Leberreischling sehr glibberig/Wackelpudding Haut

Es gibt 3 Antworten in diesem Thema, welches 295 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag () ist von Maxine.

  • Moin Moin,


    ich habe den Leberreischling heute gefunden. Bin mir jedoch wegen der Konsistenz und des Alters etwas unsicher, ob dieser noch gut zum Essen ist. Oder ob man die Haut vlt lieber abzieht.


    Beschreibung:

    - sehr weicher glibberiger bisschen wie Wackelpudding+Gele artige Haut (oberseite)

    - Der auch leicht klebrig ist

    - Vor zwei Tagen hat es hier sehr stark geregnet. (Meine Vermutung für die Konsistenz)

    - beim Anschneiden und zerbrechen trat sehr viel Wasser/Saft aus

    - war damit ca. 2h Unterwegs im Schatten bei ca. 24°C

  • Servus Maxine,


    der Leberreischling ist in einigen Gegenden sehr selten, in anderen aber weit verbreitet. In ersteren würde ich den hübschen Pilz am Baum lassen, damit auch andere sich daran erfreuen. Das Fleisch ist immer sehr saftig und wasserhaltig. Dir ist aber schon bewusst, dass der Leberreischling sehr sauer schmeckt und normal zubreitet kaum genießbar ist? Mit viel Zucker kann man daraus "süß-sauer" machen, aber dafütr braucht es keinen Reischling.

    Manche Rezepte verlangen das Wässern über 12 Stunden (dann ist er auch sehr nass / glibberig). Ich habe ihn einmal aus Neugierde probiert, seitdem aber nicht mehr gegessen (man muss nicht alles essen).


    Liebe Grüße,

    Christoph

  • ahh, Danke gut zu wissen. Den zweiten hab ich drangelassen, damit der seine Sporen verbreitet. Und der erste hatte eine Wulst an der vermutlich ein dritter rauskommt.


    Ich hab tatsächlich vor dem Abschneiden eine kleine Geschmacksprobe genommen wegen dem Hintergedanken der Säuerlichkeit, aber (vermutlich mit Wasser vollgesogen und verdünnt) es war kein bisschen Sauer und deswegen das erste Mal mitgenommen. Süß sauer kling nach einer echt guten Idee


    MFG