Beiträge von pilzfreund1972

    Eine absolute Sauerei. Zum Thema kam mir ein kurzes Gedicht in den Sinn:


    [font="Calibri"] Zu fällen einen schönen Baum,[/font]
    [font="Calibri"] braucht–™s eine Viertelstunde kaum.[/font]
    [font="Calibri"] Zu wachsen, bis man ihn bewundert,[/font]
    [font="Calibri"] braucht er, bedenkt es, ein Jahrhundert.[/font]


    [font="Calibri"]Gruß Gregor[/font]

    Ich würde das ganze nicht einmal als Pilz im Entferntesten definieren können. Sieht aus wie eine alte Dattel oder sowas. Im Übrigen, wenn ihr mal den Preis für getrocknete "Steinpilze" hochrechnet, dann sind das auch schnell mal 2 oder 300 Euro. Gut, dann wird einem entgegnet: JA, das ist ja im frischen Zustand sicher ein x-fach höheres Gewicht (als ob ich das nicht weiß, weil ich ja keine Ahnung habe). Wenn ich dann aber frage: Wo wurden die Pilze gesammelt? Von wem? Wer hat die Artbestimmung vorgenommen? Was ist sonst noch so "reingerutscht"? Usw. usf. Dann werde ich blöd angeschaut.
    Hände weg von solchen "Angeboten"!! Selbst wenn es tatsächlich (vermeintliche) Steinpilze wären, dann führen Supermärkte immer zur gnadenlosen Ausbeutung der Wälder. Da mache ich nicht mit.


    In dem Sinne VG
    Gregor

    Hallo Gil,


    "... scheint ja alles essbar zu sein..."
    Oh, oh!! Sei bitte sehr, sehr vorsichtig mit solch einer flapsigen Herangehensweise an das Thema Pilze.
    Nur mal nebenbei: Auch LACTARIUS TORMINOSUS wäre im weitesten Sinne ein Reizker und ist giftig, ebenfalls, wie hier schon mehrfach angesprochen, LEPISTA NEBULARIS. Am besten erst einmal mit Röhrlingen beginnen. Diese sicher kennen lernen und dann so nach und nach in Richtung Lamellenpilze weiter entwickeln.
    Nur gut gemeint, alles andere ist kreuzgefährlich und unverantwortlich.


    VG Gregor

    Ich sehe auch noch alte Lila Lacktrichterlinge. Alles in allem sind die Exemplare durchweg überständig, jung ist da nichts, sorry.
    Hallimasch (die Fragezeichen),Täublinge und Nebelkappen könnten auch dabei sein. Richtig aufzulösen ist das aber nicht. Und um mit dem Mythos mal aufzuräumen: Nebelkappen sollten nicht zu Speisezwecken gesammelt werden. (Geschmack und Geruch hin oder her).


    Aller Anfang ist halt immer schwer. :)


    VG Gregor

    Hallo Daniel,


    schön, dass du dich hier angemeldet hast. Herzlich willkommen! Sei versichert, dass du in unserem Forum ganz sicher große Unterstützung findest und viel lernen kannst.
    Schau mal bitte, es gibt einige Mindestanforderungen an Bestimmungsanfragen. Dies macht es den Experten hier wesentlich leichter, dir schnell weiter zu helfen.
    Ansonsten würde ich mal grob sagen, dass Nr. 1 korrekt bestimmt ist, Nr. 2 könnte LEPISTA NEBULARIS sein und Nr. 3 ist ein älteres Exemplar eines Stäublings.


    Viel Spaß bei uns.


    VG Gregor

    Farblich weichen die Bilder schon stark voneinander ab. Wahrscheinlich ist das der Kamera geschuldet. Denn ist sind wohl doch die selben Fruchtkörper.
    Ich hätte aber nichts gegen Austern einzuwenden.


    VG Gregor

    Mit mediterranen Pilzen kenne ich mich nicht aus. Nach Recherche könnte das jedoch in Richtung
    SUILLUS BELLINII gehen.
    Aber wie gesagt, kein Plan und nichts verbindliches.


    VG Gregor
    [hr]
    Ach Manno!! Kuschel wieder schneller!!


    Gräm!!

    Hallo zusammen,


    ich habe "1700 Pilze" nun seit 2 Wochen zu Hause. Zunächst muss man schon sagen, dass hier eine ungemeine Fleißarbeit vorausging. Hierfür auf jeden Fall meine Hochachtung. Und das für den Preis! Besser geht nicht. Als Nachschlagewerk gut und für kurzweilige Lektüre ist ebenfalls gesorgt (siehe Foto).
    Ein Bestimmungsbuch sollte man nicht erwarten, aber das tut sicher auch niemand.
    Alles in allem für mich eine lohnenswerte Anschaffung. Herzlichen Dank an die Herausgeber.


    VG Gregor

    Bilder

    • Buch.jpg