Beiträge von antilocal

    Hallo Pilzfreunde


    Ich wünsche euch alles Gute zum neuen Jahr, und viele tolle Pilzfunde.


    Gleich zum Anfang des neuen Jahres, hab ich diesen schönen Perserfund auf schon länger kultivierter Schafkacki gemacht.


    Der nennt sich Selinia pulchra und ist schön an seinen relativ großen und orangen Perithecien zu erkennen.
    Die dickwandigen,hyalinen Sporen von 45,9-55,5 x 21,1-23,3 µm mit der Gelhülle, sollten die Bestimmung nich allzu schwierig machen.


    Guck ma



    Mfg Sven

    Vielen Dank für deine Meinung Nobi. Ich hatte die beiden Portraits schon gesehen, und war der Meinung, das mein Fund nicht sooo anders ist. Aber da fehlt mir wohl noch einiges an Erfahrung.Und da werd ich den wohl mal umtaufen.


    Dankeschön, Sven

    Hallo Pilzfreunde


    Auf Kuhdung ist mir diese kleine Geselle über den weg gelaufen, und da die Gattung nun nicht die einfachste ist,
    wollt ich halt nochmal nachfragen.


    Substrat, Kuhdung
    Asci um 170 x 63 µm
    Sporencluster um 47 x 16 µm
    Sporen 18,7-21,3 x 8,6-9,6 µm


    und noch ein kleines Bild


    kann es sein, das diese Pilzlein, nicht nur bei mir, sondern immer Saccobolus beckii genannt werden will?


    Mfg Sven

    Hallo Karl


    Ich bin echt beeindruckt was du noch an Arten auffahren kannst. und die tollen Fotos noch dazu!


    Da versuch ich im Mittelsächsischen noch paar Moosparasiten und Dungpilze zu finden und bei dir ist Hauptsaison ;-)


    Mfg Sven

    Hallo Pilzfreunde


    Eben ist mir von Hasendung, den ich in einer stillgelegten Kaolingrube fand, diese Sporormiella unters Deckglas gehoppelt.
    Auf ein Makrobild hab ich verzichtet, da bis auf die Ostiole alles im Substrat eingesenkt war.


    Aber ich hab Asci bis 360 x 46 µm
     



    und Sporen von 79 - 88,3 - 97,5 x 11,4 - 14,6 - 17,8 µm





    Wenn es nach mir gänge, würd ich den Fund gern Sporormiella longispora nennen, aber nach mir gehts wohl nicht;-)
    Oder etwa doch?


    Mfg Sven

    Hallo Konrad


    Da hats dich aber ganz schön erwischt mit den Moosbecherlingen.
    Für mich ist dein Fund Lamprospora miniata, oder mindestens einer aus der Gruppe um L.miniata.


    Mfg Sven

    Hallo Karl


    Vielen Dank für deine Antwort.
    Da ich die FK noch frisch hier liegen hab, konnte ich auch schnell mal nachsehen.
    Ich kann keine Hygophanität feststellen.
    Nicht das sie nicht trockener sind als auf dem Standortbild, aber hygrophan sind sie sicher nicht.


    Mfg Sven

    Hallo Konrad


    Dein Fund ist sicherlich nicht die von mir gezeigte und von Pablo verlinkte O.axillaris, und auch O.leucoloma würde ich ausschliessen, diese wächst an Bryum argenteum, das und O.leucoloma kenn ich gut.
    Ich halte deinen Fund für O.gemmicola,
    welche ich heute auch gefunden hab.


    Mfg Sven

    Hallo Pilzfreunde, Hallo Nobi


    Schöne Pferde hast du da gesehen, und prima Fotos von ihnen gemacht.
    Aber wir wollten ja nicht nur 4 Beiner, sondern auch paar Pilze sehen
    Da werd ich mal paar ergänzen....


    Permanent im ganzen Gebiet anzutreffen waren 2 Arten
    1.Entoloma sericeum


    und 2. Clavaria krieglsteineri


    weiterhin gab es an mehreren Stellen
    3. Geoglossum cookeanum



    Auch den hier konnten wir finden
    4. Helvella lacunosa


    und
    5. Geopora arenicola


    auf Pferdedung fand Nobi
    6. Coprinopsis niveus oder wie der jetzt grad heist, auf jeden Fall den Schneeweißen Tintling


    zwischen Moosen konnte ich noch den Hier finden
    7.Octospora axillaris



    und
    8.Lamprospora seaveri



    Diese kleine Omphalina gab es auch mehrfach zu finden
    9.Omphalina obatra


    auf vergrabenen Kätzchen (Erle) wuchs dieser kleine, den Nobi mitgenommen hat ;-)
    10. spec


    und zum Abschluss, nochmal das schon von Nobi gezeigte
    11. Pferdebild..


    Mfg Sven

    Hallo Pilzfreunde


    Diese hübsche Entoloma hab ich heute auf dem Friedhof in Skassa (Nordsachsen), auf einer Wiesenfläche gefunden.


    Hut bis 3,5cm graubraun,silbrig überfasert
    Stiel bis 5,5x0,4cm,hellbraun leicht überfasert, basal weißfilzig
    Geruch leicht mehlig


    Hds mit Schnallen, Pigment intrazellulär



    keine Zystiden
    Lamellenschneide


    Lamellenquerschnitt


    Basidien 4sporig mit Schnallen
     


    Sporen[H2O –• 41] = 8,4 - 10,1 - 11,7 x 5,9 - 6,9 - 7,8(8) µm, Q 1,2 -1,7


    nach Schlüssel komm ich gut zu Entoloma resutum, welcher mir auch nach FE5 und Ludwig gut gefallen würde.


    Gibt es Für- oder Gegenstimmen?


    Bin für jeden Tip dankbar.


    Mfg Sven

    Hallo Konrad



    Schöner Fund.....Octospora humosa wächst auch bei Polytrichum piliferum und kann durchaus bis 15 mm groß werden.
    Rein makroskopisch und auch von der Sporenform gibts nichts was gegen die Bestimmung sprechen würde.
    Aber du solltest Reife Sporen vermessen, um die Bestimmung abzusichern.


    Eine prima Seite für Moosbecherlinge ist Octospora


    Mfg Sven

    Hallo Ditte


    Vielen Dank für deine Erläuterung.
    Ich werde den Fund erstmal unbestimmt ablegen, vielleicht kommen noch paar Fk nach, da kann ich nochmal reinschauen.


    Mfg Sven

    Hallo Pilzfreunde


    Diese Inocybe hab ich heut unter Quercus gefunden.


    Hut bis 2,5cm,in der Mitte feinschuppig gebuckelt und zum Rand fasrig.
    Stiel, bis 5 x 0,4cm, zylindrisch, im oberen Teil violett und nur apikal bereift.
    Geruch, leicht spermatisch


    Standortbild


    Cheilozystiden und Parazystiden in KOH


    Pleurozystiden in KOH


    Sporen in H2O, 8 - 9,7 - 11,4(11,6) x 5,2 - 6 - 6,9 µm


    Geschlüsselt hab ich mit Stangl, und würde den Pilz gern Inocybe pusio nennen.
    Gibt es Gegenstimmen?


    Mfg Sven

    Hallo Ditte


    Vielen Dank für deine Meinung, ich werd erstmal ein cf. stehen lassen.
    Vielleicht findet sich zur Boletustagung ein Inocyben-Spezialist, der sich mal das Exikat anschaut.


    Mfg Sven