Beiträge von HygroPustu

    Danke für eure Antworten! Ich bin nun auch eher bei der Nebelkappe, wie Uwe. Ich schau mir den Fund dann sicher noch in Ruhe an, mit Literatur und Mik (ev lassen sich die beiden ja mikroskopisch auf einfache Weise trennen..?)


    Würziger Tellerling würde ich aufgrund der Farbe ausschliessen.

    Hallo Liebes Forum


    Bin gerade auf einer Velotour in den Bergen und habe diese zahlreichen Fruchtkörper gefunden und zuerst an Nebelkappen gedacht. Die Farbe der Lamellen und die Wuchsform liessen mich an den buchsblättrigen Trichterling denken, von dem ich mal gehört aber noch nie gesehen hatte.


    Der Geruch ist schwer einzuschätzen, aber eher stinkig (da alte Frkp) und nicht typisch nach Nebelkappe. Habe keine Literatur zur Hand, aber ein Stück mitgenommen für ggf. unters Mik wenn ich wieder zuhause bin.


    Die Lamellem scheinen sich recht gut ablösen zu lassen, was wiederum für Nebelkappen spricht. Könnte aber auch am Alter der Frkp liegen.


    Gefunden auf gut 1000Müm bei Nadelbäumen/Kuhweide.


    Oder kann jemand den schon anhand der Fotos dingfest machen?


    LG Bruno

    Hallo Jo,


    Vergleiche mal mit dem spitzschuppigen Stachelschirmling. Ganz typisch sind die dichtstehenden Lamellen, der dünne häutige Ring und das Vorkommmen entlang von Wegen, sowie ein typischer, nicht sonderlich angenehmer Geruch. Sowie natürlich die Pyramidenstumpf-förmigen "Stacheln" auf dem Hut...


    LG Bruno

    Hallo Pablo und beli,


    Herzlichen Dank für eure Antworten. Callistosporium luteo-olivaceum passt sehr gut! Toll, darauf wäre ich nicht gekommen :-)


    Einige der Lamellen hatten einen deutlichen gelblichen Ton und gemäss Fungi of Temperate Europe bekommen die ursprünglich curry-gelben Lamellen im Alter eine schmutzige Farbe, was auf diesen Fund perfekt zutrifft. Auch die Sporengrösse passt wie die Faust aufs Auge!


    Liebe Grüsse

    Bruno

    Hallo liebes Forum


    Ich benötige mal wieder Hilfe: Gefunden auf Holz, Lamellen recht dicklich und einige gelblich. Gesamter Pilz ist recht brüchig. Die Sporen sind eher klein (nicht vermessen... wenn auf Bilder eine Skala ersichtlich dann im 1000er) und mit Öltropfen. Keine Zystiden aufgefallen. Ein spezieller Geruch ist mir auch nicht aufgefallen (was nichts heissen muss). Betreffend Gattung kommt mir nicht wirklich etwas passendes in den Sinn...


    Sporenpulverfarbe sollte morgen nachgeliefert werden können.


    Was habe ich da gefunden?

    Herzlichen Dank,

    Bruno


    Bilder

    • Sporen Melzer.PNG

    Hallo Raphael, Werner und Andreas


    Herzlichen Dank! Rhodocybe nitellina passt sehr gut!


    Einen Sporenabdruck hatte ich gemacht, jedoch liess der Pilz praktisch keine Sporen auf der Oberfläche zurück, so dass die Farbe gar nicht beurteilt werden konnte. Geruch nach Mehl ist am trockenen Pilz nicht mehr feststellbar, glaube mich aber erinnern zu können, dass er im Feld so gerochen hatte. Er wuchs nicht auf Holz.


    Somit passt alles für Rh. nitellina, merci!

    LG Bruno

    Hallo liebes Forum


    Ich komme mal wieder bei einem LBM nicht weiter... D.h. ich kann ihn keiner Gattung zuordnen.


    Die Sporen waren durchwegs "verkrüppelt", d.h. irgendwie gewellt, eingedellt, runzelig. Sind die Sporen eventuell durch andere Einflüsse so geworden oder ist das die tatsächliche Form?

    In Melzer war irgendwie nicht so viel zu erkennen und wenn ich mich richtig erinnere waren die Sporen weder dextrinoid noch amyloid, was die wenigen Sporen auf den entsprechenden Bildern auch vermuten lassen.


