Newbiefrage zum Ansatz von Körnerbrut

Es gibt 9 Antworten in diesem Thema, welches 1.262 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag () ist von LilaAuster.

  • Ich habe eine Frage zu eurer Erfahrung mit der Verimpfung von FM in Körnerbrut. Bislang kenne ich zwei theoretische Möglichkeiten, die Körnberut zu verwenden. Im Plastikbeutel mit Impfport und im Glas mit Metalldeckel Impfport und Micropore. Nach dem Ansehen einiger Videos von Pilzwunder habe ich bislang ehemalige gereinigte Honiggläser und Deckel, die ich noch vom Imkern habe, verwendet. Am Bohrloch im Deckel ist das Tape beidseitig angebracht. Nach meiner Erfahrung beginnt das Bohrloch vom Rand her langsam zu rosten und auch innenseitig am Gummiimpfport kann ich das später feststellen. Auf Dauer wird das unschön und der Rost ist auch zunehmend in der Lüftungsfläche des Micropores zu sehen. Nach Körnerbrutentnahme habe ich die Gläser in der Spülmaschine gereinigt, desifiziert, mit Getreide im DKT neu sterilisiert und steril das FM eingeimpft. Bei einem Glas habe ich jetzt zügig neben dem normalen Myzel grünen Schimmel einseitig innen am Glas entdeckt und es sofort entsorgt. Alle anderen Gläser sind nicht betroffen und waren gleichzeitig 60 Minuten im DTK. Kann es sein, dass das Micropore seine Schutzfähigkeit verliert, wenn dort das Myzel innen ranwächst oder geht die Spülmaschine nicht? Verwendet ihr solche Gläser nur einmalig oder mehrfach? Ich gehe davon aus, dass Plastikbeutel immer nur eine einmalige Verwendung finden, denn sie müssen zur Entnahme aufgeschnitten werden.

    Micropore hat sich doppellagig bei einem Substratbeutel auch als durchlässig für den orangen Bäckerschimmel gezeigt. Der war innenseitig an genau der Lüftungsöffnung mit Micropore gestartet und dann mit dem Beutel in der Box in zwei Tagen ordentlich nach außen durchgewachsen. Die Verwendung von Gläsern hatten für mich den Vorteil deutlich geringerer Kosten, was sich ändert, wenn mir dann die Brut verkeimt und ich neues FM brauche.

    Gibt es eine dritte und gute Möglichkeit Körnerbrut erfolgreich herzustellen?

  • Ich glaube, ich gebe den Versuch der Pilzzucht über FM und Körnerbrut auf. Ich bin völlig frustriert, da sich der Bäckerschimmel mit den Sporen anscheinend komplett im Haus eingenistet hat und nur darauf wartet, zuschlagen zu können. Berichtet hatte ich bereits hier darüber: Orange Ausblühungen bei der Seitlingszucht

    Heute entdeckte ich in der Thermobox, wo die Gläser mit Körnerbrut stehen, nach einer Erhöhung der Luftfeuchtigkeit von 40 auf 70% auf einem Glas eine explosionsartige Ausblühung von Bäckerschimmel. Das Ganze ist in nur 6-7 Stunden passiert, ohne dass vorher irgend etwas zu sehen gewesen wäre. Ich kontrolliere alles 3-4x täglich auf Temperatur, Luftfeuchte und Aussehen.

    Ich habe das Glas sofort entnommen und abgewaschen. Danach die Box und alle Gläser mit Chlorlösung zu desinfizieren versucht. Ich hoffe nicht, dass mir jetzt durch das Micropore hindurch alle Brut abgetötet wird. Das Glas steht nun isoliert. Die Körnerbrut ist mit dem Rosenseitlingmyzel bis unten durchwachsen. Woraus der Bäckerpilz seine Energie zieht, ist mir völlig schleiherhaft, da er bei dem Glas keinen Zugang zum Getreide hat, es sei denn er hätte es in der kurze Zeit durch das Micropore und das Rosenseitlingsmyzel geschafft. Auf jeden Fall braucht der Bäckerschimmel unbedingt Sauerstoff, denn er wächst immer nur da, wo er Luft bekommt. Das war auch in den Tüten so. Unter diesen Bedingungen mit offensichtlich Sporen überall bekomme ich auf jeden Fall nie eine eigene Kultivierung hin.

