Hallo, Besucher der Thread wurde 295 aufgerufen und enthält 2 Antworten

letzter Beitrag von Schwammer-Dieter am

Aus "Steine suchen" wurde nix - aber dafür... - Teil 1

  • 18.05.2019: Aus "Steine suchen" wurde nix - aber dafür... - Teil 1
    Untertitel: Triviales und Geniales

    Liebe Pilz-Freunde,
    eigentlich wollten ich und Amina heute nur kurz auf einen Acker zum Steine suchen gehen (Kristalle und so) und dann noch ein paar Maipilze holen.
    Wir fuhren los und dachen wir schauen schnell mal bei Matthias vorbei und fragen ihn ob er Lust hat auf ne gaaaanz kurze Tour.
    Was dann so alles passierte seht ihr gleich - viel Spaß ;-)

    Wegen der Menge müssen wir diesen Bericht diesmal auf 7 Teile aufteilen.

    Teil 2 findet Ihr hier
    Teil 3 findet Ihr hier
    Teil 4 findet Ihr hier
    Teil 5 findet Ihr hier
    Teil 6 findet Ihr hier
    Teil 7 findet Ihr hier

    Wir schreiben den Bericht wieder zusammen.
    Wie immer: Meine Texte sind schwarz, Matthias' Texte sind grün. ;-)
    Meine Bilder sind mit einem schwarzen
    , Matthias' Bilder sind mit einem grünengekennzeichnet.
    Außerdem wirkte diesmal Tuppie mit - Ihre Zeichnungen sind mit einem roten
    gekennzeichnet.

    Wir besuchten also Matthias. Natürlich hatte er Lust auf eine kurze Tour, musste noch schnell seine Sachen packen, so hatten wir Zeit uns in seinem Garten kurz umzusehen... Und da ging es schon los mit den ersten Pilzen...

    Fundnummer: 2019-05-18-1117
    Amina stand zwischen einem Meer aus
    Schlehenrötlingen (Entoloma sepium):
    mush-16005.jpg


    mush-16006.jpg


    mush-16007.jpg


    mush-16008.jpg


    mush-16009.jpg


    Matthias meinte ich kann ruhig ein paar mitnehmen - da sagte ich natürlich nicht nein...
    Zuhause wollte ich kurz testen wie das nun wirklich ist mit Anilin und Guajak, für zukünftige Bestimmungen.
    Denn zum einen ist nicht so ganz klar "wo" und "wie lange" die Substanzen aufgetragen werden bzw. einwirken sollen/müssen.
    Ich trug also Anilin und Guajak im Stielfleisch und Hutfleisch auf und auch auf der Stielrinde und wartete.
    Hier mein Test dazu:
    mush-16010.jpg


    Es zeigten sich tatsächlich Unterschiede und folgende Erkenntnisse - die man wohl beachten sollte:
    a) die Wartezeit für Guajak ist unrelevant. - die blau-grün-Färbung tritt unmittelbar nach dem Auftragen ein
    b) die Wartezeit für Anilin hingegen ist kritisch. Man sollte mindestens 20 Minuten warten.
    c) Guajak kann überall aufgetragen werden, jedoch nicht im Stielfleisch in der Stielmitte, denn dort ist die Reaktion undeutlich bis sogar rot(!)
    d) Anilin sollte auf der Stielspitze außen oder im Hutfleisch im Zentrum aufgetragen werden - dort ist die Reaktion am deutlichsten.

    Weil ich selten so viele Schlehenrötlinge finde um einen Geschmackstest damit machen zu können, packte ich die Gelegenheit beim Schopfe und machte heute einen.
    So sehen sie geputzt aus - sehr appetitlich finde ich:

    mush-16011.jpg


    Auch in der Pfanne machen sie ein knackiges Bild und sehen fast aus wie Austernseitlinge:
    mush-16012.jpg


    Der Geruch während des Bratens ist unüblich für Pilze - etwas seltsam.
    Wie üblich für meine Geschmackstestes briet ich sie nur in Margarine, bisschen Steinsalz drauf - fertig.
    Und auf dem Teller sehen sie sehr gut aus und riechen dann auch hervorragend:
    mush-16013.jpg


    Was mir als erstes auffiel ist die Knusprigkeit der Pilze - was ich sehr mag. Sie knuspern wirklich wie Kartoffelchips, sofern sie fein geschnitten sind.
    Der Geschmack ist ebenso sehr gut, jedoch etwas schwach pilzig. An bestimmte Täublinge und Krause Glucke (meine Lieblings-Speisepilze) kommen sie nicht ran.
    Der Schlehenrötling bekommt deshalb die Wertung 8,5 von 10 möglichen Punkten.
    Hier wieder einmal ein Update der kompletten Geschmackstest-Chart:

    mush-16114.jpg

    Nach dem Garten fuhren also los in ein nahe gelegenes Laubwaldstück. Wir fanden einen kleinen Tümpel (im Bild gelb markiert).
    Und natürlich fanden sich gleich die ersten Pilze... Matthias hier bei der Arbeit an der gleich folgenden Fundnu
    mmer 2019-05-18-1159 (roter Pfeil).
    mush-16022.jpg


