hier eine Riesendiskussion über das Thema entsteht. Aber da brauchst du doch gar nicht mitmachen, ich kann mir nicht vorstellen, dass dich jemand zwingt alles zu lesen und nachzuvollziehen. Ich mache dies bei Themen, die mich nicht interessieren oder Ausführungen die mir zu langwierig sind genauso. Nur dann beteilige ich mich doch auch nicht. Auch wenn ich mich wiederhole: Kannst du selbstverständlich handhaben, wie du es willst, ich aber mache es so.

    Was ICH mir (um Missverständnissen gleich vorzubeugen, auch da geht es mich nichts an, wie es der einzelne handhabt) keinesfalls herausnehme, dass ich beurteile, wer wie viel über was zu schreiben hat oder nicht.

    Viele Grüße

    Thomas

    Hallo Pablo ,

    danke, dass du dich noch mal damit auseinander gesetzt hast. Ich gehe jetzt einfach mal davon aus, dass wir bei dem Thema in fast allen Punkten übereinstimmen. Es war schon Geplauder dabei (was manchmal, aber eben nur manchmal, auch nett ist), daher habe ich auch versucht die Ernsthaftigkeit des Themas nahezubringen. Aber auch ich meine, jetzt wurde wahrscheinlich das Wichtigste gesagt.

    LG

    Thomas

    Zimtsternchen, Klasse, dass du uns teilhaben lässt.

    Die Schildkröte hat es mir besonders angetan, da zum einen diese sehr gefährdet sind, zum anderen, was vielleicht nicht alle wissen, gab es auch in Deutschland Schildkröten und an ganz vereinzelten Punkten sind sie auch noch da. Dies aber nur deshalb, da viele viele Freiwillige und auch solche die berufsmäßig damit zu tun haben, sich extrem engagieren.

    Den Kräuterseitling hätte ich in freier Natur nicht erkannt. Habt ihr ihn mitgenommen?

    Wenn ich es richtig verstehe, seid ihr, jedenfalls nicht nur, zum Urlaub dort. Jedenfalls noch eine schöne Zeit.

    Viele Grüße

    Thomas

    Hallo Pablo ,

    der zweite Teil deines letzten Beitrags gefällt mir gut. Auch wenn jeder darauf achten sollte – was nicht immer geht – ist es Sache der Administratoren, Beiträge, die nicht in einen konkreten Thread gehören, zu verschieben. Insoweit ist es richtig die Beiträge hier aus dem Bestimmungsteil rauszunehmen. Dennoch möchte ich hierzu einige Anmerkungen machen. Um Pilze zu bestimmen muss man diese nun mal in der Natur anschauen und suchen und kann dabei eben von Zecken gebissen werden. Insoweit hat es, wenn auch einen nur sehr schwachen, wahrscheinlich sogar eher konstruierten Bezug zum Bestimmungsteil. Aber wer liest die Beiträge in "irgendeinem" Unterforum dann noch, die meines Erachtens sehr wichtig sind (siehe unten). Auch wird äußerst selten, so jedenfalls meine Erfahrung, über dieses Thema geschrieben. Aber der Hauptgrund, auch im Bestimmungsteil mal so etwas zu schreiben, ist die hohe und leider auch konkrete Gesundheitsgefährdung, wie oben in meinem Beitrag dargelegt, auch wenn du verständlicherweise nicht jeden Beitrag im Einzelnen lesen kannst, was niemanden möglich ist. Daher dieser Hinweis.

    LG

    Thomas

    Bitte auch mehrfach abknuddeln🐶🐕!!! Kann deine Erfahrung mit so genannten Kämpfern aus eigener Erfahrung bestätigen. Gefährlich wird es nur, wenn die entsprechenden Menschen solche Hunde scharf machen. Daher und nicht nur bei "Kämpfern", frage ich immer vorher, ob man den Hund streicheln kann. Sollte eigentlich selbstverständlich sein, (niemand würde z.B. einfach ein fremdes Kind streicheln), aber ab und zu erlebe ich das Gegenteil. Gott sei Dank geht es praktisch nahezu immer gut.

    Viele Grüße

    Thomas

    Da war ja noch die Frage, warum links herum rausdrehen. Ist einfach meine eigene Erfahrung und ich bin überrascht, dass es in beide Richtungen gehen soll. Vielleicht kann jeder es einfach mal ausprobieren. Übrigens geht es bei unserem Hund auch nur einwandfrei, wenn ich links herum die Zecke rausdrehe. Ob das Rausdrehen die richtige und beste Methode ist, weiß ich allerdings nicht. Soweit jemand die Erfahrung macht, dass es bei ihr/ihm keine Rolle spielt, ob links gedreht oder rechts gedreht, dann verwehrt es ihr/ihm sicher niemand und kann Gott sei Dank auch niemand, es genau so zu machen. Jede-r nach seiner Facon.

