Austernpilze auf Strohpellets

Es gibt 15 Antworten in diesem Thema, welches 11.005 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag () ist von Kaffee Tante.

  • So, ich dachte ich stell mal paar aktuelle Bilder rein von Austernpilzen auf fermentierten Strohpellets.
    Die Austernpilze hatte ich vor nem Jahr mal ausm Supermarkt. Dann auf MEA geklont und vor einigen Wochen auf Roggen vermehrt.
    Die Strohpellets standen in ner Box mit Wasser draußen als es noch nicht ganz so kalt war. Nach etwa einer Woche war keine Gasentwicklung mehr zu sehen und dann hab ich es einfach abgepresst und mit Roggenbrut beimpft :)


    Die Fotos sind von einem 5l Eimer. Der größere Teil der noch in der Box war, ist zwar auch durchwachsen aber leider ne Brutstätte für Pilzmücken :(


    Dann noch eine kleine Frage, die Austernpilze sehen nicht wirklich muschelförmig aus, liegt das daran, dass sie oben aus dem Substrat wachsen? Die Hüte sind alle rund und der Stiel zentrisch. Oder ist das ne besondere Mutante?



    Grüße
    tcfh

  • Danke :) Ich denke mal bis morgen dürfen se noch etwas wachsen und dann ab in die Pfanne :)


    Werd ich bei gelegenheit mal machen, war eigentlich nur ein Versuch ob das Mycel noch gut ist nach dem Jahr. Momentan ist nur wenig Freizeit wegen Arbeit.
    Nur momentan ist es leider auch schlecht wegen dem fermentieren draußen :(
    Was aber erstaunlich war, der Eimer hatte einen Deckel den ich nur etwas am Rand offen hatte in der Durchwachsphase und das Mycel ist etwa 0,5 cm Dick sogar auf der Deckel-Innenseite gewachsen. :)

  • Hallo tcfh,


    finde eine Woche fürs fermentieren bissel knapp, in meiner Ausbildung zum Biologischen Assistenten haben wir Heu und Stroh ca 14 Tage lang fermentieren lassen. denke das du da noch paar aktive Hefen drinne haben könntest.


    Viele Grüße


    Jens

  • Könnte gut sein, ich hatte bisher noch keine Erfahrung mit Fermentation.
    Es war eine transparente Box und die stand den halben Tag in der Sonne, möglicherweise hat das noch bissle was gebracht, dass es da drin wärmer war.
    Als ich das Stroh abgepresst hab, hat es noch gemuffelt.
    Die Roggenbrut hat 1-2 Wochen gebraucht bis man richtig weiße Flecken sah und in der Zeit verschwand auch der leicht widerliche Geruch. Dann wars wohl ncoh nicht ganz fertig.
    Das Mycel hats trotzdem geschafft zum Glück :)


    Grüße
    Thomas aka tcfh

  • Nach der fertigen Fermentation riecht das Zeug ganz schwach wie Silo. riecht es jauchig oder gärig/alkoholisch (kann auch übler riechen) ist der Fermentationsprozess nicht abgeschlossen. Da hilft rühren und immer schön an nem warmen Plätzchen stehnlassen. Nach ca. 14 Tagen sollte es aber fertig sein. Ich kanns ja mal raussuchen. Ist allerdings schon 8 Jahre her wo ich das gemacht habe.


    LG Jens

  • Hallo zusammen,


    neben Milchsäurebakterien hat man im vergorenen Stroh immer Hefen mit drin, das macht eigentlich nichts. Laut Literatur muß die Gärung auch nicht unbedingt abgeschlossen sein. Ich warte bei Zimmertemperatur allerdings auch immer fast zwei Wochen, bis es aufhört, zu blubbern.
    Hauptsache, man preßt das Substrat am Ende fest aus und sorgt dafür, daß das Pilzmycel genügend Luft bekommt.