    Hier also das Was Matthias gerade im Bild fotografiert:
    Fundnummer: 2019-05-18-1159
    Unverschämtes Weißhaarbecherchen (Lachnum impudicum)
    :
    mush-16057.jpg


    mush-16058.jpg


    mush-16059.jpg


    mush-16060.jpg


    mush-16061.jpg


    mush-16062.jpg


    mush-16063.jpg


    mush-16064.jpg


    mush-16065.jpg


    mush-16066.jpg


    mush-16067.jpg


    In dem Tümpel fanden sich auch 4 interessante Äste, die Dieter kultivierte und später Matthias weiterreichte:

    Fundnummer: 2019-05-18-1153
    Hier Ast Nummer 1 - ein halb-entrindeter Ast - von dem Dieter natürlich ein Stück einpackte:
    mush-16023.jpg


    An diesem Ast fand sich zunächst ein seltsamer und bislang quasi ungeklärter Pilz:
    Fundnummer: 2019-05-18-1153-B

    Morphologische Daten:

    Fundort: ca. 550 müNN. ca. N50, O12, an Ast Nummer 1
    Inkubationsdaten: Holz 14 Tage in schwach belüfteter Tageslicht-Feuchtekammer
    Wuchsform: einzeln
    Hutform:
    konvex
    Huthaut: weiß, aerifer-filzig
    Hygrophanität: nein
    Hutrand: behaart
    Lamellen: cremeweiß, Zwischenlamellen
    Lamellenschneiden:
    deutlich weiß beflockt
    Lamellen-Stielübergang:
    die Lamellen erreichen den Stiel nicht, somit als "frei" zu bezeichnen
    Stiel: stark exzentrich, kurz-stummelig, gebogen, weiß behaart auf ganzer Länge, darunter wohl rötlich-braun
    Stielbasis: ohne Besonderheiten
    Fleisch:
    keine Daten ermittelbar
    Größe: Hutdurchmesser ca. 2,5 mm, Stiellänge ca. 0,8 mm, Stieldurchmesser ca. 0,4 mm
    Sporenpulverfarbe:
    Farbe Aufnahme unmöglich, jedoch an den Lamellenflanken rotbräunlich
    Geruch: nicht feststellbar
    Geschmack: nicht feststellbar


    Mikroskopische Daten:

    Sporen:
    glatt, ellipsoid bis ovoid, oft ungleichmäßig, kleiner Keimporus leicht sichtbar
    Maße:
    (7,9) 8,4 - 10,2 (11,3) x (4,7) 5,2 - 6,0 (6,4) µm
    Q = (1,4) 1,5 - 1,8 (2,1) ; N = 66
    Me = 9,2 x 5,6 µm ; Qe = 1,6

    Basidien:
    2-sporig

    Cheilozystiden:
    zylindrisch geschlängelt wurmförmig, (eine mit großen runden Kopf gefunden - mag nichts heißen)

    Stielhaare:
    septiert, mit Schnallen, gelblich-bräunlich oder hyalin ca. 50 x 3-3,6 µm

    mush-16320.jpg


    mush-16322.jpg


    Huthaut:
    Es war mir nicht möglich den eigentlichen Aufbau der Huthaut festzustellen.
    Die Huthaare konnte ich jedoch erkennen, diese sind wurmartig geschlängelt, mit Schnallen und septiert, 30-140 x 1,5-2,5 µm

    Pileozystiden: der Übergang zwischen Pileozystiden und Haaren ist für mich nicht klar abzugrenzen. Somit: unbekannt.

    mush-16323.jpg


    mush-16324.jpg


    mush-16325.jpg


    mush-16326.jpg


    Die Schlüsselung nach Gröger (dann FN) bringt folgendes Ergebnis:

    Gröger I > S. 25 > Haupschlüssel > 1 > 1b > 6 > 6b > 8 > 8a > Gattungsschlüssel 1, S. 30 > 1 > 1b > 2 > 2b > 3 > 3b > 8 > 8b (50%) > 14 > 14b (90%) > 16 > 16b (70%) > 21 > 21b (60%) > 23 > 23b > 26 > 26b > 27 > 27b > 31 > 31a > 32 > 32a > Crepidotus p.p. Teil 2 > im Teil 2 wurde aber Crepidotus nicht behandelt.
    Wechsel auf FN: S. 978 > 1 > 3 > 4 > 6 > 12 > 13 > 14 > Crepidotus luteolus > Mikromerkmale nicht gut passend

    Gröger I > S. 25 > Haupschlüssel > 1 > 1b > 6 > 6b > 8 > 8a > Gattungsschlüssel 1, S. 30 > 1 > 1b > 2 > 2b > 3 > 3b > 8 > 8b (50%) > 14 > 14a (10%) > 15 > Sackgasse

