Beiträge von Beorn

    Na, ich glaube du kennst dich gut genug aus, wirst sie sicher kennen: Kuehneromyces mutabilis ;)
    Meine ersten selbstgesammelten und von Ralf und Björn abgesegnet.
    Als ich dann noch allein loszog, fand ich noch weitere, packte sie aber seperat. Zuhause verglichen. Ich war/ bin mir 100% sicher, das es auch Stockschwämmchen waren. Und trotzdem, kamen diese ungeprüften nicht mit ins Essen.


    lg,
    Melanie


    Hallo, Melanie!


    Na da schau her! Die geschlossenen Hüte hatten mich wohl irregeleitet. Hast recht, ich kenne sie, aber ich sammle sie nicht. Aus den selben Gründen wie du: 100% reicht nicht. Erstmal müsste ich noch das eine oder andere Treffen mit Galerina Marginata haben, aber der versteckt sich hartnäckig vor mir.


    Obwohl: Abgesegnet von Björn oder Ralf würde ich sie mir auch schmecken lassen.


    LG, Beorn.

    Hallo, Ralf!


    Ein wahrhaft "köstlicher" Bericht:)
    Ich kann kaum Schreiben vor Lachen: Gelbe, vermutlich essbare Pilze, da muss ich auch mal nach Ausschau halten. Welch präzise Bestimmung. Steht in dem anderen Forum auch etwas, ob man u.U. vor dem Genuß die Maske ausziehen sollte?


    Was mich auch mal noch interessieren würde: Futtern die Ferkelchen eigentlich nur Trüffeln, oder sind die auch auf andere Pilze scharf? Ich staune immer, daß die "meine" Steinpilz- und Pfifferlingstellen umgraben. Allerdings scheint das das Wachstum der gelben, vermutlich essbaren Pilze nicht gerade zu stören. Somit suchen die da vielleicht tatsächlich etwas anderes. Trüffeln?


    LG, Beorn.

    Aha!


    Da habe ich mich wohl von manchen anderen Bildern irritieren lassen. Die Bilder auf www.pilzraritaeten.de/schwarzhuetiger-steinpilz.html sind wesentlich eindeutiger, als vieles anderes Bildmaterial, was sich dazu finden lässt. Auch weiß ich, daß die Orientierung nur anhand von Bildern nicht wirklich zuverlässig ist.


    Darum sind die Hinweise auf die samtige Huthaut, und besonders die mit dem Alter zunehmende Färbung des Stiels immens wichtig für mich. :)


    Merci, Beorn.:alright:

    Danke, Andreas!


    Ich werde also weiter versuchen, einen zu finden!


    Aber was genau ist hier falsch? Stiel zu hell? Oder der helle Hutrand?


    Da muss ich noch etwas nacharbeiten.


    Gruß, Beorn.

    Hallo, Leute!


    Irgendwie tue ich mich immer schwer mit der Unterscheidung Edulis vs Aereus. Ich habe mich selbst im Verdacht, schon den einen oder anderen Schwarzhütigen verspeist zu haben, ohne es wirklich zu bemerken.:shy:


    Klingt blöd, ist aber so.


    Also habe ich mal ein paar Bilder durchgeblättert, und ein Exemplar hat meinen Verdacht erregt. Da wollte ich jetzt mal gerne eure Meinungen zu hören. Ganz unverbindlich, versteht sich, weil die Bilder sind alles andere als überragend: Keines vom Schnitt und keines von unten. Vielleicht seht ihr aber trotzdem mehr als ich.


    Standort: Nordschwarzwald, feuchte Tallage, Buchenwald, ca. 300m Meereshöhe


    Fundzeit: Müsste Juli gewesen sein.





    Danke schon mal, Beorn.

    Ich hätte diese bzw. diesen Verbrecherin bzw. Verbrecher (politisch korrekt;))...



    Huiuiuiuiui!
    Hoffentlich sammle ich nie in deinem Wald...


