Milchling 15 cm im Buchenwald

Es gibt 8 Antworten in diesem Thema, welches 2.515 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag () ist von naturgucker.

  • Hallo,


    hier fehlt mir einfach die Erfahrung!


    Diese Milchlinge fand ich heute im Buchenwald in Ostholstein auf dem Erdboden zwischen Buchenblättern wachsend.


    Hüte trichterartig vertieft, Größe bis 15 cm, hell beige und ganz leicht gezont erscheinend, Stiel dick - siehe Fotos.


    Milch weiß bleibend, kein Geschmack feststellbar (auch nicht nach einiger Zeit).


    Laut Pilzbuch kämen da wohl mehrere Kandidaten in Frage... hat jemand eine konkrete Idee?


    Danke und Gruß
    Chris

  • Ja, habe ich. Wie bereits geschrieben, ist kein Geruch oder Geschmack feststellbar, weder bei der Milch noch beim Kauen des Hutfleisches.

  • Hi naturgucker,


    ohne Literatur wäre mir auch nichts zu Deiner Beschreibung eingefallen, mir erscheint allerdings Hübchens Tipp ziemlich passend.


    Mir bleibt nur eines: Deine schönen Bilder zu loben! So macht eine Anfrage Spaß :thumbup:

  • Hallo Hübchen, Kuschel und Wirderer,
    vielen Dank für die Rückmeldungen. Lactarius pallidus hatte ich auch schon in Erwägung gezogen, aber ich war zugegebenermaßen etwas verwirrt, denn Lactarius pallidus hat
    - nach Gerhardt einen milden Geschmack (was paßt),
    - nach Parey einen scharfen Geschmack (was er nicht hat).
    Die Größe beträgt
    - nach Gerhardt beim Hut 5-15 cm (was paßt),
    - nach Parey beim Hut 5-10 cm (zu klein) und Stieldurchmesser bis 1,5 cm (tatsächlich sind es 3 cm).
    Der Hut ist
    - nach Gerhardt ungezont, gelegentlich tropfig-fleckig,
    - nach Parey nicht oder allenfalls wasserfleckig gezont (was bei meinem Pilz zutrifft) mit rosa Beiton (was bei meinem Pilz ebenfalls zutrifft).
    Daher sagte ich, daß mir hier die Erfahrung fehlt, denn welche Beschreibung stimmt denn nun?
    Wenn ich aber aus beiden Büchern eine Synthese bilde und die mir passenden Merkmale zusammenstelle, sollte es Lactarius pallidus sein - welcher sonst?
    Danke und Gruß
    Chris

  • Hallo Chris,
    für mich setzt sich die Bestimmung in diesem Fall in der Hauptsache aus den blassen Hutfarben (bräunlich, rosalich), dem milden Geschmack und dem Standort bei Buchen zusammen. Das reicht nach meiner Meinung, um hier auf pallidus zu kommen. In diesem Jahr in meinen Kalk-Buchenwäldern übrigens massenhaft vorkommend.
    Grüße
    hübchen