Hallo, Besucher der Thread wurde 302 aufgerufen und enthält 2 Antworten

letzter Beitrag von Digitalpilz am

Fleischersatzprodukte, Pilze und Investitionen

  • Hallo,


    ich möchte noch mal auf das Thema Fleischersatzprodukte in Kombination mit Pilzen zurückkommen. Ich weiß nicht, ob da hier großes Interesse herrscht. Aber ich versuche es mal:


    Wie wahrscheinlich jeder weiß, ist unsere globale Fleischkonsum ein großes Problem. Auf die Einzelheiten will ich da gar nicht erst eingehen, ich denke, das ist bekannt. Fleischersatzprodukte, meist "veggie" haben einen großen Nachteil: sie schmecken einfach nicht gut genug oder sind dann nicht mehr gesund. Ich weiß nicht, ob jemand von euch z. B. mal BeyondMeat probiert hat, aber ich habe es probiert und muss sagen: Sieht zwar aus wie Fleisch, riecht aber nicht wie Fleisch und schmeckt auch nicht so. Wobei ich dazu sagen muss, dass ich gar nicht mal finde, dass Fleischalternativen unbedingt wie Fleisch aussehen oder genau so schmecken müssen. Sie müssen halt schmackhaft sein und idealerweise halbwegs gesund und vor allem nachhaltig. Bei rein pflanzlichen Produkten ("veggie") gibt es da halt große Probleme, da Geschmack dran zu bekommen. Und wenn es schmeckt, ist es meist nicht mehr so wirklich gesund, weil zu fett, zu süß, zu salzig usw.


    Pilze, auch Pilzmycel aus dem Bioreaktor, sind da imho eine sehr gute Ergänzung. Damit kann man sowohl geschmacklich etwas verbessern wie auch die Konsistenz von Fleischersatzprodukten. Man findet hier und da auch ein paar Rezepte, die in diese Richtung gehen, aber halt nicht viel. Und Firmen, die daran forschen, gibt es erst recht nicht viele. Ich kenne nur zwei, die beide Millionen von Investoren bekommen haben: Nature’s Fynd (Bezos und Musk haben investiert) und das deutsche Startup Mushlabs. Beide Unternehmen sind aber nicht börsennotiert.


    Mich würde in dem Zusammenhang eure Meinung interessieren:


    1. Wie steht ihr zu dem Thema Fleischersatz unter Zuhilfenahme von Pilzen bzw pilzlichen Zellen? Glaubt ihr, das schmeckt? Habt ihr vielleicht selbst schon experimentiert? Interessiert euch das Thema?

    2. Kennt ihr vielleicht weitere Firmen, die daran arbeiten? Ich kenne zum Beispiel keine Firma aus Asien, bin aber vielleicht nur schlecht informiert. Da ich investieren möchte idealerweise börsennotiert, aber auch andere, kleinere Firmen sind interessant.

    3. Gibt es hier Biotech-Profis oder solche aus der Nahrungsmittelbranche (einschließlich Pilzzüchter) die sich vorstellen könnten, daran zu arbeiten?

    4. Besteht hier vielleicht Interesse daran im kleinen Rahmen Möglichkeiten und Rezepte zu tauschen und so auf "Mikro-Ebene" daran zu arbeiten?

    5. Würdet ihr investieren? Oder haltet ihr das gar für Humbug oder zu teuer und nicht wirtschaftlich?


    Ich bin gespannt auf eure Meinungen :)


    LG Oliver

  • Hallo Oliver,


    in dem relativ aktuellen Paper

    Growing a circular economy with fungal biotechnology: a white paper


    gibt es einen Abschnitt zu Pilzen als Fleischersatz, dort wird auch z.B. die Firma Mycorena genannt.


    M.E. eher ein Flop ist wohl Fungi Mutarium von LIVIN Studio (siehe youtube unten)


    Ich bin ganz sicher, dass Lebensmittel auf Pilz-Basis mit dem Trend zu fleischarmer Ernährung zunehmen werden, aber ob diese Entwicklung letztlich von Startups, dazu noch börsennotierten, getrieben wird, oder ob nicht Firmen wie Unilever längst auch solche Produkte in ihren Laboren entwickeln, dazu wage ich mir kein Urteil.


    Biotechnologie mit Pilzen zur Nahrungsmittelerzeugung ist letztlich ein alter Hut (Bier, Brot, Tempeh, Quorn, ...).


    Gruß,



    Wolfgang


  • Hallo Wolfgang,


    vielen Dank für den Link zu dem Paper!


    Ich denke, es wird vermutlich darauf hinauslaufen, dass große Firmen mit Startups zusammen arbeiten - wie so oft in der Biotechbranche. Wobei Mushlabs zum Beispiel ihre eigenen Produkte an den Start bringen wollen. Auch aus meiner Sicht ist das ein riesiger Markt, der sich da auftun wird. Und es interessiert mich auch privat sehr, da ich mich halt u. a. auch für Pilzkultur interessiere und aus der Biotech-Branche komme. Aber mir ist auch klar, dass ich da kein Startup auf die Beine stellen kann. Bestenfalls kann ich etwas herum experimentieren. Letzten Endes ist das halt Biotech kombiniert mit Lebensmittelchemie. Ich würde gerne investieren, aber dazu muss das Unternehmen halt börsennotiert sein. Aber wenn ich heraus kriege, mit welchen größeren Firmen das ein oder andere Startup zusammen arbeitet, würde ich eventuell auch da investieren, keine Frage. Aber okay, das ist halt eine reine Investmentfrage.


    Die andere Sache ist ja, ob sich hier Leute gibt, die Pilzzellen in Flüssigmedien kultivieren können und die ggf. etwas Background haben, so dass man - einfach nur so aus Spaß an der Freude oder meinetwegen "Citizen Science" - Informationen zum Thema austauschen kann. Klar, man kann auch Austernpilze züchten und die durch den Mixer jagen und dann mit pflanzlichen Dingen (Getreidemehl, Keimlinge/Sprossen) und Bindemitteln neue "Produkte" schaffen und Rezepte tauschen. Irgendwie so in der Art. :) Billiger als Fruchtkörper zu kultivieren oder gar zu kaufen, ist natürlich Myzel in Flüssigmedium. Ist ja egal, wenn man das dann eh durch den Mixer jagt. ;)


    LG Oliver

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.