    (Falls auf den Bildern eine Skala ersichtlich ist, handelt es sich um Aufnahmen im 1000-er.)


    Was habe ich hier gefunden?


    Besten Dank,

    Bruno


    Hallo Liebes Forum


    Mich hatten gestern die Sporen eines höckersporigen Risspilzes recht fasziniert, sie sind doch sehr ästhetisch und man würde es bei einem solch unscheinbaren kleinen braunen Pilz nicht direkt erwarten, dass dieser so schöne "Geheimnisse" vor unseren Augen versteckt. In diesem Jahr hatte ich schon 3 höckersporige Arten gefunden, wohingegen ich im letzten Jahr fast ausschliesslich glattsporige fand.. Wir Zeit, mich mal mit dieser Gattung zu beschäftigen... vielleicht ;-)


    Wollte nur kurz das Bild zeigen, vielleicht hat ja jemand auch Freude daran.. :-) Viel Spass beim Anschauen!

    LG Bruno



    Hallo liebes Forum


    Wir sind heute auf einen Dachpilz gestossen der mein Interesse geweckt hat. Der Hutrand war auffällig gelblich-olivlich-neongrünlich und der Hut eher samtig, was sich im Mikroskop dann als lauter, aufrechter länglichen Zellen herausgestellt hat. Auch der Stiel war zumindest im unteren Bereich leicht grünlich-gelblich angehaucht.

    mit interessantem Kopfende zahlreich vorhanden, Pleurozystiden (gross, bauchig) wesentlich seltener. Geruch vor Ort nicht geprüft. Momentan riecht er ein bisschen rauchig, so wie eine Feuerstelle die kürzlich mit Wasser abgelöscht wurde...


    Hab auf die Schnelle nichts passendes gefunden (habe aber auch nicht eingehend gesucht/geschlüsselt). Vielleicht weiss ja jemand gerade, wie der schöne Geselle heisst?


    Besten Dank,

    Bruno



    Hutdeckschicht aus lauter langen, aufrechter Zellen


    Cheilozystiden zahlreich vorhanden. Komisches Kopf-Ende. Pleurozystiden sind wesentlich seltener zu finden und grösser als die Cheilozystiden. Von der Form her rund-ballonförmig.

    Liebes Forum


    Nachdem mir vorhin so super geholfen wurde zu meiner Anfrage wegen eines Schimmelpilzes auf Zitrone (und nachdem ich nun - meiner Meinung nach zumindest ;) - auch das richtige Unterforum gefunden habe) stiess ich vorhin auf einen schwarzen Belag in einem Ingwershotfläschchen. Dieser war recht hart und hatte sicherlich einen Monat Zeit, sich dort drin auszubreiten.


    In welche grobe Richtung müsste ich hier für eine Bestimmung suchen? Ich habe in diesem Bereich noch überhaupt kein Wissen.


    Die Einteilung der Skala ist Mikrometer, die ganzzahligen Markierungen also 10 Mikrometer. In KOH.


    Vielen Dank,

    Bruno


    Lieber Eberhard


    Ich hatte mir schon gedacht, dass es sich entweder um etwas ganz einfaches handeln würde, oder aber um eine wesentlich kompliziertere und tiefergehende Angelegenheit handeln würde. Ganz herzlichen Dank für den sehr ausführlichen Beitrag! Das ermöglicht mir einen zielgerichteten Start in diesen neuen Bereich.:)


    Ich möchte Dich bestimmt nicht davon abhalten, Dich mit diesem schönen und spannenden Thema zu beschäftigen, im Gegenteil: Du wirst hier zweifelsohne eine ungeahnte große Welt im Kleinen für Dich entdecken können. Einiges lässt sich ja auch schon mit der Stereolupe zumindest mal grob einer Gruppe zuordnen.

    Aber dann... je nachdem, was Du genau machen möchtest, kommst Du relativ bald schon nicht mehr umhin, Spezialliteratur zu benutzen... in der dann eben die Kulturmerkmale wie Wachstumsgeschwindigkeit auf Nährmedium X und Y gefragt werden.

