Hallo, Besucher der Thread wurde 299 aufgerufen und enthält 3 Antworten

letzter Beitrag von KaMaMa am

Feuchtkammerfunde

  • Hallo miteinander,


    leider zeigen sich derzeit (noch) keine Schleimpilze in meiner Feuchtkammer, aber es erscheinen jede Menge anderer, mir als Neuling interessant erscheindener Pilze.


    Ein recht farbenfroher Pilz erschien zuerst als kleines rotes Klümpchen,

    Bild 1 - Substrat: Fruchtstand Stockrose


    ..und schiebt sich ein paar Tage später stramm in die Höhe. Man könnte sonst was meinen... :grotwerd:

    Bild 2 - Substrat: Fruchtstand einer Stockrose


    An anderer Stelle entsteht ein dichter Wald aus feinen, dunklen Stielen, die oben verzweigen und Klümpchen weißlich-heller Sporen (?) tragen:

    Bild 3 - Substrat: Stengel einer Mariendistel


    Bild 4 - Substrat: Stengel einer Mariendistel


    Was ich naiverweise schon als Schleimpilz einstufen wollte (Ulla/Lamproderma hat dies freundlicherweise korrigiert):

    Dünne Stielchen mit hellgrauen, rau wirkenden Sporenträger, die unterseits einen tiefen, dunklen und glatten Nabel aufweisen.

    Diese Sporenträger scheinen frei drehbar auf den Stielen zu sitzen.

    Ich konnte durch sanftes Ausatmen einen der Fruchtkörper mit der Unterseite zur Kamera drehen, ohne dass sich dabei der Stiel zu bewegen schien.

    Bild 5 - Substrat: vermutl. geshredderter Ast einer Kirschpflaume


    Diese grauen Pilze treten gerne in kleinen Gruppen (2-3 Stück) auf und entspringen dann einer gemeinsamen Basis:

    Bild 6 - Substrat: vermutl. geshredderter Ast einer Kirschpflaume


    Auseinanderlaufende Stiele

    Bild 7 - Substrat: vermutl. geshredderter Ast einer Kirschpflaume


    Der Sporenbehälter dunkelt an manchen Stellen ab, als ob er aufgerissen wäre, wie gut in Bild 8 (aber auch in 5 und 9) erkennbar.

    Bild 8 - Substrat: vermutl. geshredderter Ast einer Kirschpflaume


    Bild 9 - Substrat: vermutl. geshredderter Ast einer Kirschpflaume


    An der Wand haben sich filzig wirkende Strukturen gebildet, die durch ein feines Hyphengeflecht miteinander verbunden erscheinen.

    Das kenne ich so eher von Schleimpilzen, sie sehen aber gar nicht so aus.

    Vorgestern jedenfalls waren sie noch nicht da.

    Bild 10 - Kuststoffschachtel


    Bild 11 - Kuststoffschachtel


    Bild 12 - Kuststoffschachtel


    Und es gibt auch grüne, zauselige Fruchtkörper, die auf kurzen Stielen sitzen (bereits auf Bild 6 zu sehen).

    Bild 13 - Substrat: Fruchtstand einer Stockrose


    Bild 14 - Substrat: Fruchtstand einer Stockrose


    Kann jemand Literatur empfehlen, oder Internetseiten, auf denen sowas zuordenbar wird? :ghilfe:

    Im "normalen" Otto-Normalverbraucher-Pilzbestimmungsbuch werden derartige, "schimmelige" Pilze ja nicht besprochen!


    Natürlich freue ich mich, wenn jemand die Pilzlein wiedererkennt und benennt, damit ich was lernen kann. :gstrahlen:

    Vielen Dank in Voraus für die Hilfe!


    LG, Martin


    PS: Ich habe noch das jeweilige Substrat unter den Bildern angegeben, hatte ich völlig verschwitzt.

  • Hallo,


    es passiert Interessantes. Gepriesen sei die Feuchtkammer!

    Gestern bereits waren flechtenbewachsenen Mirabellenäste mit weißen, bereichsweise mit bräunlichen Fruchtkörper-Aggregaten überzogen.

