Maipilze in Apfel-Kokos-Sauce

Maipilze in Apfel-Kokos-Sauce
dazu Reis





In kürze ist es wieder soweit. Mitte/Ende April finde ich die ersten Maipilze, Calocybe gambosa.

Sie werden auch "Georgsritterling" genannt wegen ihres Erscheinungszeitpunktes

(23. April ist der Georgstag zu Ehren des Heiligen Georg).


Vielleicht kann ich euch ja schon etwas den Mund wässrig machen ...







Man braucht also ...

* Maipilze
* eine rote Zwiebel
* zwei Frühlingslauch
* eine Dose Kokosmilch
* festen Apfel guter Qualität (hier zwei kleine Elstar vom Bauern)
* Öl und Butter
* Salz
* Honig


* Beilage: Reis

Wichtig bei diesem Rezept ist der Blick dafür alles möglichst "knackig" zu halten.
Der gewisse Biss gibt dem Mahl seine besondere Textur.






Die Pilze putzen und in größere Stücke schneiden.

Die Pfanne erhitzen, etwas Öl dazu geben und die Butter hinterher.

Zunächst die Pilze eine Weile anschwitzen.
Aufpassen daß sie nicht braun werden!

Wenn das passiert beginnen die Pilze bitter zu schmecken.
Jetzt salzen.
Nach einer kleinen Weile die roten Zwiebelstückchen dazu geben und sie einen Moment garen lassen.





Kurz darauf die Kokosmilch hinzu geben.





Das Ganze wieder ein wenig köcheln lassen. Die Pilze brauchen ja auch etwas Garzeit.
5-10 Minuten später kommen die kleinen Apfelscheibchen mit hinein.
Sie sollen ihren Biss möglichst behalten.
Ich empfehle wirklich gute Äpfel zu nehmen.

Nur ungern solche aus dem Standardsortiment des Supermarktes.

Lieber frische Ware vom Bauern aus der Region.





Mit Honig das Gericht abschmecken wie es einem gefällt.

Für mich ist das geschmacklich so schon ganz recht.
Man hat jetzt allerdings die Freiheit dem Gericht noch seinen eigenen Schliff zu geben.
Manch einer mag nun Schärfe einbringen, Säure zugeben oder ausprobieren was ihm in den Sinn kommt.
Der Möglichkeiten sind da viele.

Dann aber ist das Gericht auch fertig.
Kurz vor Ende noch die Lauchzwiebeln in die Pfanne schmeißen.

Voila!






Wenn alles noch etwas Biss hat ist das Mahl gelungen.






Guten Appetit!

und viel Spaß beim Nachkochen

wünscht euch der

Mausmann!

Kommentare 10

  • Hallo Mausmann,

    sieht richtig lecker aus. Schade dass ich Maipilze und Reis nicht so mag. Geht doch bestimmt auch mit Champis und (Band-)Nudeln?
    Wo kriegt der Bauer Ende April die frischen Äpfel her?


    Hallo Nobi,

    Schau mal: oben steht "Mausmann brutzelt" Da kommt bestimmt noch mehr.


    Grüße, Josef

    • Zitat

      Wo kriegt der Bauer Ende April die frischen Äpfel her?

      Ha! Erwischt!

      Da fragst du ja etwas.

      Dann müssen die frischen Äpfel wohl aus einem anderen Land respektive aus einem Gewächshaus sein.

      Meine waren tatsächlich von einem regionalen Bauern. Entweder lagert der sehr gut oder schummelt. *kopfkratz



      Mit Champis und Nudeln ist es sicherlich nicht das gleiche.

      Aber probiere es ruhig aus und verrate uns wie es geschmeckt hat.

    • Das mit den Äpfeln hat mir ja jetzt keine Ruhe gelassen. Wenn wir früher Äpfel lagerten, haben die sich etwa bis Weihnachten gut gehalten, danach wurden sie schrumpelig. Ich hab jetzt mal etwas rumgegockelt. Es gibt tatsächlich eine Methode wie sie länger frisch und knackig bleiben, nennt sich CA-Methode. Soweit ich verstanden habe, wird da der Sauerstoffgehalt bei der Lagerung durch Zusatz von Kohlendioxid verringert und damit der Reifeprozess verzögert.

  • Lieber Mausmann,


    da tropft doch gleich der Zahn und Frühlingsgefühle stellen sich ein. Das sind ja Aufnahmen wie vom Fooddesigner!

    Als bekennender Maipilzfan muss ich das unbedingt dieses Jahr ausprobieren.

    Bisher bereite ich sie meist in einer Sahnesoße, die ich mit Zitrone / Weißwein abschmecke, zu.


    Ein 5-Sterne-Beitrag, die ich leider nicht vergeben kann. Nun muss es halt ein "like" machen.


    Leider kann ich im Blog keine Smileys setzen.

    Warum taucht dieser leckere Beitrag eigentlich im Blog und nicht im "normalen" Forum in der Küchenrubrik auf?

    Ich habe den Sinn noch nicht begriffen.


    Liebe Grüße vom Nobi

    • Och, der Beitrag ist schon aus dem Forum, nur etwas überarbeitet.

      Auch ein Blog will gefüttert werden.

  • Ui, das sieht lecker aus, genau das richtige für meinen Hexenkessel

    • Aber vorher die Kröten und andere Reste entfernen, bitte. ;)

    • Klaro, ich verändere doch nicht dieses leckere Rezept! Kröten und Spinnenbeine und so weiter kommen nur in Spezialgetränke ... für böse Kolleginnen oder Ehebrecher ... die bekommen dann Haarausfall - kreisrunden oder Mundgeruch oder ähnliches.

    • Ok auf die Äppel kann ich verzichten aber der Rest liest sich sehrr interressant ...Hast das mal mit Sonnenblumenkernen oder so probiert? Könnte ich mir darin gut vorstellen...

    • Auf die Äppel verzichten? Nein, nicht wirklich. Und wenn schon dann müßte man sie adäquat ersetzen.

      Vielleicht mal mit Birnen probieren, mit noch festen Mango oder rohen Kaki. Etwas in der Richtung.

      Mit Sonnenblumenkernen? Nä! Für mich wäre das wie Fremdkörper im Essen. Die dürfen lieber woanders verputzt werden.