Beiträge von MAREBLU

    Hallo Pablo,


    ah, ich seh' schon, die haben auch keinen so dunklen Stiel wie mein Lorbeer-Pilz, und dessen Lamellen waren hellbraun.

    Ich sehe ziemlich viele solche Pize, grad auf den Wiesen, ich muss da wirklich mal Sporenabdrücke machen, ist vielleicht gut zum Üben.

    Ich hoffe auch jetzt dann mal drauf, dass ich mal schöne Speisepilze finde^^


    Danke nochmal! Wieder einiges gelernt!

    Danke Stephan!


    Na, die fühlen sich wohl bei mir, die Conocybe ;-) Egal, sollen sich wachsen, sehen ja hübsch aus, die Kleinen. Dann sind bei den Panaeoli die Lamellen immer dunkel, richtig?


    Bei dem ersten sind sie wirklich ockergelb-hellbraun, eigentlich genau wie der Hut.


    LG,

    mareblu

    ja, sicher (Bild 1 und 2) ! Heute roch der, an dem ich geschnuppert hab, nach gar nichts:/


    Ich war heute wieder unterwegs und hab einige Bilde gemacht, aber erst möchte ich schauen, ob ich selber rausfinde, um welche Pilze es sich handelt.

    Aber ich habe noch zwei Bilder von einem neuen Topf-Schwammerl, diesmal nicht die Aubergine, sondern ein kleiner Lorbeer (Bild 3 und 4): ich sag mal vorsichtig Panaeolus, aber welcher? Wieder der foenisecii?

    Vielen Dank, Christoph, so kann ich mal die Pilze raussuchen und vergleichen - echt toll, wie ihr hier informiert und helft!!

    Mich interessiert das Thema jeden Tag mehr, egal, um welche Pilze es sich handelt, ich möcht' sie jetzt alle kennenlernen (naja, zumindest viele ;-)

    Vielen lieben Dank!

    Ich weiß, Nobi, ich bin noch recht stümperisch zugange, aber ich gelbe Besserung :)

    Stimmt, der gelbe wuchs auf einem Feldweg, rundherum wird viel Gülle ausgebracht und auch Pferde sind hier oft unterwegs.

    An den foenisecii hab ich auch schon gedacht, auch an den Dunklen, ich muss mal genauer gucken oder mehrere fotografieren. An der Stelle (Waldrand, mit Mist und Gülle gegüngte Wiese, neben einer Art Misthaufen, wo der Bauer die Erde aus Balkonkästen etc. anhäuft. es ist sehr nass dort, fast moorartig, man sinkt ziemlich ein. Wächst dort im hohen Gras, Klee)

    Chrsitopf, ich weiß, ich wollte aber keinen davon abbrechen, sahen so schön aus. Nächstes Mal aber:thumbup:


    Gestern hat mein Mann in einem anderen Waldstück diese fotografiert und ich kann mit keinem was anfangen:/, deshalb nochmal ohne Nummerierung. Hübsch finde ich den roten ;-)

    Hallo,


    nachdem es ja gestern geregnet hat, dachte ich, ich nehm mal mein Handy mit auf unserem Wald- und Wiesenspaziergang mit Hundi (meinen BLV-Führer hatte ich leider nicht dabei, naja...)

    Ich hab so ziemlich alles fotografiert, was mir untergekommen ist: Gefunden habe ich viele Nelkenschwindlinge (auf der Wiese waren ganz wunderbar die dunklen Bereiche zu sehen, auf denen die Pilze teils schon wuchsen, teils noch wachsen werden, schöne große Ringe), die anderen kenne ich nicht, deshalb würde ich sie gerne hier einstellen, vielleicht kann man ja den einen oder anderen gut erkennen (vor allem den gelben finde ich schön, hab ich noch nie gesehen: der Stiel war wirklich zitronengelb, ebenso die Sitze des Hutes, das sieht man leider nicht so richtig):

    Der letzt ist wohl ein Düngerling, oder? Der sehr helle sah aus wie Porzellan, wunderschön :), und den Porling kenne ich von sehen, konnte ihn aber nicht zuordnen, ich bin ja echt noch ein totaler Frischling :(

    danke nochmal ihr beiden (und danke für die nette Begrüßung, Wutzi!) :) )!


