Wieso verfärben sich die Schnittflächen von Pilzen?

Es gibt 3 Antworten in diesem Thema, welches 3.837 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag () ist von Drosophila.

  • Das wäre meine Frage, bei Maronen und einigen anderen Röhrlingen verfärben sich auch die Druckstellen.
    Womit hängt diese Verfärbung zusammen?
    Ist es eine Oxidation?
    Ist z.B. eine Braunfärbung ein Hinweis für einen starken Eisengehalt im Pilz?
    Ist es überhaupt eine chemische Reaktion?
    Ist es ein Hinweis auf ein "Gift"?


    vg Jörg

  • Hi El Lobo,


    ist ne gute Frage, hab ich mir auch schon gestellt...


    In Kürze: Also was die blaufärbung von Maronen und div. Boleten angeht, so handelt es sich tatsächlich um eine enzymatische Oxidation von Pulvinsäurederivaten (z.B. Xerocomsäure, Variegatsäure) mit Luftsauerstoff. Dabei entstehen die entsprechenden Chinone die eben blau sind.
    Wozu diese Pilze die allerdings haben, da bin ich nicht sicher. Da diese Verbindungen auch für den Menschen mehr oder weniger giftig sind, glaub ich mal schon, das es ein Fraßschutz sein wird.
    ulvinsäure wird allerdings durch erhitzen zerstört, sodass ausreichend erhitzte Maronen oder Flockis dann eben doch wieder essbar sind.


    Hoffe das hilft weiter


    Lg Niko

  • Hallo Niko,
    danke für Deine schnelle und informative Antwort,
    vielleicht weiß ja der ein oder andere noch mehr zu diesem Thema
    ist wahrscheinlich auch nicht leicht zu beantworten


    lg jörg