Gattung bei Topfpilz im Garten gesucht

Es gibt 4 Antworten in diesem Thema, welches 1.364 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag () ist von Lechner Johann.

  • Hallo und schönen verregneten Sonntag.


    Würde mich freuen, die Gattung meines Blumentopfpilzes zu erfahren.


    Hut: DM 3,5cm, hygrophan, der Rand gerieft, hellbräunlich gelblich im Zentrum dick und gelb. Ausgebreitet, der Rand leicht wellig und etwas nach oben gebogen.
    Lamellen: schmutzig grau mit lila Touch eng, ausgebuchtet angewachsen, rel. eben mit versch. langen Lamelletten.
    SP: dunkelbraun
    Sporen:8,5 - 11,5 x 6 - 7 µm, dickwandig, an den Polen verdickt (dunkel).
    Stiel: Ca. 5 cm x 3mm bis 10mm an der keulenartig verdickten Basis. Beige grau bis gelbbräunlich längsfaserig manchmal leicht gedreht, voll, bis zu mehreren verwachsen mit weißem Mycel umgarnt. Das obere Drittel wie bestäubt, scheint wie natterig.
    Geruch: nicht auffällig.
    Geschmack: mild, etwas eigenartig.


    Ein Bild als Zugabe für die Becherfreunde momentan 4mm DM.


    Ein Dank im vorhinein



    LG Hans

    Wenn du eine weise Antwort verlangst, musst du vernünftig fragen.


    Johann Wolfgang von Goethe


    Derzeitige PC 100 - 2 - 2 - 6 = 90 (23.10.14) :(

    • Offizieller Beitrag

    Hallo, Hans!


    So ganz einfach ist das nicht.
    Der erste Eindruck sagt: Agrocybe (Ackerling). Aber irgendwas stimmt da nicht ganz. Also könnte man als Ausweichmöglichkeit mal auf Stropharia prüfen.
    Bei solchen Pilzchen hilft es oft, mal einen guten gattungsschlüssel durchzugehen, idealerweise zB Gröger oder FungaNordica. Da wird es Mikrodaten brauchen, neben den Sporen vor allem wohl auch Huthaut und Zystidenverteilung.



    LG, Pablo.

  • Hallo Pablo,


    Die Stropharia schließe ich aus weil keiner der Pilze einen Ring oder was ähnliches hat.


    Wenn es eine Agrocybe ist, bin ich mit dem Moser definitiv bei A. putaminum hängen geblieben.
    Nachhaken im Tintling-Porträt brachte Übereinstimmung bis auf primär gewölbte Hüte hat bei mir leider keiner mehr und hygrophan mehr oder weniger, wie man`s definiert, meine würde ich sagen gut hygrophan.


    Wäre schön wenn mir einer noch Mikromerkmale auch wie sie Aussehen sollen zu besagtem Pilz mitteilen würde. Cheilos Pleuros etc. mit oder ohne oder bloß die oder jene.



    Herzlichen Dank


    MfG


    Hans

    Wenn du eine weise Antwort verlangst, musst du vernünftig fragen.


    Johann Wolfgang von Goethe


    Derzeitige PC 100 - 2 - 2 - 6 = 90 (23.10.14) :(

    • Offizieller Beitrag

    Hallo, Hans!


    Es gibt eine ganze Reihe von Träuschlingen (Stropharia) ohne oder mit sehr vergänglichem Ring.
    Was du brauchst ist ein Gattungsschlüssel und die Huthaut - Struktur. Bei Stropharia (sowie auch bei Psilocybe, die Übergänge sind fließend) besteht die oberste Schicht aus liegenden Hyphen. Bei Agrocybe ist die oberste Schicht hymeniform, besteht entweder aus rundlichen, birnenförmigen oder blasig - keuligen Zellen.


    Agrocybe putaminum kenne ich kaum, aber die dünnen, ziemlich glatten Stiele und die ziemlich speckige, vielleicht sogar klebrige Huthaut sowie die ansatzweise erkennbare Riefung kann ich nicht mit der Art in Einklang bringen.



    LG, Pablo.

  • Danke Pablo,


    ich versuche mal ob ich mit der Hh was zustande bringe. Melde mich so ich ein Ergebnis habe.


    Bis bald


    LG Hans

    Wenn du eine weise Antwort verlangst, musst du vernünftig fragen.


    Johann Wolfgang von Goethe


    Derzeitige PC 100 - 2 - 2 - 6 = 90 (23.10.14) :(