    Oft sind es übrigens auch Schnecken und Mistkäfer, die einen Pilz von einem auf den nächsten Tag komplett verputzen. Wenn Sammler am Werk waren, findet man ja oft noch andere Spuren oder abgeschnittene Stückchen ind er Nähe. Aber unsere anderen Konkurrenten finde ich fast noch perfider: Da hätte Sherlock Holmes noch Schwierigkeiten, dem Pilzdieb auf die Schliche zu kommen. Einmal - ich hatte es genauso gemacht wie du, Lara, - fand ich am nächsten Tag nach ein bisschen Buddelei (siehe Ralf und seine Trüffeln) die eindeutig abgekaute Stielbasis zwischen den Blaubeeren...


    Ratzekahl abgeknuspert! Bißspuren würde ich einer Schnecke zuordnen. Bei Mäusen sind die Zahnspuren sichtbar, und Mistkfer fleddern und fransen alles aus.


    Grüße, Beorn.

    Moin.



    Also, aus meinem Tagebuch stammen 2 Steinpilze aus 400m Höhe, westlicher Odenwald. Allerdings Südwesthang mit viel Sonne.
    Kann aber Zufall sein...


    Das deckt sich übrigens auch mit meinen Erfahrungen. Weiter oben übrigens nichts. Auch nicht schlecht waren allerdings die Tallagen: Speziell eine Stelle, schattig, am Fuß eines Nordhanges. Da standen Anfang/Mitte Juni die ersten Sommersteinpilze. Danach immer mal wieder Nachzügler.


    Kann aber auch Zufall sein;)


    Grüße, Beorn.

    Hallo, Celiker!


    Kleine Info: Beim Anklicken der Thumbnails zu den Pilzen 6 bis 8 lande ich bei Fehlermeldungen!


    Grüße, Beorn.


    PS.: Was ich sonst so sehe, schließe ich mich deiner Bestimmung an. Zu B. Aereus: sag' ich mal lieber nichts. Zu den Austernseitlingen auch nicht, weil ich beide Arten noch nicht selbst bestimmt / gefunden habe;)

    Hallo Lara,
    Hallo ihr Anderen!


    Erstmal zu den Bildern: Lara, deine Berichte lese ich sehr gerne. Auch dieser ist wieder spitze. Gerade die Mischung aus Pilzbildern, Naturbildern, Aufnahmen Sonjka in Kombination mit den Texten dazu macht einfach Spaß!


    Und dann im Anschluß: Die Bildbesprechung! Noch einmal köstlich amüsiert. Also auch danke an Melanie, Mausmann und Kuschel. Neue Smileyseite für mich. Lustig, auch wenn ich oft zu faul bin, meine Texte mit Bildchen aufzupeppen. Zum Glück macht ihr das ja.


    LG, Beorn.

    Hallo, Melanie!


    Herzlichen Dank für deine beiden Photostrecken!


    Tolle Bilder, und ein bisschen Regen kann nicht schaden. Den Pilzen tut's ja auch gut. Deine Ausbeute gefällt mir, sieht lecker aus und doch so gar nicht "Mainstream". Aber was sind denn die kleinen, gelben Pilzchen ganz rechts neben den Goldröhrlingen und den Frauentäublingen? Etwas mir Unbekanntes etwa?


    Viele Grüße, Beorn.

    Hallo, Antonio.


    Was du jetzt zeigst, könnte der selbe Pilz sein wie gestern, oder auch ein ganz anderer. Der Pilz ist anhand der Bilder und der Angaben schlichtweg nicht zu bestimmen.


    Zum Geruch: Irgendwie riecht doch auch jeder Pilz nach Pilz, nicht wahr? Die Geruchsangabe "riecht nach Champignon" ist leider nicht hilfreich, denn innerhalb der Champignon - Familie gibt es diverse verschiedenen "Pilzgerüche", die je nach Art echt unterschiedlich sein können.


    Wenn du - wie ich jetzt einfach mal vermute - ein Neuling im Pilzesammeln und bestimmen bist, warum suchst du nicht zunächst mal nach Arten, die einfacher zu bestimmen sind, und wo die Gefahr von lebensgefährlichen Vergiftungen nicht gegeben ist?