    Besonders frustrierend ist das, weil ich reichlich Material für die Substratgrundlage gekauft habe. Auch befürchte ich, dass die Zuchtpakete vom Pilzmänchen, die ich für 100 Euro gekauft habe, noch befallen werden könnten, bevor ich auch nur eine erste Ernte eingefahren habe. Ob das angestrebte Hobby schon in wenigen Wochen Geschichte ist und alles im Biomüll landet? Wäre insgesamt eine herbe Schlappe und eine ziemlich teuere Fehlinvestition gewesen. Völlig erschreckt hat mich, dass hier im Forum bereits einige schlechte Erfahrungen mit dem Pilzmännchen gemacht haben, das der Sponsor ist. Zumindest bin ich ratlos und max. verunsichert. Freude macht das alles nicht.

  • So, hier ein Update. Den Bäckerschimmel, der nur auf dem Micropore außen aufsaß habe ich erfolgreich und dauerhaft mit Chlor wegbekommen. Er mag es feucht und warm und kann sich dann in 24 Stunden schlagartig von null auf 2,5-3 cm ausbreiten, wie ich inzwischen recherchiert habe. Das passt zu meiner Erfahrung.

    Die Körnerbrut hat sich im Glas ohne Kontamination sauber weiter entwickelt. Auch alle anderen Gläser sehen nach der Chlordesinfektion super aus. Die Pilzkulturen vom Pilzmännchen gedeihen prima. Habe von den Shiitake schon reichlich geerntet und der Rosenseitling ist morgen mit der ersten Ernte dran.

    Ein Schweißgerät für die Tüten ist auch angeschafft und so kann ich demnächst den Vergleich mit der Körnerbrut im Beutel starten. Ansonsten werde ich einfach Gläser mit Twistoff-Deckel nur einmalig für die Brut verwenden und dann entsorgen. Das sollte sicher sein.

  • Das Thema ist für mich abgeschlossen. Keine Körnerbrut mehr in Gläsern mit Impfport und Micropore. Trotz doppellagigem Kleben des Micropore ist die eigentlich fertige Körnerbut des Rosenseitling jetzt durch das Micropore mit Bäckerschimmel kontaminiert und das Rosten des Deckels beim Impfort gefällt mir auch nicht. Habe sehr gute Erfahrungen mit Fertigkulturen vom Pilzmännchen gemacht und investiere erst einmal nicht mehr in FM.

  • Das Thema ist für mich abgeschlossen. Keine Körnerbrut mehr in Gläsern mit Impfport und Micropore. Trotz doppellagigem Kleben des Micropore ist die eigentlich fertige Körnerbut des Rosenseitling jetzt durch das Micropore mit Bäckerschimmel kontaminiert und das Rosten des Deckels beim Impfort gefällt mir auch nicht. Habe sehr gute Erfahrungen mit Fertigkulturen vom Pilzmännchen gemacht und investiere erst einmal nicht mehr in FM.

    Das sieht für mich auf den ersten Blick nach etwas überreifem Rosenseitlingsmycel aus. Meisnt du das rötliche? Rosenseitlignsmycel wird irgendwann rötlich. Das muss kein Bäckerschimmel sein.


    Ansonsten lieber in diese Spritzenfilter investieren, statt dem Micropore Tape. Die Dinger halten wirklich dicht, Micropore ist Glücksspiel.

  • Ich glaube, ich gebe den Versuch der Pilzzucht über FM und Körnerbrut auf. Ich bin völlig frustriert, da sich der Bäckerschimmel mit den Sporen anscheinend komplett im Haus eingenistet hat und nur darauf wartet, zuschlagen zu können. Berichtet hatte ich bereits hier darüber: Orange Ausblühungen bei der Seitlingszucht

    Heute entdeckte ich in der Thermobox, wo die Gläser mit Körnerbrut stehen, nach einer Erhöhung der Luftfeuchtigkeit von 40 auf 70% auf einem Glas eine explosionsartige Ausblühung von Bäckerschimmel. Das Ganze ist in nur 6-7 Stunden passiert, ohne dass vorher irgend etwas zu sehen gewesen wäre. Ich kontrolliere alles 3-4x täglich auf Temperatur, Luftfeuchte und Aussehen.