    Gruß, Carsten

  • Ok, ich sags mal so, ich hatte Gummihandschule an, weil ich den Gestank nicht unbedingt an den Händen haben wollte.
    Beim ersten Abpressen war das Wasser richtig tiefbraun gefärbt, deswegen hab ich nochmal mit Leitungswasser gemischt und nochmal abgepresst, dass es noch gut feucht war aber kein Wasser mehr am Boden der Box stand.


    Danach in einem Gefrierbeutel 3 Gläser (je 400ml) Roggenbrut kleingedrückt und untergehoben. Von dem Gemisch den Eimer noch befüllt.


    Aber ein kleiner Tipp noch für Roggengläser, vor dem Sterilisieren ein dickes Microfasertuch zwischen Glas und Deckel und den Deckel nicht ganz fest anschrauben. Ich nehm immer "clina" Bodentücher vom Penny.
    Dadurch bekommt man keinen Unterdruck in den Gläsern beim Abkühlen und Keime von außen werden gefiltert. Hatte bisher noch nie ungeöffnete, verkeimte Gläser. Wenn etwas reingekommen kann ist es beim Beimpfen.


    Gruß
    Thomas

  • Hihi, ich mache das immer ohne Handschuhe. Dafür bleibt mir der Geruch ein paar Stunden erhalten...
    Ausspülen ist aber wirklich nicht nötig. Ich presse allerdings immer so fest aus wie möglich. Der Wassergehalt sollte nicht über 80% sein, sonst kann das Mycel nur sehr langsam einwachsen.


    Wegen dem Schimmel... Im Stroh läuft nur eine schwache Milchsäuregärung ab und der PH sinkt bloß auf Werte zwischen 5 und 6. Wenn da irgendwelche Partikel an der Oberfläche oder am Rand des Eimers kleben, kann es schon schimmeln, also immer gut umrühren.


    Man kann die Gärung übrigens auch mit ganz geringem Wasserüberschuß in verschließbaren Gefrierbeuteln durchführen. Da dort keine Frischluft eindringt, kann nichts schimmeln.


    Grüße, Carsten

  • Ausspülen würde ich auch nicht, da ja die Produkte der Fermentation sonst auch mit wech sind ;). man fermentiert ja um aus dem Rohstoff andere Stoffe zu gewinnen. Aber Handschuhe würde ich schon anziehn :D.

  • Naja, ich dachte halt so ne braune Brühe enthält bestimmt viele Gerbstoffe und so Zeug, deswegen hab ich nochmal gespült.
    Wenns nachvergoren ist, müssten sich die Bakterien und Hefen bestimmt schnell erholt haben und wenns zu nass ich haben Schimmelpilze maximal an der Oberfläche gelegenheit und genug Luft um zu wachsen.


    Sieht man auch immer an verkeimtem Flüssigmycel. In der Flüssigkeit wächst die Mycel-Qualle und nur an der Oberfläche können sich Schimmel-Inseln richtig bilden, die auch Sporen entwickeln.
    Würd ich mal so behaupten :D
    Wär eigentlich mal interessant, Abstrich unten aus dem fermentierten Stroh und auf ne Petri ausstreichen. Ich würd mal tippen dass fast nur Bakterien und Hefen wachsen.


    EDIT:
    Ganz vergessen, vorhin gabs Pilzpfanne mit Rührei :) Ich musste ein ganzes Stück vom Stiel abschneide weils etwas zäh war, aber ansonsten wunderbar :)
    Angehängt sind Fotos von vorhin, nächstes Mal evtl etwas früher ernten.

  • Ich habe mein Stroh beim ersten mal 3 Wochen Fermentiert der Geruch war schon Ordentlich, zum glück hatte ich in der Zeit kaum besuch von Freunden die hätten bestimmt sonst was gedacht :) .
    Ich hab auch Handschuhe getragen ist echt der schlimmste Teil an der Zucht aber wen der Pilz einmal gewachsen ist riecht es überhaupt nicht mehr nach Jauche. Ausgespült habe ich auch nicht.