    Die braunen Bereiche scheinen mir älter und etwas reifer zu sein als die weißen.

    Heute sind die beigen Bereiche braun geworden, ein Teil der weißen Bereiche beige und zusätzliche weiße Bereiche sind hinzugekommen.

    Bild 15 - Substrat Mirabelle / Gelbflechten (Zustand gestern)


    Die Bereiche bestehen aus einer lockeren Ansammlung rundlicher Fruchtkörper.

    Hyphen durchziehen die Ansammlung, mal mehr, mal weniger.

    Bild 16

    Bild 17


    Bild 18


    Bild 19


    Bild 20


    Teilweise hängen die Fruchtkörper in der Luft, von Hyphen in der Schwebe gehalten:

    Bild 21


    Wenn diese an Hyphen schwebenden Fruchkörper nicht wären, würde ich meinen, dass ein Schimmelpilz die Fruchtkörper eines Schleimpilzes befallen hätte.

    Durch den Vergleich von heute zu gestern habe ich allerdings er den Eindruck, die Dichte der Pilzfäden nähme langsam ab, die Menge der kugeligen Fruchtkörper jedoch zu!

    Also wohl wieder kein Schleimpilz! :gnichttraurig:


    LG, Martin


    PS: Ich habe heute einige der vermeintlichen Fruchtkörper unter mein Popel-Mikroskop gelegt, vielleicht hilft's weiter...

    Bild 22


    Beim Entnehmen der Fruchtkörper aus der Feuchtkammer fiel mir auf, das die Kügelchen nur ganz locker aufeinanderliegen, und sich gegeneinander verschieben lassen.

    Es scheinen kaum Verbindungen untereinander zu bestehen.


    LG, Martin

  • Hallo miteinander,


    könnten die Pilze aus Bild 3 und 4 oben vielleicht Mehltau sein?


    Ich habe ein wenig davon mit der Klinge abgeschabt und unters Mikroskop verfrachtet.

    Dort sieht's so aus:

    Bild 23


    Bild 24


    Was sehe ich dann da? Sporen?


    Liebe Grüße, Martin

  • Hallo,


    nach dem Erwerb der hier des Öfteren erwähnten und dann immer sehr gelobten Bände "Fungi of Temperate Europe" habe ich beim Blättern gleich die sehr einprägsamen grauen Kollegen aus den Bildern 5 bis 9 erkannt! :gverstanden:

    Könnte Rhizopus cf. stolonifer oder etwas sehr eng Verwandtes sein.

    Ein Zygomycet - was das ist, muss ich noch rauskriegen -, der vermutlich weit verbreitet ist, aber selten erwähnt wird, wie der Autor mutmaßt.

    Gerne auf zuckerreichem Substrat wie Früchten, aber auch auf Dung. Naja, hier waren es von diversen Wirbellosen gedüngte Äste in der Feuchtkammer.

    Treibt Büschel aus Sporangiophoren mit grauen (bis schwarzen) Sporangien, die genauso aussehen, wie in den Fotos weiter oben.


    Auch das rote Klümpchen zwischen den vielen schwarzen Klümpchen in Bild 1 oben wird ein paar Seiten zuvor gezeigt.

    Die schwarzen Kollegen könnten demnach etwas wie Leptoshaeria cf. acuta sein und der Rote dazwischen dann eventuell der häufig vergesellschaftete und parasitierende Macroconia cf. sphaeriae. Aha!


    Und bei Bild 15 bis 22 fühle ich mich erinnert an die abgebildeten Kleistothecien von Aspergillus glaucus, der aber ein graugrünes Hyphengeflecht besitzt, im Gegensatz zum gefundenen Pilz, aber auch solche kleine, gelbliche, kugelige Fruchtkörper.


    Vielleicht finde ich bei Gelegeheit noch mehr dazu heraus, denn die beiden Bücher sind dick! Und wirklich toll - sehr zu empfehlen. g:-)


    Vielleicht möchte aber sich aber auch jemand Sachverständiges hier dazu äußern?


    LG, Martin

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.