Hallo, Besucher der Thread wurde 673 aufgerufen und enthält 3 Antworten

letzter Beitrag von Hortator am

Pilzbestimmung Teil 2

  • Hallo liebe Pilzfreunde,


    ich war heute in einem anderen Waldstück (Heimweg von der Arbeit) unterwegs und habe einige mehrere Pilze entdeckt. Beim ersten bin ich mir recht sicher: Würziger Tellerling, oder?


    Pilz 1 - Foto 1a:

    Pilz 1 - Foto 1b:


    Beim zweiten bin ich mir unsicher - evtl. wieder ein Olivbrauner Milchling.. leider habe ich nicht daran gedacht ihn anzuritzen. Hut ca. 20 cm Durchmesser, Höhe ca. 6cm.
    Pilz 2 - Foto 2a:

    Pilz 2 - Foto 2b:


    Dann habe ich einen interssanten Pilz-Kreis entdeckt, der Baum war eine Kiefer:
    Pilz 3 - Foto 3a:

    Pilz 3 - Foto 3b:


    Pilz4: Irgendwas becherförmiges:
    Foto 4a:

    Foto 4b:


    Pilz 5: roch angenehm pilzig
    Foto 5a:


    Pilz 6: roch angenehm pilzig aber weniger intensiv
    Foto 6a:

    Foto 6b:


    Pilz 7: roch nach alten Socken...
    Foto 7a:


    Bin gespannt auf eure Ideen :-)


    Beste Grüße
    H.

  • Hallo, Hortator!


    1.: Müsste man in der Hand haben, könnte aber optisch schon passen.
    2.: Müsste man halt auch von unten sehen können. Also richtig, nicht nur einen diffusen Schatten.
    3.: Lepista flaccida = Fuchsiger Röteltrichterling
    4.: Ein alter Täubling, ohne ein paar Basisinfos keine Chance auf eine Bestimmung. bei so einem alten Einzelfruchtkörper vermutlich auch mit Basisinfos nicht. ;)
    5.: Clitocybe nebularis = Nebelkappe
    6.: Clitocybe geotropa = Mönchskopf
    7.: vermutlich einer der weißen Stinkeritterlinge, auch wenn in dem alter der Geruch nicht mehr wirklich zeilführend ist, denke ich da so vage an den Birkenritterling (Tricholoma stiparophyllum).



    LG; Pablo.

  • Hallo H.,


    ich versuche mal mein Glück:


    1) Kann gut sein, auch wenn er recht schmächtig wirkt. Roch er denn würzig?
    2) Dürfte hinkommen, auch ohne Anritzen und Unterseite.
    3) Fuchsiger Rötelritterling (Lepista flaccida)
    4) Ein Lamellenpilz, der sich nach oben gebogen hat.
    5) Ihhh, ich finde den Geruch nicht angenehm pilzig, sondern abstoßend parfürmiert. Aber bei der Art habe ich schon jede Form der Geruchsbeschreibung gehört. Viele mögen den Geruch. Das ist die Nebelkappe (Clitocybe nebularis).
    6) und vermutlich der mögliche Verwechslungspartner mit dem Buckel in der Hutmitte: Mönchskopf (Infundibulicybe geotropa).
    7) Da erkenne ich zu wenig. Den Bildern nach sieht das aus wie eine Mischung aus Milchlingen und Ritterlingen mit dunklem Sporenpulver. Ich bin gespannt, ob dazu jemandem was einfällt.


    LG, Jan-Arne

                                                                               
    Im Forum gibt es keine Verzehrfreigaben, nur Hilfestellungen zu eigenständigen Vergleichen!


    Hier findet ihr eine Übersicht über bestimmungsrelevante Informationen!

  • Hallo und danke für die schnellen Antworten :-)


    Ich war heute nochmal im Wäldchen und hab den Pilz 6 eindeutig als Mönchskopf identifiziert.
    Dann habe ich ca. 10 Stück davon geerntet und in die Pfanne gehauen. Das war ein sagenhaftes Pilzgericht, hätte ich nicht gedacht, dass der so aromatisch sein kann :-)

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.