Beiträge von huperzia

    Hallo,


    Leider nur ein kleines schlappes Pilzchen, bei dem auch noch ein gruselig aussehendes Tier in den Lamellen geknabbert hatte.

    Dennoch konnte man noch einiges sehen, aber ich komme irgendwie nicht weiter.


    Makroskopisch habe ich klar an ein kleines Flammulaster gedacht, doch sind die Sporen (10x5-6 µm) dickwandig und mit einem großen Keimporus - fast wie bei Conocybe. Sie sind auch leicht dextrinoid. Die Hutdeckschickt ist mit vielen kreisrunden Elementen und im Ganzen das, was ich von Flammulaster kenne.

    Die CH-Zystiden (erinnern mit ihren Anlagerungen sogar an Psathyrella) sind flaschenförmig bis fusoid oder besser zipfelmützenförmig.

    Bei Flammulaster komme ich meist zu wieslandri, der nicht ganz unsympatisch ist, aber auch der scheint nicht so deutliche Keimpori zu haben ....


    Vielleicht stehe ich auch generell auf dem Schlauch?

    Vielleicht ist´s doch eine Naucoria?


    Hat jemand noch ein paar Gedankenansätze für mich?


    VG, Tanja

    Hallo,


    Heute ist der Tag der Problempilze .....


    Ein Pilzchen auf Eschenholz, das aussieht wie Lasiosphaeria ovina - zumindest fast. Geschlüsselt mit dem Ann Bell - Heft komme ich zu Cercophora lanuginosa, geschlüsselt mit Hilber (ZfM 1979) komme ich zu der unbefriedigenden Cercophora spec.

    Im Internet finde ich nicht wirklich viel .... kennt jemand vielleicht diesen Pilz oder hat Ideen, wie ich hier am besten vorgehe, um enen Namen zu finden....


    VG, Tanja

    Hallo Stefan,


    Hans habe ich auch schon angeschrieben. Er kennt keinen Tintling mit den Merkmalen.

    Wie ein Perispor bei den Narcotici sieht mir das Netzmuster nicht wirklich aus, weil es absolut regelmäßig ist und an keiner Stelle ablösend.


    :-( ... blöde Pilze, die es nicht gibt!


    VG, Tanja

    Hallo Stefan,


    Bei C. saccharomyces sind die Basidien 2-sporig. Bei meinem sind sie absolut überwiegend 4-sporig. Ich hatte eben auf der Suche nach Zystiden ein besseres Bild und eigentlich nur noch 4-sporige Basidien gesehen. Cheilozystiden gibt es wohl .... zumindest aufgeblasene Elemente an der Schneide, Pleurozystiden gibt es nicht. Schnallen, wenn da, dann nicht sichtbar.


    Das Velum ist definitiv rund und dünnwandig.


    LG, Tanja

    Hallo,


    Ich habe einen kleinen Fruchtkörper eines Tintlings, der in einer feuchten Wagenspur im Wald wuchs und makroskopisch auf den ersten Blick sehr an C. narcotica erinnert hat, hatte dann aber keinen Geruch.

    Dann war er einen halben Tag zwischen ein paar Brombeerstängeln mit Mollisien drauf in einer Kiste, in der Hoffnung, dass genügend Velum übrig bleibt. Zuerst hatte ich dünnwandige längliche Velumzellen gesehen, dann fast ausschließlich runde dünnwandige mit wenig Krümelchen, die in Salzsäure schnell weg waren ....


    Egal, mein Pilz hat - in meinen Augen - sehr charakteristische Sporen. Ich hatte diese Sporen schon einmal in einem noch viel dürftigerem Tintlingsfragment letztes Jahr und war eigentlich optimistisch, den Pilz dennoch bestimmen zu können, scheiterte aber ....

