Beiträge von hopsing17

    Hallo Carolin !
    Das Buch empfehle ich Dir immer noch :
    Erkenntnisse über die Genusstauglichkeit der Speisepilze ändern sich fortwährend . Geschmacksempfindungen sind sowieso immer subjektiv und was die Genusstauglichkeit anbelangt ändren sich halt die wissenschafllichen Erkenntnisse .


    Ich arbeite übrigens in einem Grosshandelsunternehmen (als Abteilungsleiter )und kann Dir bestätigen dass der heute auch schon als Speisepilz umstrittene Grünling bis vor 3 - 4 Jahren noch Bestandteil einer tiefgefrorenen Pilzmischung war .
    Bei den Cortinarien ( Haarschleierlingen ) z.B. gibt es noch viele Unklarheiten .
    Viele werden in der Literatur als *verdächtig * beschreiben , deswegen lasse ich wie viele Speisepilzsammler auch die Finger von denen .
    Aber um auf das von mir empfohlene Buch zurückzukommen ... kanns nur empfehlen .:)
    Gruss Harry

    Hallo Carolin !
    Sehe gerade ich habe mich oben verschrieben ich meinte nicht die Samtfussrüblinge sondern die Samtfusskremplinge (werden als mässig gut beschrieben Anno 1982 ) Samtfussrüblinge sind gute Speisepilze (auch für mein Empfinden :))
    Sorry
    Gruss Harry

    Hallo Carolin !
    In meiner Jugend hab ich das getan (hatte ein Pilzbuch von Brono Cetto zur Hand ,der die Genusstauglichkeit bestätigt hatte ).
    Ich kann Dir bestätigen .. so übel wie Du anhand eines ausgewachsen Exemplars vermuten kannst war es gar nicht (leicht rettichartig ) .
    Ich habe schon andere Speisepilze probiert die mir schlechter schmeckten z. B. Rötlicher Holzritterling oder früher noch durchaus zu Speisezwecken empfohlen junge Samptfusskremplingen (lt. Rosemarei Dähncke ), bzw . Samtffussrüblingen ebenfalls von derselben Autorin als genusstauglich angegeben.
    Bei den Hexeneiern muss man die Huthaut und dir Gleba vor der Zubereitung abziehen und dann anbraten .
    Bei den Speisepilzen die man sicher bestimmt hat(aber auch nur bei 100 Prozent Sicherheit ) kann man sich ruhig mal selber an die Geschmacksempfindungen rantasten (in kleinen Mengen ) , diese Erfahrungswerte kann einem kein Buch vermitteln .
    Gruss Harry

    Hallo Carolin !
    Ich besitze noch ein Pilzbuch von 1982 : 200 Pilze und ihre giftigen Doppelgänger von Rosemarie Dähncke , damals noch Leiterin der Schwarzwälder Pilzlehrschau in Hornberg :
    Es beschreibt 180 Speisepilze und ihre giftigen Doppelgänger in brillianter Art und Weise .
    Die Pilze sind nach Biotop und Erscheinungszeit aufgegliedert,ausserdem gibt es zu jedem Pilz eine Beurteilung hinsichtlich des Speisewertes und der Doppelgänger sowie Zubereitungsempfehlungen .
    Jedr Pilz hat einen Querschnitt und die morphologischen Merkmale werden auch anfängerfreundlich dargestellt und erläutert .
    Beziehen kann man es allerdings nur noch gebraucht über Amazon .
    Es ist auch für fortgeschrittene noch eine Berreicherung im Bücherregal :):)
    Gruss Harry

    Hallo Iotatau !
    Ich tendiere auch zum Braunhaarigen Tintling !
    Mit der Lupe , noch besser natürlich Mikroskop müsstest Du in dem Fall Haare auf dem Hut feststellen können .
    Gruss Harry :)

    Hallo Jenesis !
    Die zweite Beschreibung des älteren Pilzes ( Ball die Luft ausgegangen )lässt wiederrum auf einen Bovist schliessen .
    Hellseher müsssten wir sein :):)
    Gruss Harry

    Hallo Nicki !
    Deine Beschreibung lässt mich auf das Hexenei einer Stinkmorchel schliessen .
    Kleinere Bovistarten hätten nicht diesen gelatinösen Innnenteil wie von Dir beschrieben .
    Gruss Harry :)