    Mit jeder Tür die man öffnet, erhält man immer grad einen Blick auf mehrere zusätzliche Türen, von denen man vorher gar nichts gewusst hatte;). Vor noch nicht allzu langer Zeit hatte ich mir gesagt, spätestens vor dem Einsatz von Mikroskopen mit den Pilzen aufzuhören. Aber im Gegenteil: Es wird immer interessanter je mehr man weiss und das Mik kann ich mir gar nicht mehr wegdenken:)


    die Größe der Strukturen lässt sich hier ja nicht beurteilen, denn ich weiß nicht, wie groß bei deinem Mikroskop ein Teil der Messskala ist

    Wenn bei meinen Bildern eine Skala ersichtlich ist, handelt es sich immer um Mikrometer (mit dem Smartphone durchs Okular fotographiert). Die ganzzahlige Einteilung entspricht also 10 Mikrometer. Wird ab sofort dazugeschrieben.


    Ich begnüge mich vorerst mal mit dem Einlesen in die genannten Begriffe;)


    aufgrund der langen Phialiden bin ich bei einem Paecilomyces. Die Alternative wäre ein klassisches Penicillium, welches aber kürzere Phialiden (konidiogene Zellen) und rundliche Konidien haben sollte. Mit Melzers etc. brauchst du bei klassischen Schimmeln nicht anzufangen, denn die zeigen sowieso keine spezifischen Reaktionen.

    Danke!

    Hallo liebes Forum


    In meiner Küche wird (wurde) eine Zitrone von einem Schimmelpilz verspeist und interessehalber habe ich diesen mal unters Mikroskop getan. Ich habe absolut keine Ahnung von solchen Pilzen.. Um welchen Pilz handelt es sich? Oder was müsste man noch untersuchen, damit man ihm einen Namen geben kann? Der grüne Teil bestand eigentlich nur aus Sporen (welche in Melzer keine Reaktion zeigten).


    Herzlichen Dank,

    Bruno

    Bilder

    • v2v2.PNG

    Liebes Forum


    Bei der Durchsicht meiner Fotos ist mir dieser noch unbekannte Pilz begegnet. Was habe ich da gefunden? Irgendwie fällt mir gar keine Gattung ein, wo dieser anzusiedeln ist:

    20201108_112918.jpg


    Gefunden: November des letzten Jahres, entlang eines Waldweges auf etwa 600m.ü.M in einem Mischwald. Keine weiteren Angaben zum Standort oder zu Geruch, Geschmack o.a.

    Die Sporen sind recht klein, rund und stachelig und nicht amyloid (Die angehängten Bilder sind in KOH, Melzer und Kongo gemacht).

    Nebst den Sporen geben die Mikbilder gar nicht viel her... (Zystiden=?, HDS=?, ..., irgendwo habe ich noch eine Schnalle gesehen, ...)


    Was habe ich hier gefunden?


    Herzlichen Dank,

    Bruno

    20201108_112910.jpg20201108_112913.jpg20201108_112918.jpg20201108_112922.jpg20201112_210954.jpg20201112_211036.jpg20201112_211209.jpg20201112_211232.jpg20201112_211258.jpg20201112_212801.jpg20201112_211815.jpg

    20201112_212935.jpg

    Liebes Forum,


    Diesen Pilz hatte ich letzten Herbst gefunden und konnte ihn nicht bestimmen. Pseudoclitocybe, Lyophyllum, Clitocybe, ... nichts passte so recht und ich hatte ihn daraufhin - für mich zum ersten Mal - zur DNA-Analyse gesandt (Alvalab.es) und dabei ist Musumecia vermicularis herausgekommen. Scheint sich gemäss Index Fungorum bei Musumecia um eine Gattung mit 4 Arten zu handeln, welche mir bis dahin völlig unbekannt war. Gefunden im Kanton Bern, Schweiz, im November des letzten Jahres auf gut 700m.ü.M.an einem Waldrand (mit Fichten?), wenn ich mich richtig erinnere eher auf dem Feld als im Wald und in der Nähe waren Gurkenschnitzlinge, Hygrophorus pustulatus und anderes zu finden.


    Weitere Merkmale wie Geruch und Geschmack hatte ich damals nicht festgehalten.



    Wollte dies nur kurz zeigen, da ich es sehr interessant finde.


    Bin gespannt, was ich zur nächsten Analyse einsenden werde :-)

    LG Bruno