Beiträge von Hansflo

    Hallo,


    die Qualität der Bilder ist leider etwas dürftig, aber es scheint eindeutig: das sind zwei Steinpilze und ein Maronenröhrling.


    H.

    Hallo,


    ich habe ebenfalls viele Jahre lang Pilze im Backrohr getrocknet. Mit Backtrennpapier hat das recht gut funktioniert.


    Nach meinen jetzigen drei oder vier Jahren Erfahrung mit einem Dörrex (ich besitze exakt das vorgestellte Gerät mit den Edelstahlgittereinsätzen und dem Timer) kann ich aber sagen: kein Vergleich!! Mit dem Dörrex funktioniert es doppelt so schnell, doppelt so gut und doppelt so praktisch.


    Ankleben ist auf den Edelstahlgittern absolut kein Thema; die Pilze haften zwar manchmal ganz leicht an, da fahre ich dann mit einer Teigkarte drunter und in drei Sekunden ist alles absolut sauber gelöst. Letztes Jahr habe ich mir zwei Körbe aus Kunststoff (ebenfalls Original Stöckli Dörrex) nachgekauft; bei diesen ist die Gitterstruktur deutlich gröber und dort haften sie etwas stärker an. Mit der Teigkarte ist das aber ebenfalls kein Problem.


    Ich kann das Gerät sehr empfehlen und verwende es nebenbei auch für Obst.


    Hansflo

    Hallo,


    interessantes Thema. Bei uns gibt es Habichtspilze in rauhen Mengen. Da sie offenbar niemand sammelt, wachsen sie zu großen Exemplaren heran; meist kommen sie in Gruppen vor oder bilden Teile von Hexenringen aus.


    Vor Jahren habe ich einmal ein paar Exemplare mitgenommen, zu Pilzpulver verarbeitet und wusste dann nicht recht, was ich mit dem Pulver machen soll. Seither haben sie ihre Ruhe von mir.


    Hansflo


    Hallo nochmals,


    ich fürchte, ich kann deiner Argumentation nicht folgen: Einerseits soll die Wissenschaft (in nehme an, du meinst vom Staat) gehindert worden sein, andererseits beklagst du, dass niemand ein solches Projekt finanzieren will. Was denn nun?


    Ich halte auch deinen anderen Gedankengang für etwas, nun ja, eigenartig: weil wir mit Alkohol und Nikotin offenbar noch nicht genug Probleme haben, sollte der Staat auch noch andere Drogen freigegeben??


    Hansflo


    Da Alkohol und Nikotin im Gegensatz zu halluzinogenen Substanzen aus Pilzen hier im Forum meines Wissens noch nicht diskutiert wurden, kann ich schwerlich eine Meinungstendenz feststellen. Aber wenn du mich persönlich fragst, dann ja, ich habe auch eine klare Meinung zu Alkohol- und Nikotinmissbrauch.


    Hansflo


    Sind diese Schirmlinge denn giftig?


    das lässt sich mit einem eindeutigen "kommt darauf an" beantworten: in der Gattung Lepiota gibt es sowohl giftige wie essbare Arten. Die Bestimmung der Art ist meines Erachtens nach den vorhandenen Bildern nicht eindeutig möglich.


    Hansflo


    So ohne Vorstellungsprozedur mal eben eine Pilzbestimmungsanfrage und Essfreigabe abfragen, und nahezu unbrauchbare Bildern einzustellen.......nach dem Motto: "ey mach mal..." ist für MICH ein absolutes "no go".


    Hallo Andrea,


    danke für deine klare Ansage, die ich nur unterschreiben kann. Das fehlende "Hallo" und das Fehlen dieses altmodischen Wortes mit den zwei "t" kommen bei mir nicht gut an und wecken den Eindruck, Zappolino habe nicht nur von Pilzen keine Ahnung.


    Hansflo

    Hallo,


    zwar kann man die bestimmungsrelevante Stielbasis kaum erkennen, aber auch ich schließe einen Wulstling (Amanita) aus und ordne das Exemplar den Schirmlingen (Lepiota) zu.


    Hansflo

    Hallo nochmals,


    ich habe einmal im Wald einen Eispilz verkostet: ein Nullgeschmäckler ist das. Eigenartige Konsistenz (das sieht man ihm ja auch an) und absolut kein Geschmack.