    Dazu solltest du dir auf jeden Fall ein für Anfänger geeignetes Pilzbuch zulegen. Angaben von Wiki sind eher ungeeignet. Tips zu Büchern findest du im entsprechenden Unterforum. Die guten Pilzbücher enthalten nämlich - im Gegensatz zu Wiki - einen (meistens) einfach zu bedienenden Bestimmungsschlüssel.


    Zusätzlich wäre es nicht verkehrt, wenn du mal an einer geführten Pilzwanderung teilnimmst, oder mal mit jemandem losziehst, der sich auf dem Gebiet auskennt.


    VG, Beorn.

    Hallo, Nosozia!


    Wenn sonst niemand will, versuche ich's einfach mal.


    1. bis 5. stimme ich deiner Bestimmung zu. Pilz No. 5 könnte auch ein Goldröhrling sein, die "Ringzone" hätte er dann aber verloren.


    6.: Wenn da Birken in der Nähe waren, wird's bestimmt ein Birkenpilz sein. Leccinum Scabrum oder ein naher Verwandter. Der "fast bittere" Geschmack könnte u.U. am Alter liegen.


    7.: Dann wohl ein milder Gallenröhrling, das Fragezeichen kann weg. Tylopius Felleus ohne (oder fast ohne) bitteren Geschmack hatte ich auch schon.


    8. und 9.: Scheint mir der selbe Pilz zu sein, mit unterschiedlichem "Verwitterungsstadium" des Hutes. In beiden Fällen auf jeden Fall ein Filzröhrling (Xerocomus spec.), möglicherweise ebenfalls Ziegenlippe (X. Subtomentosus). Aber festlegen auf eine bestimmte Art will ich mich da nicht. Marone (Boletus Badius) scheidet aus. Schade. Die schmecken einfach so gut...


    Gute nacht, Beorn.


    Edit: Und siehe da: Kaum schreibe ich, nimmt sich Fredy des Themas an (und ist natürlich schneller als ich...)
    Danke übrigens für die Info mit der Zunge, Fredy! Natürlich, du hast völlig recht. Da werd ich mal drauf achten tun, wenn ich wieder mal einen vor mir sehe!


    jaja Österreich, das Land der Schwammerln, da haben wir schon vor Jahren Pfifferlinge und Steinpilze bis zum abwinken gefunden, ich glaube ich sollte umziehen ;)


    Gruß


    Was, du auch?!?:eek:


    Hab' in einem anderen Thread gerade das selbe gedacht...


    Aber bei uns gibt's doch auch genug Pilze; nicht daß du noch von jemandem Ärger bekommst!;)


    @Sibo und ungekko:
    Danke für eure Infos! Das mit dem Tauschen kenn ich auch. Das ist sicher eine gute Sache, weil's eben auch gut ist für die Freundschaften...


    Grüße, Beorn.

    Hallo, Antonio.


    Vergiss Wiki als Quelle für Pilzbestimmungen. Erstens stimmt da lange nicht alles, zweitens kommen Pilze gerne in völlig verschiedenen Farben und Formen daher, die Wiki gar nicht alle kennt.


    Nachtrag: 10000000mal besser als Wiki. Schau mal hier rein!

    Hallo, Antonio!


    Hilfe, ich krieg Herz!


    Wenn du Stockschwämmchen sicher erkennen kannst, warum solltest du dann deinen Fund hier bestimmen lassen? Gifthäublinge haben ebenfalls einen hohlen Stiel. Leg dir bitte schon mal die Nummer von der Giftnotrufzentrale raus, wenn du den Pilz probieren willst.


    Die Bilder sind - wie Ralf schon geschrieben hat - nicht wirklich aussagekräftig. Da ist nichtmal klar zu erkennen, ob zB der Hutrand gerieft ist, oder der Stiel gefasert, geschuppt oder von Cortinaresten überzogen.


    Da auf ein Stockschwämmchen zu schließen, wäre - aus meiner Sicht - russisches Roulette.


