Hallo, Besucher der Thread wurde 3,5k aufgerufen und enthält 5 Antworten

letzter Beitrag von mykologicus am

Lauter unbekannte Baumschwämme

  • Liebe Pilzfreunde,
    es ist ein Kreuz - ich habe im Harz so viele, fotogene Baumschwämme gefunden - und meine Pilzbücher kennen die nicht. Ich hoffe, Ihr könnt mir helfen.


    Pilz 1
    an toter Buche im Wald, der überwiegend mit Buchen und wenigen Fichten bewachsen war. Sehr viele Fruchtkörper unterschiedlicher Größe am liegenden Baumstamm. Leider im Naturschutzgebiet, ich hätte so gern einen mitgenommen. Oberfläche samtig-matt mit wurzelholzähnlicher Maserung, Zuwachszonen weiss. Geruchlos. Größe über 20 cm.


    Pilz 2
    an lebender Fichte. Dickrandig mit wunderhübschen Guttationstropfen. Oben konsolenartig am Baum angeheftet. Unterseite mittelgrau. Geruch habe ich nicht geprüft...


    Pilz 3
    an lebender Fichte. Zuwachszonen grau. Hatte zunächst auf den Rotrandigen Baumschwamm getippt, aber alle bisher fotografierten Exemplare waren von intensiverem Rot.


    Pilz 4
    eventuell der gleiche wie Pilz 3? Auch an lebender Fichte. Zuwachszonen weiss. Viel mehr Fruchtkörper dicht gedrängt übereinander als bei Pilz 3.


    Pilz 5
    an liegender, moosbewachsener evtl. toter Fichte. Oberfläche nass (es hatte nicht geregnet) und stark grubig genarbt.


    Pilz 6
    diesem wächst der rosalich-bräunliche Zuwachsrand wie ein Ring um den dicken Bauch.


    Pilz 7
    wuchs an Kiefer, da hatte ich spontan an den Kiefern-Braunporling gedacht. Der wächst aber rund und nicht konsolenartig. Meiner hier hatte einen schwach wahrnehmbaren Fenchel-Geruch, so dass ich denke, es könnte der Fenchel-Porling sein.


    Alle gezeigten Pilze ware mindesten 10 cm breit.
    Auf Hilfe hoffende liebe Grüße von
    Sabine

  • Hallo Sabine,


    Ich versuchs mal
    Nr. 1: Flacher Lackporling (Ganoderma lipsiense)
    Nr. 2, 3, 4, 5, 6evtl. : M. E. alles der Rotrandige Baumschwamm (Fomotopsis pinicola)
    Nr. 7: Fenchelporling (Gloeophyllum odoratum) hast du richtig :alright: bestimmt.


    Viele Grüsse
    Sepp

  • Hallo,
    das ging ja mal wieder blitzschnell!
    Sepp: Vielen Dank für Deine Expertise! Der Flache Lackporling für Nr. 1 wundert mich allerdings, ich habe bisher nur Exemplare gefunden, die oben samtig-matt wie bestäubt waren. Dieser war aber samtig-glatt, ein richtiger Handschmeichler (grins).
    Bei all dem Nichtwissen meinerseits tröstet es mich, dass ich mit der Vermutung 4 = 5 nicht so falsch lag.
    Marc: danke sehr herzlich für das Kompliment zu dem/n Foto/s. Ich hatte es für den Fotowettbewerb vorgesehen, aber die Neugier war größer.... Wünsche Dir viel Freude beim Abmalen des Fotos, vielleicht zeigst Du das Ergebnis irgendwann mal?
    Liebe Grüße Sabine

  • Hallo Sabine,



    es ist ein Kreuz - ich habe im Harz so viele, fotogene Baumschwämme gefunden - und meine Pilzbücher kennen die nicht. Ich hoffe, Ihr könnt mir helfen.


    - Deine Pilzarten hat Sepp (Boletus1) ja schon perfekt bestimmt.


    ---> Ich bringe deshalb nur ein paar Zusatzinformationen, mit denen du die Bestimmung dieser Arten absichern kannst:


    (1) "Streichholz"-Test:
    - Erhitze die krustige Huthaut: Wenn die "brodelnd" wie Plastik schmilzt und entsprechend riecht, dann enthält die Kruste "Harz". Und dieser Test funktioniert auch noch bei völlig "vergammelten, schwarzen" Fruchtkörpern.


    (2) Flacher Lackporling:
    - Der Streichholztest ist negativ, da die Kruste kein "Harz" enthält.
    - Aber nicht umsonst bezeicnen die Amerikaner diesen Pilz als als "Malerpilz". Fahre mit einem spitzen Gegenstand (Fingernagel, Messerspitze etc.) über die Poren. Die erzeugte Druckstelle wird dunkelbraun. Hier eine leider stark vergößerte, schlechte Aufnahme, bei der man dennoch den Efekt sehen kann:



    (3) Rotrandiger Baumschwamm:
    - Der "Streichholz"-Test ist positiv, da die Kruste Harz enthält. Es gibt nur noch wenige weitere Baumpilze (z.B. gestielte "Lackporlinge", die man mit "Fomitopsis pinicola" kau8m verwechseln kann), bei denen dieser Test auch positiv ist.
    - Der Geruch ist sehr typisch und eigenartig "säuerlich.
    - Auch, insbesondere bei sehr jungen Fruchtkörpern, der gräuliche "Altrosa"-Ton auf dem Hut/den Zuwachskanten und die Guttationströpfen sind sehr typisch für diese Art.


    (4) Fenchel-Porling
    - Daran "schnuppern" (evtl, vorher Anfeuchten und Ärgern)" erleichtert die Bestimmung enorm.


    Grüße
    Gerd


    PS.:
    - Die von dir gezeigten Arten stehen wohl alle in deinen Pilzbüchern.
    ---> Dein Problem ist eher ;) , dass die Fruchtkörper meist nicht wissen, wie sie im Buch abgebildet werden.

  • Guten Morgen Gerd,
    herzlichen Dank für die ausführlichen Zusatzinformationen, das ist ja ein wirklich sehr einfacher Test, der zudem in meinen Büchern auch nicht steht.
    Du hast Recht, die stehen alle in meinen Büchern. Aber die Variationsbreite des Rotrandigen Baumschwamms habe ich so nicht vermutet und daher eher eine andere Art unterstellt. Seit ich den Tintling lese, bin ich immer vorsichtiger mit voreiligen Namenszuordnungen geworden, weil häufig etwas ganz ähnlich aussehendes sich als andere Art entpuppte. Wie schön, dass es hier so viele hervorragende Pilzkenner gibt. Hier kann ich nämlich nie jemanden fragen.
    Herzliche Grüße Sabine

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.