Beiträge von hoennetaler

    Hallo Klaus,


    wenn du die CWHK 10x/18-L Okulare hast:


    Die haben eine Vorrichtung für die Aufnahme einer Okularstrichplatte mit 19 mm Durchmesser. Die Okularstrichplatten gibt es billig bei Ebay. Das Okular ist allerdings nicht fokussierbar. Wenn du keine Sehschwäche hast oder mit Brille mikroskopierst, ist das kein Problem.


    Fokussierbare Okulare von Olympus sind z.B. die WHK 10x/20L-H. Das H steht hier für fokussierbar. Da gehört allerdings eine Okularstrichplatte mit dem Durchmesser 20,4 mm rein. Die ist schwierig zu bekommen.


    Gruß

    Jürgen

    Hallo zusammen,


    da ich in den letzten Wochen und Monaten bei allen hier angebotenen Buchangeboten zu spät gekommen bin, versuche ich es einfach mal mit einer Suchanfrage...


    Ich suche u. a. folgende Bücher/Bestimmungswerke:


    Fungi europaei Band 11 Bolbitiaceae und Band 13 Strophariaceae s.l.


    sowie die drei Galerina-Bände von Fungi non delineati 23, 33 u. 46


    Ich weiß, dass es die alle noch als Neubuch gibt. Wenn die aber jemand unbedingt loswerden möchte...:)


    Viele Grüße

    Jürgen

    Hallo,


    ich hole dieses Portrait noch mal hoch. Gerade für Mikroskopieranfänger lohnt dieser Pilz ungemein. Und er ist derzeit wirklich in jedem Fichtenbestand zu finden.


    Nachfolgend ein Foto von einem aktuellen Fund.


    LG Jürgen


    Hallo zusammen,


    vielen Dank für deine Nachfrage bei Jan Holec, lieber Andreas. Das finde ich ja richtig spannend :). Dann müssen jetzt wohl alle Schlüssel korrigiert werden...:P.


    Und als letzten Beweis habe ich doch noch Cheilozystiden finden können. Zwar mit maximal 32 µm länge etwas größer als Holec gemessen hat, aber ich denke, das liegt im Rahmen. Und die Form passt wie Ar... auf Eimer ^^. Mikrofoto im Phasenkontrast.


    LG

    Jürgen


    N'Abend,


    Spornemaße sind 9,0-10,8 x 5,4-6,8, im Mittel 10,1x6,2 µm. Cheilos habe ich aus dem Mini-Exsikkat nicht separieren können :(.


    Fundort laut Umschlag: Heiliges Meer. Das ist der größte natürliche Binnensee in NRW und NSG. Da kommt als Habitat alles in Frage: Torf, Heide, Holz, Erde, trocken, feucht...


    Bleibt wohl letztendlich unbestimmt.


    LG

    Jürgen

    Hallo Andreas,


    vielen Dank für die super Erklärung. Wenn ich das richtig verstanden habe, dürfte es sich also nicht um Sporen von G. fulgens handeln, denn die haben lt. FN eine "Depression", aber keine Plage. Und die obigen Sporen haben eindeutig eine Plage...


    Ohne eine makroskopische Beschreibung bzw. ein Foto mit Habitat komme ich da wohl nicht weiter...


    LG

    Jürgen

    Guten Abend zusammen,


    Eike hat mir einige interessante Exsikkate geschickt. Z. B. Gymnopilus fulgens. Ich weis allerdings nicht, ob die Bestimmung 100%ig sicher ist. Als Bestimmungsliteratur habe ich für Gymnopilus derzeit nur die Funga Nordica. Dort heißt es bei G. fulgens: "Spores...with a suprahilar depression, without a suprahilar plage." Auf den wenigen Mikrofotos im www ist die "kahle" Stelle weniger ausgeprägt als bei Eikes Fund.


    Auf dem nachfolgenden Mikrofoto hatte ich zunächst an eine schöne Plage gedacht. Kann mir jemand auf die Sprünge helfen, wo der Unterschied zwischen depression und plage ist ==zucken?

    LG

    Jürgen


    Hallo!

    Da es hier jetzt langsam Richtung Digitalfotografie geht - ich habe zwar eine Mikroskop-Einsteckkamera, die ich hauptsächlich fürs Sporen messen benutze. Da diese jedoch nur 8MP hat, bin ich etwas unzufrieden mit den Fotos, speziell auch an der Stereo (Novex, AR-Zoom). Als Zwischenlösung zum "Herzeigen" fotografiere ich mit einer Kompaktkamera (Olympus TG-5) durch die Okulare. Ich habe auch eine Canon DSLR, wie baue ich die an den Fototubus der Mikroskope (BMS) und Stereolupe an? Beide sollten einen 23,2mm Einsteckdurchmesser haben.+


    liebe Grüße

    Hallo Aretah,


    da müsstest Du dich wahrscheinlich direkt an den Hersteller bzw. Verkäufer wenden. Wenn das BMS-Mikroskop baugleich mit dem HPM D1p ist, welches über den Myko-Shop vertrieben wird, kann Dir vielleicht auch Andreas (hier unter Mollisia unterwegs) helfen.


    LG

    Jürgen

    Hallo zusammen,


    um mal wieder zum eigentlichen Thema zurückzukommen:


    Es geht auch mit einem normalen Durchlichtmikroskop, wenn dieses einen Fototubus hat. Wurde ja von Ralph weiter oben schon angedeutet. Mangels geeigneter mykologischer Objekte demonstriere ich das mal auf die Schnelle mit einem Pfefferkorn und meinem Zeiss Jena Jenamed 2:


    Gesamtansicht mit den schon angesprochenen Jansjös LED-Lampen von Ikea:


    37810330me.jpg


    Detailansicht mit GF-Planachromat 3,2x:


    37810329ig.jpg


    Einzelaufnahme obere Schärfeebene:


    37810332nd.jpg


    Einzelaufnahme untere Schärfeebene:


    37810360ci.jpg


    Stack aus 8 Einzelbildern mit der kostenlosen Software Picolay:


    37810333zh.jpg


    Das ganze hat keine 5 Minuten gedauert. Stackaufnahme unbearbeitet.


    LG

    Jürgen

    Hallo Peter,


    ich glaube, dass Beate gerne grundsätzlich Beispiele sehen möchte, wie z. B. in der Literatur bezeichnete Sporenformen, Sporenornamente, verschiedene Zystidenformen unter dem Mikroskop aussehen. Zitronen- oder mandelförmig, spindelig, rhomboid, mitraförmig, warzig, punktiert, gratig, netzartig usw. bei Sporen. Flaschenförmig, spindelig, lecythiform, bauchig... bei Zystiden.


    Wie gesagt, bespielhaft und nicht als Datenbank auf Artebene.


    LG

    Jürgen

    Hallo Beate,


    ich fange ja gerade erst nach mehrjähriger Pause wieder an mit dem Mikroskop zu arbeiten. Ich habe zwar aus den letzten 15 Jahren noch viele Mikrofotos auf meiner Festplatte. Die sind aber erstens sehr selektiv und nicht repräsentativ und zweitens noch teilweise mit einer Mikroausrüstung gemacht, die dann doch nicht die Qualität meiner aktuellen Mikrofotos erreicht...


    LG

    Jürgen