Das Saccobolus Problem. II

Es gibt 7 Antworten in diesem Thema, welches 287 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag () ist von nobi.

  • Tach,


    ich habe hier einige Saccobolus-Aufsammlungen, vorwiegend aus Madeira (Kaninchendung).


    Ich würde diese wie folgt charakterisieren:

    Fk 0,2-0,4mm breit, anfangs blasslila oder hyalin-weißlich, wässig, mit deutlich vorstehenden, auffallend schwarzen Asci. Rand meistens glatt, manchmal aber etwas hyphig.

    Asci sind schon auffällig groß für die Sporengröße, mit ca. 80-120x25-36µm.


    Man könnte wohl an S. versicolor denken, dazu passt aber vielerlei nicht. Insbesondere das Zusammenziehen der Sporen bei Reife ist für S. versicolor unüblich. Auch die extrem dunklen Sporen mit nur einer längs aufreißenden Seite, wo dann vereinzelte Schollen sichtbar werden, lässt eher an was anderes denken.

    Ich hab mal den Schlüssel von Doveri ausprobiert, da kommt man mit solchen Merkmalen relativ direkt zu S. obscurus, auch was die Sporengröße angeht.

    S. obscurus wird in der Literatur wie auch im Internet sehr divers dargestellt, daher ist mir nicht klar, wie diese Art eigentlich aussehen soll. Am besten natürlich so wie es der Erstbeschreiber gesehen hat.

    Meinungen dazu?

    lgb


  • Servus Björn,

    Das sieht schon anders aus als das was ich hier:

    gefunden und als S.obscurus bezeichnet habe.

    Aber wer weiß, vielleicht liegt es ja am Reifegrad ?

    Grüße

    Felli

  • Hallo Felli,


    dein Fund ist kollabiert, also irregulär gewachsen. Möglicherweise dann auch nicht vollständig gereift.

    lgb

  • Hallo Björn.

    Ich hab mal den Schlüssel von Doveri ausprobiert, da kommt man mit solchen Merkmalen relativ direkt zu S. obscurus, auch was die Sporengröße angeht.

    Wenn ich van Brummelen folge und mit meinen Aufzeichnungen vergleiche, so sind die Cluster doch verschieden und die Sporen sollten feinwarzig sein.

    Das passt nicht zum vorgestellten Pilz.

    Man könnte wohl an S. versicolor denken, dazu passt aber vielerlei nicht.

    Nun, van Brummelen schreibt, dass die Sporen sehr unterschiedich sein können und er bildet das auch ab.

    Möglicherweise verbirgt sich hinter dieser Art ein ganzer Komplex.

    Mungai et al. zeigen auf S.128 Sporen, die den von Dir gezeigten ähneln.

    Saccobolus species from Kenya_Mungai et al, Mycosphaere, 2012.pdf


    Mehr fällt mir dazu leider nicht ein.


    LG, Nobi

  • Hallo Nobi,


    Danke für die Auskunft.

    Diese Arbeit hat einige Fehler, z.B. auf S.127, wo eigentlich S. depauperatus dargestellt wird (ich gehe davon aus, dass keiner der abgebildeten Kollektionen S. truncatus dargstellt). Von daher bin ich sehr skeptisch, dass überhaupt S. versicolor gezeigt wird.

    Was den Artenkomplex von S. versicolor angeht, da wäre ich bei dir, und es wäre wohl auch vernünftig, dies erstmal so stehenzulassen. Eine Sequenzierung und ein eingehendes Studium dieser Pilze ist wohl dringend nötig.

    Gibt demnächst ein Webinar zu diesen ganzen Kollektionen der letzten Jahre.

    lgb

  • Diese Arbeit hat einige Fehler

    Ja, klar, es ist natürlich nicht sicher, ob es wirklich die genannten Arten sind, die da gezeigt werden.

    Übrigens ist auch Doveri nicht fehlerfrei. ?(

    Aber wer kann das schon von sich behaupten!

    Gibt demnächst ein Webinar zu diesen ganzen Kollektionen der letzten Jahre.

    Wo und wie kann man daran teilnehmen?

    Gibt es vielleicht wieder eine PowerPointPräsentation, wie Du sie u.a. für die coprophilen Kernpilze auf "all-about-funghi" eingestellt hast?


    LG, Nobi


    PS. Habe leider vergeblich nach einem Exsikkat von Saccobolus caesariatus gesucht. Vermutlich wurden die Apos beim Mikroskopieren aufgebraucht. :(

    Hier geht es zu meinen Themen.

    -------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

    Chips: 88 nach diversen Verlusten - 10 APR 2019 = 78 + 6 (150er Prämie APR 2019) = 84 -10 APR 2020 = 74 - 5 Macrocystidia-Wette = 69 - 10 APR 2021 = 59

  • Ich hab eine knapp 80seitige Präsentation gemacht, die bei der Tagung in Tramelan vorgezeigt und diskutiert wird. Für das Webinar kann man sich hier anmelden:

    Seminare - WEBINAR: Die Gattung Saccobolus

  • Danke, da werde ich dieses Webinar noch heute Abend buchen!


    LG, Nobi

    Hier geht es zu meinen Themen.

    -------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

    Chips: 88 nach diversen Verlusten - 10 APR 2019 = 78 + 6 (150er Prämie APR 2019) = 84 -10 APR 2020 = 74 - 5 Macrocystidia-Wette = 69 - 10 APR 2021 = 59