Beiträge von JuppHeister

    Hallo liebes Forum,


    eigentlich ist dieses Pilzjahr wirklich zum Vergessen hier im höheren Odenwald (um den Katzenbuckel). Es ist immer noch teilweise furztrocken

    und es wachsen keine bis gaaaanz wenige Pilze - mit zwei Ausnahmen: Hallimasche gab es ordentlich (hab ich mich aber noch nicht rangetraut,

    da ich ein ziemlich empfindliches Magen-Darm-System habe <X). Aber noch viel auffälliger: falsche Pfifferlinge habe ich dieses Jahr bestimmt

    schon fünfmal so viele gefunden wie in meinen 25 Jahren Sammlerleben zusammen. Teilweise sind echt ganze Quadratmeter fast so gelb wie braun

    oder grün - naja, fast ;)).


    Heute war ich trotzdem mal wieder in den Wäldern und konnte tatsächlich eine Marone und den Kameraden unten finden. Fundort ist ein Mischwald

    aus Buchen/Eichen und Fichten. Ich würde sagen, es ist ein Flocki, allerdings habe ich bisher noch nie einen mit so heller Huthaut gefunden (weiß

    nicht, ob das auf den Bildern rauskommt, aber er ist so gelb-braun-weißlich). Mein Tipp wäre die Trockenheit, aber evtl. liege ich auch nicht richtig

    und habe einen Artverwandten entdeckt. In jedem Fall bin ich für Eure Tipps sehr dankbar!


    Grüße,
    Sebastian













    Hallo zusammen.


    Danke in jedem Fall mal für Eure Hinweise trotz meiner spärlichen Angaben/Bilder (Möglichkeit zum Mikroskopieren besteht leider (noch) nicht).


    Zum Karbolegerling: er gilbt halt gar nicht und riecht auch nicht karbolartig - wir hatten Karbolegerlinge mal vor 2 oder 3 Jahren im Garten.


    @Pablo: Zuchtchampignon könnte gut hinkommen, wir haben in dem Hochbeet auch letztes Jahr hauptsächlich Erde aus Baumarktsäcken verarbeitet, weil unser Mutterboden (ehemaliger Waldboden, nach ca. 10cm kommen nur noch Steine usw.) nix taugt.


    LG, der Jupp

    Liebes Forum,


    gerade wollte ich unsere Tomaten im Hochbeet (nur 20cm hoch) gießen, da habe ich diesen Pilz im Beet entdeckt.

    Ich hoffe, die Bilder kommen gut rüber. Für mein Dafürhalten ist es ein Champignon, allerdings weiß ich nicht,

    um welche Art es sich handeln könnte. Der Ring ist angewachsen und lässt sich nicht verschieben.

    Geruch ist angenehm pilzig, typisch champignonmäßig :)


    Vielen Dank für Eure Hilfe schon im Voraus!

    Liebe Grüße vom Jupp

    Du Glücklicher! :-)


    Bei uns im Neckar-Odenwald-Kreis ist der Wald (zumindest da, wo ich bisher geschaut habe) noch wie ausgestorben, einen (in Zahlen: 1!) einsamen Pilz mit Hut habe ich die Tage entdeckt, und das trotz gut durchfeuchteter

    Waldböden und passabler Witterung die letzten 14-18 Tage.


    Wo genau in der Rhein-Neckar-Region bist Du denn unterwegs?

    Liebes Forum,


    angemeldet bin ich schon ein paar Wochen, aber bisher nur stiller Mitleser. Mein Hauptaugenmerk gilt bei der Pilzesammelei
    bisher hauptsächlich der Pfanne bzw. dem Kochtopf. :)


    Hier eine kleine Auswahl dieses Herbstes:







    Ich bin aber immer gerne am Lernen und habe dieses Jahr etliche mir in 20 Jahren Pilzesammeln noch nicht untergekommene
    Arten entdeckt, viele konnte ich dank ähnlicher Fragen hier im Forum mittlerweile bestimmen bzw. habe eine Ahnung bekommen.


    Bei folgendem Pilz steh ich allerdings auf dem Schlauch und bin für Hilfe sehr dankbar.


    Fundort: Nordschwarzwald
    Fundzeit: 03.11.17
    Funstelle: neben einem toten Baumstumpf, Art unbekannt


    Anbei zwei Bilder.




    Vielen Dank und viele Grüße,
    Euer Jupp