Hallo, Besucher der Thread wurde 981 aufgerufen und enthält 2 Antworten

letzter Beitrag von Wühlmull am

Euromex Oxion - Erster Einsatz

  • Hallo,


    die ganze Zeit habe ich ja mit einem Nikon Alphaphot Binokular gearbeitet, aber auf Dauer ist das zum Fotografieren einfach nix. Nun mußte endlich ein richtiges Trinokular her. Die Wahl viel auf das Oxion von Euromex. Euromex bietet die einzelnen Modelle in unterschiedlichsten Konfigurationen an. Das Modell meiner Wahl nennt sich OX.3035 und bietet einen Trino-Tubus, LED-Beleuchtung mit Köhler-Blende, Plan-Objektive und Unendlich-Optik. Zeiss, Olympus usw. sind mir einfach zu teuer und bei den Gebrauchten fehlt immer etwas, was man bei dem neuen gerne hätte. Gefertigt wird das Gerät in China. Euromex importiert das Teil, montiert Objektive und Kondensor, klebt sein Logo drauf und bringt es auf den europäischen Markt. Eine deutsche Gebrauchsanweisung gibt's nicht. Den Adapter für die Kamera habe ich mir selbst gebaut. Ich hatte noch einige Einzelteile und fand es einfach unnötig, für einen original Adapter noch Geld zu investieren. Die Schraube zum Verstellen des Tubus hat der Hersteller unsinnigerweise durch eine Schraube mit Innensechskant ersetzt. Die Bilder auf der Euromex-Homepage lügen also. Werkzeug wird zwar mitgeliefert, aber trotzdem ist so was umständlich. Da der Tubus aber bei mir immer nach vorne gerichtet montiert bleibt, soll mir das egal sein. Vielleicht schreibe ich noch eine Mail an Euromex, daß die mir das Teil nachliefern. Ein Vorteil ist, daß der Strahlteiler für das dritte Auge nicht umgestellt werden muß. Okulare sowie Kamera erhalten gleichzeitig ein Bild.


    Ein weiterer Punkt ist die Ausbaufähigkeit. Wenn irgendwann mal Dunkelfeld oder Semi-Apo-Objektive ein Thema sein sollten, kann auf ein recht großes Sortiment an Zubehör zurückgegriffen werden.


    Zur optischen Leistung: die Planobjektive sind auch wirklich Plan, keine Semiplan, das Bild ist scharf bis zum Rand. Chromatische Aberrationen sind bei kleinster Vergrößerung sichtbar, aber nicht störend. Hier hat das Bild einen leichten Gelb-/Violettversatz. Bei größeren Vergrößerungen ist das Bild, vielleicht auch durch die unendlich korrigierte Optik, im Ggs. zum Nikon deutlich besser - und das hatte schon kaum CA. Am unteren Bildrand ist in den Ecken eine schwache Vignettierung sichtbar. Ich vermute, das liegt daran, daß meine DIY-Adapter nicht hundertprozentig zentriert ist. Das Gerät gibt es auch mit Phasenkontrast. Aber daür sehe ich jetzt für mich keinen Verwendungszweck. Ich habe keinen direkten Vergleich zu Geräten aus der Ü-2000-Klasse, aber das Euromex war bestimmt kein Fehlkauf.


    Hier nun ein paar Bilder.


    1. Zerfließende Gallertträne, 100x, Vollbild


    2. Keine Ahnung, von welchem UMO das hier stammt, Hyphen bei 40x, Ausschnitt


    3. Morchelbecherling, Die Sporen sehen seltsam aus, als würden sie sich auflösen. Meist war nur irgendein Gewusel in den Asci. 40x, Ausschnitt


    4. Größter Scheibling nach drei Tagen Kühlschrank. 40x, Vollbild.


    5. Größter Scheibling, frisch, Ascus mit Sporen, 100x, Ausschnitt


    6. Fichtenzapfenrübling, Lamellenschneide, 100x, Ausschnitt


    7. Fichtenzapfenrübling, wenn ich mich richtig orientiert habe, die Trama unter der Huthaut. 100x Vollbild


    8. Fichtenzapfenrübling, Sporen, 100x, Ausschnitt.


    Etwas mit schön ornamentierten Sporen hatte ich aufgrund akuter Pilzarmut leider nicht zur Verfügung, kommt aber noch.

  • Hallo Holger,


    Eine schöne Vorstellung des Mikroskops.


    Wie bist du mit der Standfestigkeit zufrieden?
    Habe ein bauähnliche Mikroskop bei einem Pilzfreund testen können und hatte da das Gefühl, kurz davor zu sein,
    es umzureißen weil es ein wenig kibbelig war.

    Liebe Grüße


    Dagniela






    80 - 10 für APR 2019 = 70 + 6 (25.Platz APR 2019) +4 (Kreativ-Phalschlösung) = 80- 10 für APR 2020= 70

  • Hallo Daniela,



    das Mikroskop wiegt 10 kg und so steht es auch da. Wenn man da etwas umreißt, geht das nicht ohne "Aua" vonstatten :) . Das hohe (?) Gewicht wurde irgendwo auch bemängelt, aber mir ist das egal, ist ja keine Taschenlupe. Vor allem dürfte das Gewicht in dieser Klasse Standart sein, ein gleich ausgestattetes Motic z. B. wiegt das gleiche. Bei dem Oxion wackelt auch nix und die Gummifüße geben einen guten Halt. Generell gibt es nicht viele Infos zu dem Gerät, weshalb es auch eine Art Glückskauf war. Kaufentscheidend war auch der irgendwo gelobte Kundenservice von Euromex und die Tatsache, daß der billigste Anbieter in Deutschland einen Ort weiter sitzt und ich das Gerät abholen konnte.

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.