    Ich arbeite mich jetzt mal durch das, was ich hier hab, da steht auch schon einiges zur Bestimmung drin, und arbeit mich dann voran. Ich denke, ich werde euch ziemlich oft mit Fotos auf die Nerven gehen :)!


    Liebe Grüße!

    danke nochmal ihr beiden (und danke für die nette Begrüßung, Wutzi!) :) )!


    Ich arbeite mich jetzt mal durch das, was ich hier hab, da steht auch schon einiges zur Bestimmung drin, und arbeit mich dann voran. Ich denke, ich werde euch ziemlich oft mit Fotos auf die Nerven gehen :)!


    Liebe Grüße!

    Hallo, Mareblu!


    Mein Tip wäre, zunächst mal eine gute makroskopische .....

    Hallo Pablo,


    ja, so werde ich es auch machen :) Ein Schritt nach dem anderen.

    Schnitte kann ich anfertigen. Wollte nach dem Abitur Agrarwissenschaft studieren und war ein Semester in Weihenstephan. Da mussten wir Schnitte bis zum Abwinken machen ...:yawn: Gut, dass ich dann doch das Fach gewechselt hab, war einfach zuviel Mathe, Physik und Chemie für einen Deppen wie mich in diesen Disziplinen. Aber die Schnitte krieg ich sicher noch hin:daumen:

    Vielen Dank euch beiden! Ich stoße sicher noch auf viele Infos hier (dann wäre ich zwangsläufig über die Literaturempfehlungen gestolpert - bitte entschuldigt, dass ich nicht gleich die Suche bemüht hab!).


    Wie gesagt, dann fällt das Thema Mikroskop erst mal unter den Tisch. Muss auch so gehen!


    Die Schwammerl jucken mich schon seit vielen Jahren, aber dann war es immer so frustrierend, eben weil ich nichts gefunden habe oder die Pilze einfach nicht kannte. Ein sehr guter Freund hat mir schon vor Jahren angeboten, mich mitzunehmen, der kennt die Pilze wie kaum ein anderer, den kann ich auch jederzeit fragen. Heute regnet es ja bei uns (zwar eher vernachlässigbar, aber immerhin), da werd' ich mich morgen gleich mal aufmachen! ;-)

    Liebe Grüni,


    vielen Dank für die Info und die nette Begrüßung!

    Dann wird das erstmal eh nix mit der mikroskopischen Bestimmung :) Ist auch nicht wild, dann schau ich einfach, dass ich mich Stück für Stück vorarbeite und mich zunächst mal an die gängigen Pilze halte (wobei ich eigentlich, wenn ich Schwammerln war, immer nur solche gefunden hab, die ich nicht kannte, klar!) und mithilfe der Bücher herausfinde, was ich da ergattert habe. Bei Unklarheiten kann ich ja sicher hier fragen :)


    Ich bin schon glücklich, wenn ich nicht nur Rotfußröhrlinge und Parasol finde (letzteren mag ich aber recht gerne) und vielleicht mal den einen oder anderen Steinpilz, wenn sie andere schon mit der Sense abmähen, nur eben ich finde keine!

    also, da bin ich ja ganz schön naiv an die Sache rangegangen :) Ich habe gestern einen der Pilze aus meinem Garten (den ich noch hier zur Bestimmung einstellen wollte, aber heute sind keine mehr da) geholt, den Stiel abgetrennt, den Hut auf eine weiße Postkarte gelegt, eine Kaffeetasse drübergestülpt und nach ein paar Stunden nachgesehen (das ganze stand im Wintergarten). Ergebnis, wunderschöner Sporenabdruck, ganz schwarz. Ich weiß nun zwar nicht, was ich damit anfangen soll (liegt seit gestern neben meinem Computer, aber vielleicht bring ich ihn doch lieber nach draußen....