    Also man kann ihn essen, aber man hat nichts davon.


    Hansflo

    Hallo,


    ich tippe ebenfalls auf die bereits genannte Stinkmorchel; ein Schnitt durch das Ei würde Sicherheit geben, ebenso wie einige Tage Wartezeit.


    Hervorragendes Foto übrigens!


    Hansflo


    bald gibts noch nen Gesetz das vögeln verbietet auf Windschutzscheiben zu Koten... ;-)


    ja, und wenn es so weiter geht, dann stellt jemand auch noch Rechtschreibregeln auf und erfindet Satzzeichen, die zur Anwendung empfohlen werden.


    Das Ende der Welt ist nahe ...


    Hansflo

    Hallo,


    bei mir stand der Netzstielige Hexenröhrling bereits auf dem Speiseplan. Er war wohlschmeckend und ich hätte ihn (außer in der Farbe) von einem Steinpilz nicht unterscheiden können.


    Alkohol habe ich nicht unmittelbar dazu getrunken, aber einige Stunden später ein Abendbier. Ist ohne Auswirkungen geblieben. Seither ist er für mich ein normaler Speisepilz. Da er hier in meiner Gegend sehr viel seltener ist als andere Boleti, habe ich aber selten die Ehre.


    Hansflo


    ... ist es ein ganz kleines Stück größer als Displayfüllend (also gerade richtig wie ich finde)


    ein Viertel davon (halb mal halb) wäre perfekt; so, wie es Andreas' Bilder sind. Meine bescheidene Meinung.


    Hansflo[hr]


    .... aber die Anwendung als "Stativ" noch nicht :-D


    ich hab' es auch erst hier gelernt; und finde es genial.


    Hansflo

    die Bilder sind immer noch nicht gut; sie sind unscharf, schlecht belichtet, schlecht beleuchtet und lassen nichts sehen. Allerdings kann ich sagen: Champignons sind das nicht.


    Hansflo


    ... aber den deutschen Richter möcht ich sehen der so einem Urlauber recht zu spricht.


    Die meisten Klagen, die ich kenne, wurden tatsächlich abgewiesen - von österreichischen Richtern. Trotzdem ist es für Wald- und Almbesitzer sowie Wegeerhalter äußerst unangenehm (und wohl auch teuer), mit einer derartigen Klage konfrontiert zu werden und sich vor Gericht verteidigen zu müssen. Der Ausgang eines Gerichtsverfahrens ist daher nicht das einzig Wesentliche und schon gar nicht, wenn sich ein aufwändiges Verfahren durch die Instanzen zieht.



    Wenn du schonmal auf einer Alm warst, weist du dass die Kühe dort frei laufen dass doprt Schilder stehen "freilaufende Rinder" und dass diese durch Metallschienen auf dem Almweg und durch Umzäunungen im Gelände daran gehindert werden die Alm zu verlassen.


    Sorry, ich versteh dein "wenn du schon mal auf einer Alm warst" nicht ganz. Wenn es als Frage gemeint war, darf ich dich beruhigen: ja, ich war schon und zwar nicht nur auf einer, sondern auf vielen Dutzenden, wenn nicht Hunderten. Das Schild "freilaufende Rinder" habe ich noch nie gesehen, allerdings gelegentlich ein Schild "Achtung Weidevieh". Aber MIR müsstest du vom Leben auf der Alm ja nicht wirklich erzählen, ich lebe am Land und verbringe jährlich viele Tage, manchmal Wochen in den Bergen.



    Lass mich raten hierbei handelt es sich um Amerikanische Touristen?


    ääähm nein, in den meisten mir bekannten Fälle sind die Kläger Deutsche.



    Ich weis ja nicht woher diese kuriosen Geschichten herkommen


    Man liest häufig genug davon in den hiesigen Tageszeitungen und in einer der letzten Alpenvereinsnachrichten (ÖAV) sind mehrere Fälle dokumentiert, in denen Urlauber nach Unfällen oder unliebsamen Begegnungen den Grundbesitzer oder Wegerhalter geklagt haben. [/quote]


    Hansflo