Trentepohlia - eine orangene Grünalge!

Es gibt 5 Antworten in diesem Thema, welches 2.990 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag () ist von JanMen.

    • Offizieller Beitrag

    Hallo zusammen,


    folgender Fund ist zwar kein Pilz, aber ich setze ihn trotzdem mal in dieses Unterforum. Es geht um einen flächendeckenden Überzug, der uns auf der letzten Exkursion des Arbeitskreises begegnet ist. Er wuchs an einer liegenden Kiefer. Einen Schleimpilz wollte ich aufgrund der fehlenden Strukturen bereits vor Ort ausschließen. Am Ende war dann schnell klar: Es ist eine Grünalge (Trentepohlia). Sieht man ja quasi auch sofort... :D














    Kennt jemand die Gattung/Art? Kann man da irgendwie weiter prüfen, ob es Trentepohlia aurea sein könnte? Oder hilft etwa das Substrat (Kiefer) weiter? Immerhin gibt es ja z. B. auch Trentepohlia abietina.


    Liebe Grüße

    Jan-Arne

                                                                               
    Im Forum gibt es keine Verzehrfreigaben, nur Hilfestellungen zu eigenständigen Vergleichen!


    Hier findet ihr eine Übersicht über bestimmungsrelevante Informationen!

    Einmal editiert, zuletzt von JanMen ()

  • Hallo Jan-Arne,


    jetzt versteh ich auch, warum die Trentepohlia in Eurer Fundliste steht! ;) Also an und für sich sind die Trentepohlias total häufig, die findet man gefühlt an jedem zweiten Baumstamm. Außerdem tauchen die auch oft in Flechten auf (das sind dann Flechten, die beim Zerstören der oberen Pilzschicht ein orangenes Inneres offenbaren). Dann gibt es auch gerne die Kombination Trentepohlia und Flechte am gleichen Baumstamm. Gezeigt wurde mir die Alge zum ersten Mal von Christian als ich mit ihm und Björn vor knapp einem Jahr auf der Tetraeder-Halde in Bottrop unterwegs war.

    Zur artgenauen Bestimmung kann ich leider nichts beitragen. Eine schelle Google-Suche hat leider keinen brauchbaren Schlüssel ausfindig gemacht und in den Flechtenbüchern wird, wenn ich mich richtig erinnere, glaube ich auch immer nur bis auf die Algengattung genau bestimmt.


    Björn

    • Offizieller Beitrag

    Hi Björn,


    danke für deinen Kommentar. Solche Algen an stehenden Bäumen kenne ich auch. Die sieht man ja wirklich häufig. Gut zu wissen, dass das auch Trentepohlias sind. Ich hatte die immer als Rotalgen oder Braunalgen abgestempelt, aber dann sind es ja auch rote Grünalgen. :D


    Die Variante an den stehenden Bäumen ist aber dann meines Wissens nicht so extrem "flauschig", also breit gewachsen und strukturell verschachtelt. Das wird also schon eine andere Art sein, denke ich. Mal sehen und abwarten, ob da zufällig noch jemand tiefer im Thema ist.


    LG, Jan-Arne

    • Offizieller Beitrag

    Oh, wie cool. Ich schaue morgen oder so noch einmal rein. :) :thumbup: Danke!

    • Offizieller Beitrag

    Hallo noch einmal,


    ich lande bei Trentepohlia aurea, von der man auch am meisten im deutschsprachigen Raum lesen kann.


    Farblose Protuberanzen konnte ich keine finden, wobei ich nicht ganz weiß, wie die konkret aussehen würden. Die Zellen sind in der Regel zylindrisch, die Alge ist orange, die Zellen sind über 10 µm breit, die Zoosporangien (sofern richtig erkannt) rundlich und die 'suffultory cells' ["anhängende Zelle"] (erneut: sofern richtig erkannt) sind nicht abgeknickt, soll heißen: Das Zoosporangium säße oben auf. Ich hatte gerade das gesamte Buch und auch die Artbeschreibungen in der Hand.




    Zoosporangien?






    'suffultory cell'


    entweder ...




    oder ...




    Ich würde den Fund als Trentepohlia cf. aurea abstempeln.


    Danke noch einmal für den Schlüssel!


    LG, Jan-Arne

                                                                               
    Im Forum gibt es keine Verzehrfreigaben, nur Hilfestellungen zu eigenständigen Vergleichen!


    Hier findet ihr eine Übersicht über bestimmungsrelevante Informationen!