Hallo, Besucher der Thread wurde 253 aufgerufen und enthält 2 Antworten

letzter Beitrag von ogni volta am

Hainbergpark II

  • Servus liebe Winterfories,

    es folgt der zweite Teil meiner Exkursionen aus dem Dezember und Anfang Januar in das Sandtrockenrasengebiet Hainbergpark mit dem "Beifang" der Tulostoma Suche:


    Immer wieder schön zu wissen dass nicht alle Lebewesen aus vergangenen Zeiten mittlerweile draufgegangen sind: Sternenrotz Nostoc




    Eckenscheibchen (Diatrype cf disciformis) eher Biscogniauxia marginata (Danke Beli) auf Buchenstämmchen




    behaarte Ohren (Auricularea mesenterica) mag ich (zumindest bei Pilzen)





    Don't touch me, no no...



    (Überbleibsel des Eichenprozessionsspinners. Leider behalten die Brennaare noch Jahre nach deren Metamorphose ihre Potenz uns böse zu ärgern)



    Winterklassiker: Polyporus brumalis auf Birke





    Und zu guterletzt die versprochene Entoloma:


    Auf kurzgeschorenem Sandtrockenrasen gerne nahe Schafsdung, verstreut über das gesamte Gebiet immer mal wieder.

    Hut dunkelbraun, etwas gräulicher matter Effekt, kaum gerieft zum Rand hin, flach gebuckelt, manche Exemplare mit zentralem "Stielbuckel". Lamellen ausgebuchtet angewachsen, beige später grau-hellbraun mit fraglcih leicht rötlichem Schimmer. Sporenpulver beige mit schwachem rosastich (-> Entoloma). Stiel braun, bei alten Exemplaren hohl, leicht faserig, weisser Basalfilz. Keinerlei Geruch bei unverletztem FK, nach zerreiben des Hutes deutlich mehlig. Auch wenn ich weiß dass eine Bestimmung nur mikroskopisch möglich ist halte ich aufgrund der passenden makroskpischen Merkmale Entoloma cf sericeum zumindest für die kleinen runden Exemplare für nicht unwahrscheinlich.







    hier könnte ich mir neben alten Exemplaren von E. sericeum vielleicht auch E. atrocoeruleum vorstellen? Geruch nach Zerreiben allerdings auch mehlig.




    Vielleicht hats euch gefallen, nun ist alles unter einer Schneedecke verborgen.

    Über Kommentare jeder Art freue ich mich, auch über "unqualifizierte" (ich verschone euch auch nicht damit;)


    Liebe Grüße Ogni

  • Servus Beli, das Bild täuscht etwas, weil ich den Stock senkrecht in die Sonne gehalten habe sieht es aus als wäre er den anderen im Hintergrund ähnlich, er ist aber vielleicht nur 2,5-3cm stark, entsprechend schätze ich die FK auf etwa 3-6mm? Aufflällig ist allerdings der erhabene Rand. Ich kenne mich mit solchen Rinden- Rudis aber gar nicht aus.. vielleicht hilft das zweite Bild mehr? LG!



    Edit: habe gerade mit diesem Bild von Hartmut Schubert (Harzpilzchen) verglichen, das passt ja ganz gut und hat genau diesen hochgezogenen Rand.

    • Gäste Informationen

    Einmal editiert, zuletzt von ogni volta ()

    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.