Hallo, Besucher der Thread wurde 815 aufgerufen und enthält 2 Antworten

letzter Beitrag von antoff am

Cercophora und Peziza

  • Liebe Pilzfreunde,

    auf meinem ältesten Gallowaydungstück hat sich eine Cercophora-Art breit gemacht und ich muss sagen, dass die unreifen Sporen wirklich toll anzusehen sind. Das Problem hier nur war es, einen Fruchtkörper zu finden, der mal reife Sporen hatte. Bei dem vierten Versuch gab es zumindest - sage und schreibe - zwei reife Sporen, weshalb ich mich entschlossen habe, ihn hier zu zeigen, da ich meine, dass es Cercophora anisura ist. Mal schauen, ob das, was ich herausgefunden habe, für eine Bestimmung reicht:

    Größe der reifen Sporen: 17,8-18,3X8,7-9

    Die Asci hatten im oberen Bereich eine Art Kugel und am Perithecienhals konnte man so etwas wie Squamofolien entdecken.


    Dann war ich gestern einmal unterwegs, um bei meinen Mairitterlingsstellen mal zu schauen, ob schon Pilze gewachsen sind. Dabei bin ich an einem Feld vorbeigekommen, auf dem der Bauer einen riesigen Misthaufen aufgehäuft hat. Den habe ich mir mal etwas aus der Nähe angesehen und dabei viele eng-büschelig wachsende Becherlinge gefunden. Die meisten waren schon vertrocknet und verschrumpelt, aber eine kleine frische Gruppe habe ich noch entdeckt. Vom Fundort her und wegen des büscheligen Wachstums müsste ja Peziza vesiculosa ganz gut passen, obwohl nur einer der Fruchtkörper kleiig belegt war. Die Größe der Fruchtkörper war so zwischen 2,5-3 Zentimeter.

    Ich habe mir den Spaß gegönnt, sie zu mikroskopieren. Tja, denkt ihr, man könnte die Pilze guten Gewissens als Peziza vesiculosa bezeichnen?

    Die Sporen (leider wohl noch nicht reif) waren zwischen 18,5-21X9,5-10,5 (habe nur die längsten vermessen)

    Auch waren die Sporen glatt (habe es in Baumwollblau überprüft) - oder sind die Sporen vielleicht einfach noch nicht reif genug?

    Vielen Dank und liebe Grüße

    Matthias


    Cercophora

    Peziza

    In Lugol

    Querschnitt

  • ...da ich meine, dass es Cercophora anisura ist. Mal schauen, ob das, was ich herausgefunden habe, für eine Bestimmung reicht:

    Größe der reifen Sporen: 17,8-18,3X8,7-9

    Die Asci hatten im oberen Bereich eine Art Kugel und am Perithecienhals konnte man so etwas wie Squamofolien entdecken.

    Scheint zu passen, Matthias.

    Ein Verwechslungskandidat ist Cercophora mirabilis, die neben einem subapikalen Kügelchen im Ascus ebensolche pallisadenartige "Haare" im Halsbereich aufweist.

    Hier sind die Sporen allerdings größer, unbedingt auch die unreifen vermessen!

    Bei C. anisura sind auch die hyalinen Sekundäranhängsel verschieden groß (apikales Anhängsel kürzer als das basale), während sie bei mirabilis gleichlang sind.

    Auf einem deiner Bilder glaube ich verschieden lange Sekundäranhänsel zu sehen, was für anisura spräche.


    Dabei bin ich an einem Feld vorbeigekommen, auf dem der Bauer einen riesigen Misthaufen aufgehäuft hat.

    Solche Misthaufen sind Gold wert für uns Dungpilzfreunde!:)

    Findet man doch hier viele Arten, die eher nicht direkt auf Dung fruktifizieren.

    Wie eine ganze Reihe von Tintlingen, zB Coprinellus bisporus und marculentus oder Coprinopsis cinerea und macrocephala.

    Hier als Beispiel und zum "anfüttern" Coprinopsis cinerea.



    Am Blasigen Becherling (Peziza vesiculosa) habe ich keine Zweifel.

    Auch das ist eine Charakterart solcher Standorte. Mitunter findet man den auch auf faulenden Strohballen wie in diesem Fall.



    Den Dunghaufen unbedingt weiter beobachten, am besten in regnerischen Perioden oder am frühen Morgen.


    Liebe Grüße, Nobi

    Hier geht es zu meinen Themen.

    -------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

    Chips: 88 nach diversen Verlusten - 10 APR 2019 = 78 + 6 (150er Prämie APR 2019) = 84 -10 APR 2020 = 74 - 5 Macrocystidia-Wette = 69 - 10 APR 2021 = 59

  • Hallo Nobi,

    toll, vielen Dank für deine Rückmeldung und die für mich sehr hilfreichen Anmerkungen. Ich habe von der unreifen Spore mal die Anhängsel ausgemessen und dabei war das basale ca. 6 μm länger. Tja, leider habe ich nur ein Foto, auf dem beide Anhängsel gut zu sehen sind, da ich bei der Untersuchung noch nicht wusste, dass das für die Bestimmung wichtig ist. Super, da weiß ich jetzt zumindest für weitere Funde, worauf ich achten muss. Bei der Vermessung der unreifen Sporen bin ich mir etwas unsicher. Messe ich den gesamten Sporenbereich (also auch das Pedicel) oder nur den eigentlichen Sporenbereich?

    Deine Fotos von den Pilzen auf Misthaufen machen wirklich Lust auf mehr. Der, auf dem Peziza vesiculosa gewachsen ist, ist für mich gut erreichbar und ich hoffe mal, dass der Bauer nicht zu schnell auf die Idee kommt, ihn auf sein Feld aufzutragen.

    Coprinopsis cinerea sieht auf jeden Fall schon einmal sehr stattlich aus. :)

    Liebe Grüße

    Matthias

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.