    Viele Grüße

    Thomas

    Hallo zusammen ,

    wir haben zwischenzeitlich im Pilzverein zwei Mitglieder, die schwere neurologische Ausfälle aufgrund von Zeckenbissen haben. Da traue ich mich nicht, denen zu sagen, sie sollen kein solches Gedöns machen. Vor Jahren schrieb irgendwo im Tintling die Herausgeberin Karin Montag, über ihre lange Leidensgeschichte aufgrund eines Zeckenbisses. Der extremste Fall der mir bekannt ist, ist ein Mann, bei dem durch den Zeckenbiss Bakterien in die Wirbelsäule eindrangen. Er ist bis zur Halswirbelsäule gelähmt, kann nicht mehr sprechen und sich nur noch über Computer mitteilen. Letzter Fall ist sicher extremst, neurologische Ausfälle aber leider nicht sehr selten. Im Forum wird zurecht immer und immer wieder vor den Verwechslungen mit Giftpilzen, einige sogar tödlich, gewarnt. Genauso wichtig und gerechtfertigt sind Warnungen im Hinblick auf die Folgen von Zeckenbissen. Das Thema ist zu ernst, so dass ich nicht mit entsprechenden Worten sparen kann.

    Viele Grüße

    Thomas

    Hallo Wutzi,

    Wutz und Minnie, beide zum Knuddeln. Da geht einem das❤️auf. Da fällt mir Folgendes von Mark Twain ein:

    "Wenn du einen verhungernden Hund aufliest und machst ihn satt, dann wird er dich nicht beissen. Das ist der Grundunterschied zwischen Hund und Mensch."

    Wobei ich ausdrücklich darauf hinweise, dass damit nicht alle Menschen gemeint sind. Wieviele, muss jeder für sich selbst entscheiden.

    VG

    Thomas

    Hallo Wutzi,

    das geht tatsächlich. Wenn ich früher mal eine Zecke hatte, konnte ich die durch Linksdrehung einfach entfernen. Anfänglich dreht man automatisch nach rechts, was erfolglos bleibt, bzw kann die Zecke dann auch abreißen. Seit ich über die "Enden" der Hose die Strümpfe ziehe , sodass die Kleidung komplett geschlossen ist, und mit Maienfelser Naturkosmetik Amoskan® Körperöl (habe mit der Firma natürlich null und nichts zu tun) einlasse, habe ich nur noch einmal eine Zecke gehabt. Selbstverständlich kann man auch statt dem Naturmittel stärkere Antizeckenmittel auf die Strümpfe sprühen.

    Was hier, ich glaube schon öfters mitgeteilt wurde, je schneller mal die Zecke entfernt, umso größer die Wahrscheinlichkeit, dass diese die Viren/Bakterien noch nicht in den Blutkreislauf übertragen konnte. Dies liegt daran, dass sie erst Blut einsaugen muss, dann werden, ich glaube im Magen, die Bakterien/Viren aktiviert und erst dann dem "Wirt" übertragen.

    Viele Grüße

    Thomas

    Sollte ich Gott sei Dank oder leider sagen. Ich weiß es nicht, denn mir fehlt jeder, aber komplett jeder Zugang, zu glauben, dass die Anfrage von Heinrich, Ernst gemeint war.

    Auch wenn folgendes Zitat unzweifelhaft richtig ist:

    "Wie lächerlich und weltfremd ist der, der sich über irgend etwas wundert, das im Leben vorkommt".

    Nicht dass ich die Ernsthaftigkeit der Anfrage objektiv bezweifeln könnte, aber dies ist meine subjektive persönliche Meinung.

    VG

    Thomas

    Ja, wäre ein toller Fund.

    Hoffentlich meldet sich Pablo noch, oder auch einer der anderen Cracks(schreibt man das so?). Vielleicht ginge einiges mit Mikroskopieren, aber da müsste ich selber alles nachschauen. Bin mir jedoch sicher, dass sich da noch einige melden werden.

    Liebe Grüße

    Thomas

    Hallo KeiAhnungGrüni,

    eventuell habe ich mich etwas mißverständlich ausgedrückt, aber ich hatte nicht dich im Speziellen gemeint. Hätte ich gewusst, dass du Bestimmtes auf dich beziehst, hätte ich es anders formuliert, bzw. deutlicher dargelegt.

    Viele Grüße

    Thomas

    Hallo zusammen,

    Fredy hat es bereits geklärt. Trotzdem möchte ich noch kurz sagen, dass ich in keinster Weise den Eindruck hatte, dass Freddy kein Verständnis für Leute hätte, die eben sparen müssen, oder dies gar verurteilt. Gemeint, davon gehe ich jedenfalls aus, sind Leute, die dadurch nicht in Not geraten. Ich will nicht zu weit abschweifen, dennoch lohnt sich mal die Überlegung, was man für ein Auto, oder um es mal kleiner zu machen, für manches Rock Konzert, Smartphone usw. ausgibt. Nicht, dass ich das verurteile, denn es kann jeder entscheiden, ob er z.B. diese oder jene Karten kauft oder nicht und Musikgruppen haben auch keine Monopolstellung.

    Nur sollte man sich die Verhältnismäßigkeit mal vor Augen führen.

    Viele Grüße

    Thomas