    Ich will dich nicht angreifen oder irgendwie bevormunden, aber nimm es einfach als einen (besorgten) Rat. Leg deine Pilze live und in Farbe einem Experten vor, mach dich selber schlau, und verdirb dir nicht den Spaß an den PIlzen!


    LG, Beorn.


    Edit:
    Auch wenn ich jetzt die Bilder sehe: Es kann immer noch alles mögliche sein...

    Hallo und willkommen, Antonio!



    Ich würde mal einen Champignon ausschließen wollen. Passt irgendwie nicht. Wirklich weiterhelfen kann ich dir allerdings dennoch nicht; der Pilz ist mir "schleier"haft.


    Und daß du ihn nicht probiert hast, ist in jedem Fall schon mal gut. *tief durchatme*
    Wenn man eine Geschmacksprobe von irgendeinem Pilz nimmt, sollte man sich in jedem Fall schon mal soweit auskennen, daß man ausschließen kann, auf Amanitin, Orellalin, Psilocybin, Muscarin, Muscimol, Ibutensäure etc. herumzukauen.


    VG, Beorn.

    Ahoi!


    Verdient ist verdient ;)
    Aber falls Dich die Farbe stört, man kann auch rote Einser verteilen :D :freebsd:


    LG,
    die gekuschelte Kuschel


    Ähm, nettes Angebot, aber mit grün bin ich schon recht zufrieden. Ich mag ja (grünen) Wald auch lieber als (roten) Waldbrand.:D




    Beorn: Ich war nur auf Kurzurlaub in Wien.. und ich hoffe ich vermies es mir nicht mit den Wienern, aber das schönste an Wien war der Hermannskogel^^ Ich habs nicht so mit großen Städten.


    Nunja, die "Piefkes" sind ja sowieso nicht die Allerbeliebtesten bei den Wienern... Aber mal abgesehen davon, daß ich auch nicht unbedingt der Städtetyp bin, hat Wien mir schon recht gut gefallen, bisher. Vielleicht nicht ganz so gut wie Calcutta, aber immerhin besser als ***! Statt den Sternchen bitte den Namen der jeweils beim Leser unbeliebtesten Stadt einsetzen. Ich werde jetzt keinen Rüffel von potentiellen Einwohnern kassieren, die selbst nämlich bestimmt sehr nett sind.:cool:


    Grüße, Beorn.


    PS.: Pilze gibt's in Kalkutta auch. Alles ein bisschen schimmelig, irgendwie. Aber keine Pilze auf den Märkten gesichtet.

    Hallo, ungekko!


    Wieder ein tolles Bild. Die Frage ist nur: Liegt das an den Pilzen oder an dem "1-A-Pilzmodel"?;)


    Wir durften ihn ja schon mal bestaunen. Dein Sohn, nehme ich mal an? Wird bestimmt mal ein absoluter Pilzfan!


    Übrigens rätsele ich über deinen "Nick", der ist schon auch etwas ungewöhnlich. Falls du Lust hast, würde ich dir mal diesen Thread ans Herz legen.


    Und mal was ganz Pauschales: Ich sehe hier so oft Bilder von so ganz enormen Fundmengen. Das geht jetzt an alle: Was macht ihr mit solchen Pilzmengen? Vor allem, wenn ihr regelmäßig so viele sammelt? Weil ich selbst höre irgendwann, wenn das Körbchen voll ist einfach auf zu sammeln. Oder werde wenigstens seeeehr wählerisch. Und ich habe immer genug, auch tiefgefrohren, getrocknet, eingelegt. Manchmal tue ich auch was verschenken. Aber bei so Mengen, da wüsste ich gar nicht mehr, wohin damit.


    LG, Beorn.

    Hallo, Wirderer!


    Ich ziehe nach Wien um.


    Mir gefällt, was ich da sehe. Auch die Tomaten sehen lecker aus.
    Aber sehe ich das richtig? Das halbe Pfund Steinis zum Preis von knapp 15eu?
    Och, nö, da sammel ich doch lieber selber...


