Granulierter Becherling - Peziza granulosa?

Es gibt 5 Antworten in diesem Thema, welches 541 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag () ist von Brauner Waldvogel.

  • Hallo zusammen,

    bei meiner Zustellung habe ich am 11. Dezember in einem Vorgarten direkt auf Erde gewachsene kandisbraune Becherlinge gefunden. Die Kleinsten waren napfförmig, die Älteren schüsselartig. Vom Durchmesser 2 bis 6 cm, die Höhe entsprach 4 cm. Der Becherrand war unregelmäßig und leicht gezackt, die innere Fruchtschicht glatt und zur Mitte zu zusammengefasst, aderig. Außen hin gegen weislich kleiig, uneben wie mit feinem Granulat überstreut und bräunlichen Punkten. Zum Substrat hin stiellos. Das Fleisch war geruchlos, wachsartig, brüchig und hat keine Flüssigkeit abgegeben.


    Geschlüsselt habe ich mit Hilfe und nach H. Hohmeyer

    Schlüssel 1:

    1f - 23 - 23b - 28 - 28b - 35 - 35c - 38 - 38b - 39 - 39b - 40 - 40b - 41 - 41b - 43 - 43b - 44 - 44b - 45 - 45b - 46 - 46b

    Peziza granulosa


    Vielen Dank für eure Unterstützung und meine Hilfe und ich sind gespannt ob dies geklappt hat,

    liebe Grüße Annerose


    Bilder von der Fundstelle.














    Excipulum - Aufbau:

    globose-rundliche bis pyriform-birnenförmig Zellen, mir zylindrische, hyaline, leicht eingeschnürte septierte, gewundenen Endhyphen?


    4x Wasser


    10x Wasser


    10x Wasser


    10x Wasser


    40x Wasser


    40x Lugol


    40x Wasser


    40x Lugol


    40x Lugol


    Sporen:

    elliptisch, glatt, hyalin mit einer undeutlichen, mittigen Guttule

    gemessen 30 Stück

    18,6 -20,1 x 10,2 - 11,2 µm Quotient: 1,83



    100x Öl Wasser


    100x Öl Baumwollblau


    100x Öl Baumwollblau


    100x Öl Baumwollblau


    Asci:

    8 sporig, hyalin, operculat

    247,3 x 14,3


    40x Wasser


    40x Lugol


    40x Lugol


    40x Lugol


    40x Lugol


    Paraphysen:

    hyalin, zykindrisch, septiert und zur Spitze hin verdickt

    248,3 x 5,7


    40x Wasser


    100x Öl Wasser


    100x Öl Wasser


    100x Öl Wasser


    40x Lugol

  • Brauner Waldvogel

    Hat den Titel des Themas von „Granulierter Becherling - Piziza granulosa?“ zu „Granulierter Becherling - Peziza granulosa?“ geändert.
  • JanMen

    Hat das Thema freigeschaltet.
  • Hallo Andreas,

    wegen den größeren Sporen über 20 µm war ich da unsicher und die Paraphysen waren nicht stark moniliform bei diesem älteren, großen Fruchtkörper. Da fehlt es an Erfahrung bei mir und ich schaue mir noch einmal den Schlüssel an. Vielen Dank.


    Liebe Grüße Annerose

  • Hallo,


    tut mir leid, da muss ich falsch gelesen haben. Ich hatte irgendwo gedacht Sporenmaße von 16-18 µm etwa gelesen zu haben. Merkwürdig. Jedenfalls wäre mir 20 µm zu groß für varia. Und eher zu klein für vesiculosa. Aber granulosa sollte noch deutlicher granuliert sein und auf Erdboden wachsen.

    Die "undeutliche Guttule" in der Mitte ist der Zellkern.


    beste Grüße,

    Andreas

  • Hallo,

    ein spanischer Mykologe Miguel Ángel Ribes Ripoll hat eine ausgearbeitete Dokumentation PEZIZA aff. granulosa im Internet, daran hatte ich mich etwas orientiert. Seine Fruchtkörper waren 7 cm im Durchmesser und meinen recht ähnlich. Vielleicht kennt jemand diesen Mann und seine Arbeit und kann etwas dazu sagen, das wäre toll. Die Becherlinge wuchsen auch direkt auf der Erde, diese klebten auch recht dick am unteren Ende. Mit dem Zellkern hatte ich auch überlegt ob das hier auch der Fall ist. Ich kann mich noch im Frühjahr an die Anemonenbecherlinge - Dumontinia tuberosa erinnern. Diese hatten auch Zellkerne die man in Melzer Reagenz dann deutlich sehen konnte und für die Bestimmung dort wichtig waren. Das könnte ich noch nach mikroskopieren.


    Liebe Grüße Annerose





  • Hallo zusammen,

    ich hatte gestern noch einmal einen frischen ausgereiften Fruchtkörper vom Standort entnommen und einen feineren Schnitt hinbekommen. Man sieht jetzt schön deutlich das doch eine Textura intricata in der Mitte enthalten ist. Somit ist Peziza granulosa vom Tisch. Auf dem ersten Bild vom Fundort erkennt man das die Stelle etwas erhöht ist, vielleicht stand dort früher ein Baum der gefällt wurde und den kurzen Stumpf hat man mit Erde bedeckt, Bodendecker darüber angepflanzt und mit Häcksel bestreut . Mit der Zeit ist dieser dann stark verrottet. Mit der neuen Erkenntnis landet man jetzt im Schlüssel bei Peziza micropus und das dieser mittlerweile dem "Varia-Komplex" zugeordnet wird laut Jörg. Die Fruchtkörper sollen meist stielartig an der Basis zusammengezogen sein. Durch die klebrige Erde darum konnte man das nicht gut sehen. Auf die Idee diese abzuwaschen bin ich nicht gekommen. Die Sporen würden passen und die Äußere Fruchtschicht darf auch granuliert sein und die Größe der Becherlinge. Für den Zellkern habe ich noch einmal in Melzer mikroskopiert.

    Vielleicht weiß jemand noch etwas dazu, vielen Dank.


    Liebe Grüße Annerose


    4x Wasser


    10x Wasser


    10x Wasser


    40x Wasser


    40x Wasser


    40x Wasser


    40x Wasser


    40x Wasser


    40x Melzer


    40x Melzer


    100x Öl Melzer



    100x Öl Melzer


    100x Öl Melzer