    Gröger I > S. 25 > Haupschlüssel > 1 > 1b > 6 > 6b > 8 > 8a > Gattungsschlüssel 1, S. 30 > 1 > 1b > 2 > 2b > 3 > 3b > 8 > 8b (50%) > 14 > 14b (90%) > 16 > 16b (70%) > 21 > 21b (60%) > 23 > 23b > 26 > 26b > 27 > 27b > 31 > 31b > 33 > 33b > 34 > 34b > 35 > 35b > 36 > 36b > 37 > 37a > 59.1 Marasmiellus lateralis > passt nicht

    Gröger I > S. 25 > Haupschlüssel > 1 > 1b > 6 > 6b > 8 > 8a > Gattungsschlüssel 1, S. 30 > 1 > 1b > 2 > 2b > 3 > 3b > 8 > 8b (25%) > 14 > 14b (90%) > 16 > 16b (70%) > 21 > 21b (60%) > 23 > 23a > 24 > 24b > 25 > Sackgasse

    Gröger I > S. 25 > Haupschlüssel > 1 > 1b > 6 > 6b > 8 > 8a > Gattungsschlüssel 1, S. 30 > 1 > 1b > 2 > 2b > 3 > 3b > 8 > 8b (25%) > 14 > 14b (90%) > 16 > 16b (70%) > 21 > 21a (40%) > 22 > 22b > Sackgasse

    Gröger I > S. 25 > Haupschlüssel > 1 > 1b > 6 > 6b > 8 > 8a > Gattungsschlüssel 1, S. 30 > 1 > 1b > 2 > 2b > 3 > 3b > 8 > 8b (25%) > 14 > 14b (90%) > 16 > 16a (30%) > 17 > 17a > 60 Marasmius p.p. > Teilschlüssel a, S. 307 > 1 > 1b > 2 > 2b > 3 > Sackgasse

    Gröger I > S. 25 > Haupschlüssel > 1 > 1b > 6 > 6b > 8 > 8a > Gattungsschlüssel 1, S. 30 > 1 > 1b > 2 > 2b > 3 > 3b > 8 > 8a (50%) > 9 > 9b > 10 > 10a (50%) > Simocybe rubi = Simocybe haustellaris --> Gestalt, Farbe, Lamellen, Lamellen-Stielübergang passt nicht
    Alternativen prüfen:
    Simocybe coniophora: wie vorhergehend, Sporen zu groß

    Gröger I > S. 25 > Haupschlüssel > 1 > 1b > 6 > 6b > 8 > 8a > Gattungsschlüssel 1, S. 30 > 1 > 1b > 2 > 2b > 3 > 3b > 8 > 8a (50%) > 9 > 9b > 10 > 10b (50%) > 11 > 11b (80%) > 12 > 12b > 13 > 13a > Deconica Sekt. Melanotus (Teil2) > S. 409 > Sackgasse

    Gröger I > S. 25 > Haupschlüssel > 1 > 1b > 6 > 6b > 8 > 8a > Gattungsschlüssel 1, S. 30 > 1 > 1b > 2 > 2b > 3 > 3b > 8 > 8a (50%) > 9 > 9b > 10 > 10b (50%) > 11 > 11b (80%) > 12 > 12b > 13 > 13b > Pleuroflammula ragazziana > passt nicht > Phaeomarasmius > passt nicht > Sackgasse

    Gröger I > S. 25 > Haupschlüssel > 1 > 1b > 6 > 6b > 8 > 8a > Gattungsschlüssel 1, S. 30 > 1 > 1b > 2 > 2b > 3 > 3b > 8 > 8a (50%) > 9 > 9b > 10 > 10b (50%) > 11 > 11a (20%) > Crepidotus p.p. Teil 2 > Crepidotus epibryus > passt nicht > Crepidotus mollis Crepidotus calolepis > Größe des Fruchtkörpers passt nicht, Schnallen passen nicht

    Der Pilz ist nicht 100% sicher bestimmbar, es bleibt also
    vermutlich das
    Flaumige Krüppelfüßchen (Crepidotus cf. luteolus) (evtl. Kümmerform):
    mush-16317.jpg


    mush-16318.jpg


    mush-16319.jpg



    Weiter zum Teil 2

  • Hallo Dieter,


    da ist der Sonntag ja gerettet. Mit deiner Beitragsserie (Stand z.Zt. bis Teil 7) kann ich mit meinem Tablet schön am Sonntag auf der Couch liegen und im besten Fall dem Regen lauschen, der an die Fensterscheibe schlägt.

    immer wieder ein Fest!


    Liebe Grüße

    Rotfüßchen

    "Pilze sind erst einmal nicht anwesend, sie verstecken, verbergen, verschließen und tarnen sich, aber es gibt eine Wahrscheinlichkeit und eine Hoffnung, sie zu finden. Die Suche bedeutet Aufbruch, Verheißung, Abenteuer, und je vergeblicher und erfolgloser der letzte Pilzgang war, desto mehr Spannung, Erfüllung, Belohnung verspricht der nächste." (Hans Helmut Hillrichs: Pilze sammeln)


    Pilzmärchen

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.