    Zum Glück gibt's noch genug andere Gründe, warum es in Wien schön ist.


    Grüße, Beorn.


    Edit: Ich hab ne grüne 1?:eek:
    Ist ja super, und ich hab's nicht mal bemerkt! Ein Kuschel an die Kuschel!:)

    Hallo, gegg.


    Von den Bildern ausgehend würde Schaf - Champignon (Agaricus Arvensis) eigentlich besser passen. Ich denke da an die doch eher knollige Stielbasis auf dem ersten Bild, die fehlende Verfärbung im Schnitt und die mehr grauen als rosafarbenen Lamellen. Aber dann müsste eigentlich auch ein Anis - Geruch vorliegen, was dann wieder für Wiesen - Champ. (Agaricus Campestris) spricht...


    Grüße, Beorn.

    Hallo, Rentabader!


    Schmelzender Kunststoff? Also irgendwie Gestank, würde ich sagen. Ich selbst habe jedenfalls manchmal etwas Probleme mit der Definition von Gerüchen. Aber dein Täubling inclusive der Beschreibung erinnert mich da an etwas: Vergleiche mal hier: Russula Foetens.


    Gruß, Beorn.

    Hallo, Phoenix_03!


    Das erste (linke) Bild zeigt zwei Pilze: Erstens einen nicht mehr näher bestimmbaren Röhrling, der komplett von Pilz 2, einem Schimmelpilz überzogen ist.


    Beim mittleren Bild wäre ein deutlicheres Bild des Stieles interessant. Ist da eine Netzzeichnung zu sehen? Ich tendiere da stark zum Schönfußröhrling, Boletus Calopus. Da wären auch ein paar Angaben zum Standort hilfreich.


    Das Bild rechts zeigt meiner Ansicht nach einen extrem giftigen und recht groß geratenen spitzhütigen Knollenblätterpilz (Amanita Virosa) im Jungstadium, oder eine weiße Form von Amanita Phalloides. Allerdings auch unter Vorbehalt; die Größe macht mich schon stutzig. Auch die Beschreibung "chemischer Geruch" erscheint mir auffällig. Ein Scheidenstreifling sollte aber nicht so dickfleischig sein, ein Egerling dürfte keine Scheide um die Knolle haben. Die Knolle ganz zu sehen wäre übrigens auch aufschlussreich.


    Grüße, Beorn.

    Hallo, Trüffelino!


    Schöne Funde zeigst du da. Dieses Jahr bringt bislang in der Tat eine ungewöhnliche Fülle an Fruchtkörpern auf den Tisch.


    Interessant für uns alle wäre noch eine ungefähre Ortsangabe. Keine genaue Stelle, versteht sich, aber so in etwa die Region, wo du sammelst. Dann wäre der Fund irgendwie besser einzuordnen.


    Dein Risotto sieht total lecker aus. Ich versuche mich auch ab und an damit, aber meine Ergebnisse waren bisher immer durchwachsen: Mal zu lange gekocht, mal zu kurz, oder auch zuviel Wein und das Gericht versäuert...
    Das ist schon eine Kust, ein gutes Risotto hinzubekommen. Aber wenn man es kann: Ein absoluter Hochgenuss.


    Ciao, Beorn.


    Danke. es sind so viele. Ich wollte nicht zu viele Bilder machen.
    sieht man denn auch nicht-pfifferlinge? Wenn ja, sollte ich die guten Stücke vielleicht jemandem analog zeigen.:)
    Das Sammeln ist wirklich toll.
    vielen dank noch einmal!


    Morgen, Cogumelos!


    Helfen würde es zumindest schon mal, die Pilze auf einem Photo nicht übereinander liegen zu haben. Aber auch dann kannst du hier von niemandem erwarten, daß es eine "Erlaubnis zum Futtern" gibt.


    Wirklich, wenn du nicht sicher bist, solltest du deine Pilze direkt jemandem vorlegen (analog zeigen, wie du so schön schreibst), der sich gut auskennt. Idealerweise natürlich ein DGfM Pilzsachverständiger.


    VG, BEorn.