Beiträge von Timm

    Ja, das mach ich gerne. Möchte aber gleich festhalten, dass ich gerade meine ersten Erfahrungen sammle. Erwin ist da schon viel weiter.


    Also, ich hole mir aus dem Wald verschiedenes Substrat wie Rindenstücke, alte Äste, Totholz...

    Das lege ich dann für einige Minuten in Wasser ein (wenn es vorher bereits feucht war, sonst wohl eher länger). Anschließend kommen die Teile in verschließbare Kunststoffbehälter mit Zellstoffeinlage (Zewa reicht).

    Täglich werden die Boxen dann kontrolliert. Die ersten Schleimpilzen können sich schon nach Tagen zeigen, oft dauert es aber auch mehrere Wochen (Erfahrungswerte von Erwin).

    Die Boxen sollten nicht zu hell und nicht zu warm stehen (sonst bildet sich zu schnell Schimmel).

    Erwin, ich hoffe, ich darf diesen Link weitergeben: Hier findet ihr viele beeindruckende Fotos die Erwin so erstellt hat: natur - foto-pils .

    Hallo in die Runde,


    diese weißen Pilze würde ich eigentlich zu den vielen unterschiedlichen Haarbecherchen zählen, auch wenn die Form etwas untypisch ist und die Haare sehr lang sind. Was mich jedoch vor allem wundert, ist das Substrat. Auf einem Laubholzblatt habe ich sie noch nie gefunden? Kann das sein?


    Vielen Dank für eure Hilfe im Voraus

    Timm


    Hallo Paula und Anton,


    jetzt mag ich mich auch noch mal äußern. Wenn die Pilze in Natura so aussehen wie auf den Fotos, sich so anfühlen wie beschrieben, würde ich sie auch mitnehmen und ja, auch essen. Aber es gibt doch einen Unterschied. Ich würde meine Erfahrungen einbeziehen und eine eigene Entscheidung treffen. Mir widerstrebt es, mein Leben (denn darum kann es bei dem Verzehr von falschen Pilzen gehen) jemanden anzuvertrauen, den ich persönlich nicht kenne und der nur anhand von Bilder urteilt. Mir widerstrebt es auch, im Internet etwas zu bestätigen, was dazu führen kann, dass mir jemand sein Leben anvertraut.

    Ich werde hier auch immer wieder fragen, wie ein Pilz heißt oder ob ich mit einer Vermutung richtig liege, aber mir wird es nie darum gehen, diesen Pilz dann auch essen zu wollen. Das ist mir zu riskant und diese Verantwortung mag ich auch niemanden aufbürden.


    Nicht für ungut

    Timm

    Hallo Wolfgang, hallo Andreas,


    vielen Dank für eure Tipps. Ich werde das Rätsel zwar nicht endgültig lösen, weiß jetzt aber, dass ich falsch lag. Ich bin mir sehr sicher, dass sich rund um die älteren Exemplare braunrote, dunkle Stellen (vermutlich das Sporenpulver) befanden.


    Grüße Timm

    Hallo in die Runde,


    die beiden Kleinen (je ca. 4mm) habe ich gestern auf einem alten vermoderten Baumstamm (vermutlich eine Esche) gefunden.

    Könnten es Mützenförmige Schüsselschwindlinge sein oder hat jemand eine bessere Idee?

    Über Hilfe würde ich mich sehr freuen. Vielen Dank im Voraus

    Timm


    Hallo Erwin,


    auch von mir Anerkennung: Die Bilder sind sehr ästhetisch, gut fotografiert und bearbeitet. Wie groß sind denn die Pillenwerfer?

    Deine Tipps für die "Feuchtkammern" habe ich inzwischen umgesetzt. Nachdem mich meine Frau nicht an die Tupperdosen lässt, konnte ich gerade noch vor dem Lockdown eigene Behältnisse kaufen. Substrat ist auch schon gesammelt. Jetzt beginnt das Warten...


    Grüße Timm

    Guten Morgen,


    jede Digitalkamera hat interne Programme, die die Fotos aufhübscht. Die einzige Ausnahme ist es, wenn du im raw-Format fotografierst. Die Bilder sind da aber auch sehr flau. Dann kannst du ein solches Bildbearbeitungsprogramm nutzen und das Nachhübschen selber nach deinen eigenen Kriterien übernehmen. Mit gefallen die kamerainternen Programme oft nicht.


    Grüße Timm

    Das klingt ja super spannend, Schleimis selber züchten und diese dann nicht im Wald fotografieren zu müssen (für meine Frau vermutlich weniger). Habt ihr einen Tipp, wo ich mich kundig machen kann, wie ich das am besten angehe. Das wäre ein tolles Projekt für 2021.

    Hallo auch von mir,


    ich kann die Version 3 nur empfehlen. Entgegen der 4. Version und der neuen Version AI wird hier mit relativ wenig KI-Funktionen gearbeitet. Mit der Möglichkeit Ebenen und Masken gezielt anzuwenden und allen elementaren Bearbeitungsmöglichkeiten ist es in meinen Augen die ideale Einsteigerversion bei der Bildbearbeitung. Bei YouTube gibt es viele gute Erklärvideos.


    Grüße Timm