    Diesmal habe ich zumindest ein komplettes Pilzchen und die Hoffnung ist wieder da .... allerdings finde ich irgendwie nichts, auf was die Sporen passen könnten, da sie mit (19-)20(-21) x 12 x 12 µm doch auffällig groß sind. Die Größe ist ziemlich einheitlich, man findet kaum Ausreißer nach oben oder unten. Die Basidien allerdings sind meist 3-sporig und 4-sporig und sehr vereinzelt 2-sporig.


    Außerdem auffällig ist ein wunderschön gleichmäßig Netzmuster auf den Sporen. Im Umriss erscheinen sie aber (fast) glatt. Sie sind außerdem extrem opak.


    Stehe ich hier irgendwie auf dem Schlauch oder gibt es diesen Tintling wirklich nirgends zu finden?


    Viele Grüße,

    Tanja


    (irgendwie klappt das Bilderanhängen grad nicht - ich veruch´s gleich extra und rette erstmal den Text.)

    Kann man die Röhren oder Poren vom Hut ablösen?

    Sind die Röhren oder Poren tatsächlich etwas rosa?

    Hast du mal am Pilzfleisch geleckt? War es bitter?

    VG, Tanja

    Glaube ich nicht! Sieht eher nach einem Röhrling aus als nach einem Porling.(Ich wüßte auch keinen der so zentral im Fichtenwald wachsen könnte, Röhlinge gibt es da mehr: Gallenröhrling vielleicht?


    VG, tanja

    Hallo,


    Ich habe einen Porling, bei dem ich nicht weiterkomme, außer ungefähr zu Antrodia..

    Dummerweise kam mir zwischen Sammeln und Bestimmen ein Unfall dazwischen, so dass mir jetzt einige Erinnerungen zum Substrat fehlen. Auf jeden Fall Laubholz, wahrscheinlich Hasel oder Hainbuche, eventuell Buche, ganz eventuell noch was anderes ....


    Der Pilz wächst effuso-reflex mit eckigen Poren, die "aufschlitzen". Es sieht aus, als hätte er zwei Fruchtschichten ausgebildet. Er ist aber sehr dünn, im resupinaten Teil höchstens 1-2mm dick und da wo der Schnitt durch den Hut ist ca 5mm. Der Hut steht etwa 1cm ab, ist fast schwarz und fest - er war nicht mehr ganz frisch als ich ihn gesammelt hatte.


    Sporen sind etwa 5-6 µm lang und etwa 3,5 µm breit und eher zylindrisch als ellipsoid.

    Er ist mindestens dimitisch und hat wahrscheinlich Schnallen. (100% sicher bin ich nicht.)


    Hat jemand eine ungefähre Idee?


    VG, Tanja

    Hallo Mausmann,


    So ganz falsch hast du nicht gelegen, in Deutschland gibt es den eigentlich nur im Südwesten. In Schleswig-Holstein wurde er vor 150 Jahren einmal gefunden, in MeckPomm ist es ähnlich lange her. Ein isoliertes Vorkommen soll es noch im Oslofjord geben.


    Ist schon was schönes ;-) und ich hätte auch nie damit gerechnet, den ausgerechnet hier mal zu sehen!


    Seltener Pilz in der Arche Warder gefunden - Arche Warder


    VG, Tanja

    Oh! Da werde ich aber neidisch.

    Den würde ich zu gerne mal finden. Und den gibt es hier im Norden?! Hurra! Ich dachte ja, der würde Wärme voraussetzen.

    Lag ich ja komplett falsch mit meinen Annahmen. Dann will ich den jetzt auch aufspüren. Daß das nicht klappt war ja ebenfalls meine Annahme.

    Da ich aber falsch lag muß das doch klappen. :gfreuen:

    Hallo,


    Auf Wunsch von Mentor (der sich als Kieler Nachrichtenleser geoutet hat?) ein paar blaue Bilder aus der Arche Warder. Das ist ein Haustierpark, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, alte Haustierrassen zu erhalten - da kann man dieselben auch verarbeitet kaufen und weiß dann auch woher ;-). Werbung ist also durchaus angebracht!