    Hallo Markus !
    Also ich machs auch so wie der Johannes und putze die Pilze an Ort und Stelle .
    Bei der industriell verarbeiteten Ware siehst Du zum Beispiel bei den als steinpilzbruch vermarkteten Produkten manchmal auch kleine Löcher ......
    am besten selber sammeln
    Gruss Harry

    Hallo Synventive !
    Glückwunsch zu Deinem Pilzfund !
    Nr. 4 würde ich als Glimmertintling einordnen
    Nr. 5 ist ein Täubling , aber nur auf Grund der Farbe könnte ich nur spekulieren welcher ..
    Nr 6 würde ich als Winterporling oder Maiporling einordnen .
    Gruss Harry

    Hallo Carolin !
    Dein Fund ist in der Tat bemerkenswert .Maronen lieben die Zeit der kühlen Nächte vielleicht denken sie aufgrund der durchaus schon herbstlichen Temperaturen ihr Zeit wäre schon gekommen .Meine Mairitterlinge sind jetzt schon rum aber sie kommen als auch im Altweibersommer nochmal(genauso wie zur Bärlauchzeit schon die Herbstzeilosen erschienen sind .. und auch schon verwechselt wurden ) , die Natur hat offenbar ihre eigenen Regeln zu haben ...
    weiterhin viel Erfolg :):)
    Gruss Harry

    Hallo Aquirre !
    ZuDeinem Pilzfund kann ich nichts konkretes sagen , zu wenig Angaben .
    Aber wenn Du in Deiner Wohnung welche züchten möchtest versuchs doch mal mit dem Hausschwamm .. klappt bestimmt ,einfach Löcher ins Holz bohren und ein wenig davon reintun .. aber immer schön feucht halten nicht vergessen :):)
    Ich hoffe Du verstehst Spass :):)
    Gruss Harry

    Hallo Mycelio !
    Der Querschnitt mach deutlich , dass der Pilz eigentlich nur durch die Huthaut zusammengehalten wird , leider hast Du ihn nicht zentriert durchgeführt so dass man den Lamellenquerschnitt nicht erkennen kann .Die Sielbasis ist ebenfalls nicht vollständig abgebildet .
    Auf Grund der Querschnittabbildung würde ich den Breitblättrigen Samtrübling nicht ausschliessen (Oudemansiella platyphylla )
    Gruss Harry

    Hallo Am Limit !
    Ich hoffe Du verstehst Spass aber Deine Bilder machen Deinem Nickname alle Ehre ..... sind wirklich am Limit:):) was die Grösse angeht , vielleicht machst Du sie etwas kleiner
    Gruss Harry

    Hallo Fedi !
    Das könnte der Breitblättrige Samtrübling sein , die typischen sehr ausgeprägten weissen Myzelstränge sind auf Deinem Foto gut zu erkennen :
    Gruss Harry

    Hallo Fedi !
    Amn Silvester noch Pfifferlinge zu finden ist egal welcher Art sehr bemerkenswert , für mich wars schon ein Erfolgserlebniss am 01 01.2008 ganz frisch gewachsene Samtfussrüblinge zu finden :)
    Weierhin so gute Erfolge :)
    Gruss Harry[hr]
    Hallo Noatum !
    Wenn ich kleine Pfifferlinge entdecke gehts keine 2 bis 3 Tage bis ich die Dinger ernten kann , wenn ich länger warten würde käme mir ein anderer Sammler oder :snail::snail: zuvor.
    Gruss Harry

    Hallo Pumba !
    Meine Wiesen sind noch nicht gemäht , meine Funde stammen aus einer Parkanlage .Auf den Wiesen finde ich schon lange nicht mehr soviel wie früher , möglicherweise liegts an der Düngung(darüber können uns die Mykologen in der Gruppe sicher mehr sagen ) , habe mal gelesen dass die Champis auf Pferdedung stehen , heutzutage wird ja viel künstlich gedüngt oder tonnenweise Schweinegülle auf den Wiesen verteilt .Eine richtige Blumenwiese mit einer richtigen Fauna (Z.B.Schmetterlinge ) bzw. artenvielfältigen Flora wie in meiner Kindheit gibts heute am ehesten noch im Allgäu ....
    Grus Harry