Und was ist das den für einer?

Es gibt 2 Antworten in diesem Thema, welches 1.112 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag () ist von Oehrling.

  • Hallo!


    Heute "stolperte" ich über dieses Büschel. Wer strotzt den da dem Frost?

    Es müsste sich um einen Eichenstumpf handeln, bin mir aber nicht sicher. Es handelt sich um einen Mischwald aus Eichen, Buchen und Kiefern. In diesem Bereich wachsen im Herbst auch Totentrompeten.
    Das Foto gibt (erstaunlichweise :shy: ) die Originalfarbe des Hutes und des Stiels wieder.



    Die Pilze riechen angenehm nach Waldboden, der Hut ist glitschig und bei dem größten Exemplar ca.: 3x4cm breit. Der Stiel bricht faserig.



    Hier sieht man die Lamellen und den flaumigen Übergang zum Stiel.


    Wer hilft mir heute weiter meine Pilzkenntnisse zu erweitern? Vielen Dank im Voraus.
    Gruß Eva


  • Schau mal unter Ziegelroter Schwefelkopf [font="Helvetica Neue, Helvetica, Nimbus Sans L, Arial, Liberation Sans, sans-serif"] ([/font][font="Helvetica Neue, Helvetica, Nimbus Sans L, Arial, Liberation Sans, sans-serif"]Hypholoma lateritium[/font][font="Helvetica Neue, Helvetica, Nimbus Sans L, Arial, Liberation Sans, sans-serif"])[/font]
    Gruß Dieter

  • ... und dann bei dieser Gelegenheit noch unter Grünblättriger Schwefelkopf. Der Rauchblättrige SK fällt raus, da kein Nadelholz.
    Eine Geschmacksprobe (klar muss man sich das trauen; nach dem Probieren restlos ausspucken, Fruchtbonbon bereithalten!) ergäbe: Ziegelroter SK etwas herb-bitterlich, Grünblättriger SK ganz furchtbar bitter.
    FG
    Oehrling

    PSVs dürfen weder über I-Net noch übers Telefon Pilze zum Essen freigeben - da musst du schon mit deinem Pilz zum lokalen PSV!

    Einmal editiert, zuletzt von Oehrling ()