    Man verzeihe mir, ich bin eben noch blutiger Anfänger :)

    ich les' mich grad so durch die ganzen Beiträge im Forum und finde es irre spannend - (freu mich total auf die nächsten Wochen und Monate und was ich alles finden und erkennen lernen werde :)) und ich sehe schon in den ersten neuen Beiträgen, dass die Conocybe doch wohl ein interessantes Thema für viele hier sind - warum ist das so und, da mein Auberginen-Pilz ja auch nur mikroskopisch identifiziert werden kann. gibt es vielleicht (bestimmt, denke ich) gute Literatur für Anfänger wie mich zu dem Thema und vor allem, wie man mikroskopisch bestimmt (oh, und vielleicht habt ihr noch einen guten Buchtipp zu Pilzen allgemein. ich habe hier "Edible mushrooms" von Geoff Dann, das mir sehr gut gefällt, und "Der große BLV-Pilzführer für unterwegs" mit 1200 Arten)? Ich saug jetzt alles wie ein Schwamm auf :)!!

    Heute war nochmal ein Schwung voll gewachsen und ich hab nochmal Fotos gemacht (leider hab ich keine gute Kamera). Die Lamellen sehen bei den frischen Pilzen heller aus. Der gestern war schon etwas eingetrocknet. Ach ja, welches Mikroskop benötigt man zur bestimmtung der Sporen? reicht da ein einfaches Schulmikroskop?

    Stimmt, Hühner fressen alles (am liebsten Styropor, aber das ist offensichtlich bei allen Hühnern so, warum, weiß der Geier), deshalb stell ich den Topf vielleicht doch besser aus Reichweite. So sieht das ja echt hübsch aus mit den kleinen Schwammerln :). Ich hab noch andere im Garten entdeckt, die ich auch nicht kenne, die fotografier ich später noch. Möchte einfach wissen, was da bei mir so rumwächst und ob ich sie stehen lassen kann, eben weil die Huhnis überall hindürfen. Kleine Kinder hab ich Gott sei Dank nicht mehr und ich will ja nicht alles ausreißen, soll ja eigentlich wachsen dürfen, was wachsen mag.

    Hallo,


    ich bin neu hier :) Schwammerl habe ich schon immer gerne gesucht, als ich klein war, mit meinem Papa, der schon recht viele Pilze kannte, aber trotzdem bei Weitem nicht so viele, wie ich jetzt mit der Zeit kennen lernen möchte. Ich habe mich mittlerweile mit einigen, wie ich denke, guten Büchern ausgestattet, und Ziel ist es, möglichst viele Pilze einfach zu kennen, die giftigen wie die essbaren, weil mich Pilze insgesamt einfach faszinieren. Außerdem ist es ja auch nicht ganz ungesund, viel draußen zu sein und in Wald und Wiese zu stöbern.


    Anfangen möchte ich heute mit einem Pilz, der in einem meiner Auberginentöpfe wächst. er ist sicher nicht essbar, wohl aber auch nicht giftig, wenn ich mich nicht täusche. Aber ich werde nicht ganz schlau aus ihm: ein Düngerling? Ich frage auch, weil, falls er doch giftig ist, ich ihn vielleicht besser entfernen sollte, falls die Hühner drüber kommen? Die beiden Fotos sind leider nicht sehr gut, der Pilz ist nicht so hell, wie er auf dem Foto erscheint, es ist ein helles Braun. Beim zweiten ist der Pilz schon etwas trocken. Vielleicht erkennt ihn aber doch jemand. Falls nicht, versuche ich, morgen nochmal zu fotografieren, es kommen ja noch massenweise nach, wie man an den kleinen braunen Köpfchen erkennen kann.