    Nun aber die blauen Bilder:

    Hier an diesem Zaun wuchs der Pilz an Weidenästen, die im Vorjahr(?) verbaut wurden.

    Ok, gerade ist´s ziemlich rauhreif-weiß vor meinem Fenster, aber man spürt den Frühling. Gestern im Wald zwitscherten auch schon die Vögel ihre Frühlingslieder.

    Gestern war ich mal wieder kartieren und es haben sich nun die Blätterpilze endlich verabschiedet (ich glaube zwischen den Jahren gibt es ein Blätterpilz-Loch außer Trompetenschnitzling und ein paar wenige andere) und neben vielen Stöckchendrehpilzen gab es auch die ersten Farbtupfer.


    ....ist noch nicht mikroskopiert, sollte aber zu 99% der Österreichische Kelchbecher (Sarcoscypha austriaca) sein.


    VG, Tanja

    Hallo,


    Ich wollte mal nachfragen, ob ihr für diese Athelia mitlerweile irgeneinen sinnvollen Namen gefunden habt? Ich habe diesen Pilz hier jetzt auch gefunden (auf Heterobasidium annosum) und stosse auf dieselben Probleme wie ihr, dass ich keine befriedigenden Beschreibungen in der Literatur finde - bis auf hier im Forum, wo er gleich zweimal dargestellt ist ;-).


    LG, Tanja

    Hallo,


    Ich habe mich dazu entschlossen, PSV-Prüfer zu werden und mache meine erste Probe-Prüfung am 27.10. in Obernkirchen. Bisher habe ich zwei Prüflinge - falls irgendjemand kurzentschlossen noch PSV werden möchte, bzw. bei den dies Jahr knappen anderen Prüfungsplätzen Pech hatte, kann er sich gerne innerhalb der nächsten Woche noch bei mir melden.


    Viele Grüße,

    Tanja

    Hui, ist ja nett, dass ich hier eingeplant bin, obwohl ich hier so selten vorbeischaue.

    So wie es grad aussieht, werde ich vermutlich zu zweit (mit Hjördis) kommen, eventuell zu dritt. Matthias kann das erst sehr sehr kurzfristig sagen.

    Vielleicht kommt meine Schwester ja als Tagesgast mal dazu.

    Wenn´s um Zahlen geht und ich mich nicht rühre, dann mailt bitte. Ich kann grad nicht sagen, wie oft ich hier reinschaue - obwohl die monatelange Dürre letzte Nacht eine kleine zaghafte Unterbrechung hatte - immerhin 4 l pro qm, damit haben wir dann wohl die 20 l/qm in zwei Monaten geschafft. Immerhin für Mücken hat´s gereicht....

    Und tatsächlich hat mein Töchterchen heute den ersten Pilz seit Ewigkeiten angeschleppt - immerhin ein echter Hut-Stiel-Heudüngerling!


    LG, Tanja

    Hallo Safran,


    Hallo Nachbarin :-).

    Ja, endlich etwas Regen .... seit zwei Monaten mal wieder!..... ausgerechnet heute Nacht, wo unsere Kaninchenbabys zum ersten mal über Nacht ausgebüchst waren. Die haben wir heute zum Glück - ziemlich verstruppelt - wieder eingefangen.


    LG, Tanja


    Servus Peter,


    jetzt sieht es sehr nach Rhizopogon luteolus aus. Auch die Fruchtkörpergröße passt gut.


    LG
    Christoph


    Hallo,


    Dies Jahr auf der Boletus-Tagung hat Gunnar Hensel und Rhizopogon verii vorgestellt, bei dem sind die Rhizomorphen viel feiner als bei R. luteolus. Dies Jahr hab ich selbst nur R. verii gesehen, aber letztes Jahr hatte ich R. obtextus und da sehen die Rhizomorphen wirklich anders aus.
    Diesen Pilz würde ich auch R. verii nennen.


    VG, Tanja