    Ich habe das Glas sofort entnommen und abgewaschen. Danach die Box und alle Gläser mit Chlorlösung zu desinfizieren versucht. Ich hoffe nicht, dass mir jetzt durch das Micropore hindurch alle Brut abgetötet wird. Das Glas steht nun isoliert. Die Körnerbrut ist mit dem Rosenseitlingmyzel bis unten durchwachsen. Woraus der Bäckerpilz seine Energie zieht, ist mir völlig schleiherhaft, da er bei dem Glas keinen Zugang zum Getreide hat, es sei denn er hätte es in der kurze Zeit durch das Micropore und das Rosenseitlingsmyzel geschafft. Auf jeden Fall braucht der Bäckerschimmel unbedingt Sauerstoff, denn er wächst immer nur da, wo er Luft bekommt. Das war auch in den Tüten so. Unter diesen Bedingungen mit offensichtlich Sporen überall bekomme ich auf jeden Fall nie eine eigene Kultivierung hin.

    Besonders frustrierend ist das, weil ich reichlich Material für die Substratgrundlage gekauft habe. Auch befürchte ich, dass die Zuchtpakete vom Pilzmänchen, die ich für 100 Euro gekauft habe, noch befallen werden könnten, bevor ich auch nur eine erste Ernte eingefahren habe. Ob das angestrebte Hobby schon in wenigen Wochen Geschichte ist und alles im Biomüll landet? Wäre insgesamt eine herbe Schlappe und eine ziemlich teuere Fehlinvestition gewesen. Völlig erschreckt hat mich, dass hier im Forum bereits einige schlechte Erfahrungen mit dem Pilzmännchen gemacht haben, das der Sponsor ist. Zumindest bin ich ratlos und max. verunsichert. Freude macht das alles nicht.

    Da ernährt sich der Schimmel klar vom Micropore Tape. Hierzu musste es feucht werden. Spritzenfilter sind besser, da zu 100% synthetisch. Da gibt es nichts zu futtern für den BS.

  • Oh man, ich hatte das Rosenseitlingsmyzel mit den anderen Gläsern panisch entsorgt! Immerhin läuft es jetzt soweit alles richtig gut mit all Deinen Tipps. Lediglich mit einer Körnerbrutlieferung bin ich hoch unzufrieden, aber da mache ich ein neues Thema im Forum auf, was die Erfahrungen mit dem Shop anbetrifft.

  • Oh man, ich hatte das Rosenseitlingsmyzel mit den anderen Gläsern panisch entsorgt! Immerhin läuft es jetzt soweit alles richtig gut mit all Deinen Tipps. Lediglich mit einer Körnerbrutlieferung bin ich hoch unzufrieden, aber da mache ich ein neues Thema im Forum auf, was die Erfahrungen mit dem Shop anbetrifft.

    Ich befürchte ich kenne den Lieferanten... hatte bei einem der einschlägigen auch schon schlechte Erfahrungen machen müssen.

  • hallo zusammen,

    da ich ebenfalls Fragen zu Körnerbrut habe, schließe ich mich hier mal an, bevor ich einen neuen Thread öffne.

    Vor 8 Tagen habe ich meine Körnerbrut (Weizenkörner) mit Kräuterseitling-Flümy geimpft, kurze Zeit später haben sich schon die ersten weißen Stellen gezeigt. Mir ist allerdings aufgefallen, dass die Gläser immer trockener werden. Ich habe im Deckel der Gläser 1 kleines Loch zur Belüftung mit 3 Lagen Micropore zugeklebt, kann mir kaum vorstellen, dass da viel Feuchtigkeit entweicht, trotzdem sehen die Körner inzwischen richtig trocken aus, anfangs war am Boden sogar noch eine winzige "Pfütze", die aber schon kurze Zeit später verschwunden war. Das Myzel wächst auch extrem langsam, bei dem aktuellen Tempo dürften die Gläser erst in einem halben Jahr durchwachsen sein...

    Muss man Körnerbrut irgendwie regelmäßig befeuchten? Oder ist das ein normaler Vorgang?