Pfifferling ?

Es gibt 9 Antworten in diesem Thema, welches 7.506 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag () ist von hopsing17.

  • Hallo,-
    heute im Nadelwald gefunden,-meiner Meinung nach ist dies ein echter Pfifferling,-er riecht fruchtig und ein wenig säuerlich,-das Fleisch ist fest u.der Hut fühlt sich ein wenig gummiartig an.


    der Unterschied zwischen Lamellen u.Leisten ist mir nicht so eindeutig
    bewußt,-das eine Foto müsste diesbezüglich für den Fachmann doch eine
    gewisse Aussagekraft haben,-dies hoffe ich zumindest.


    bedanke mich für eine weiterführende Info.


    netten Gruß



  • Hallo,
    das sieht mir nach einem Milchling aus, es sind ganz sicher keine Leisten sondern Lamellen auf deinen guten Fotos zu sehen.
    Pfifferlinge haben auch niemals einen hohlen Stiel.
    Es könnte ein Lachsreizker sein. Milcht er, wenn man ihn anschneidet?
    VG
    Gerd

  • Hallo kitania,


    ein paar mehr Informationen wären schon hilfreich. Guckst du hier --> http://www.pilzforum.eu/board/…ngaben-zur-pilzbestimmung


    Ein Pfifferling ist es jedenfalls nicht. Wenn du Leisten und Lamellen vergleichen möchtest, dann bemühst du am besten einmal Google oder du schaust bspw. hier --> http://www.pilzforum.eu/board/…ight=falscher+pfifferling


    Verwechslungsgefahren bestehen beim Pfifferling vor allem mit dem Falschen Pfifferling/Hygrophoropsis aurantiaca und dem dem Ölbaumpilz/Omphalotus olearius. Erstgenannter wächst auf dem Boden, der Zweite wächst auf Holz (das kann auch tot sein und sich im Erdreich befinden). Wo wuchs dein Pilz?


    Ich tendiere zwar zum Falschen Pfifferling, aber ohne genauere Beschreibungen könnte ich mich nicht festlegen. Deine Bilder vermitteln mir nicht mal einen wirklichen Eindruck über die Größe des Pilzes.


    Beste Grüße
    Charleston.

  • Hallo kitania,


    der Unterschied zwischen Lamellen und Leisten sieht wiefolgt aus:


    Lamellen sind eine Extra Fruchtschicht die unter dem Hutfleisch hängt.
    Leisten sind so ne Art Rillen die am Pilz herunterlaufen, dabei gehören Sie aber zum Pilz als ein Ganzes. Dies sieht man gut wenn man zb einen Pfifferling durchschneidet, das ist EIN Fruchtkörper.


    Wenn du bei deinem Fund die Fruchtschicht leicht mit dem Fingernagel ablösen kannst, dann ist es schonmal keine Pfifferlingart.


    Versuche einfach mal vom Stiel her mit dem Daumennagel die lamellige Schicht abzukratzen / wegzuschieben.


    Der "falsche Pfifferling" hätte z.B. eine ablösbare Fruchtschicht.


    Probier doch auch mal ob sich er Pilz vom Stiel her auffasern lässt ( Faserblätterpilz ) oder ob er echer brüchiges Fleisch hat, dann ginge das nicht und teile des Stiels würden abbrechen. Brüchiges Fleisch würde dann zu den von Gerd angesprochenen Milchlingen führen.


    Gruß


    Derpilzberater :thumbup:

    Pilzsachverständiger DGfM - Pilzberatung und Lehrwanderungen in Hessen
    Genaue Bestimmung der Funde und Essensfreigaben gibt es nur von Pilzsachverständigen vor Ort

  • ich bedanke mich bei Allen sehr für die kompetenten und schnellen Antworten,-super !
    als ich meinen Beitrag ageschickt hatte bemerkte ich allerdings auch schon meinen Irrtum,-ich meinte den "falschen Pfifferling",-sorry.


    @Schleimrüpel,-ein Lachsreizker ist es wohl nicht,-Milch wird in keinster Weise abgesondert.


    Charleston,-vielen Dank für Deine Hinweise,-Deine Annahme bezüglich Fundort auf Holz stimmt exakt;-Hutdurchmesser von 3-8cm,-die Größeren mittig eingebuchtet.


    @Derpilzberater;-danke für Deine tollen Erläuterungen bezüglich Lamellen/Leisten !
    lt.der von Dir beschriebenen Eigenschaften dürfte es sich um einen falschen Pfifferling handeln

  • Was aber auch an den trockenen Witterungsbedingungen liegen kann...
    Bei Trockenheit führen Milchlinge kaum bis gar keine Milch.
    Was den Querschnitt des Stiels angeht, so erinnert er mich in der Tat auch an einen Reizker. Allerdings wirkt der Pilz zu gelblich...


    Noch ein paar Infos wären gut.


    Grüße aus SG
    Andreas

  • nachdem was Andreas86 schrieb bin ich mir meiner
    Meinung "falscher Pfifferling" überhpt.nicht mehr sicher.


    der Pilz ist weit mehr "orangig" als dies auf dem Bild wiedergegeben wird,-er ist keineswegs so gelb wie's da aussieht.
    Fundort im Nadelwald,-nahe Totholz.


    einer der Pilze liegt nun schon längere Zeit aufgeschnitten an der Luft,-
    er riecht ein wenig fruchtig,keinesfalls unangenehm.
    die etwas größeren Exemplare sind in der Mitte schon recht stark eingebuchtet,-einer der Kleineren hat dagegen einen nach oben eingerollten Rand.
    tippe nun doch eher auf einen Reizker,-buuh,alles nicht so einfach !;)


    der Pilz ist insgesamt sehr trocken,-der Hut fühlt sich,wie bereits erwähnt,glatt u."gummiert" an.

  • Hallo !
    Bin mir sehr sicher das es sich bei dem Pilz um den Falschen Pfifferling Hygrophoropsis aurantiaca handelt . Einfach mal nachprüfen , er müsste sich sehr elastische Eigenschaften haben (auch am Stiel )
    Ausserdem hat der gezeigte Pilz weit am Stiel herablaufende gegabelte Lamellen (also nicht bogig herablaufend wie bei Reizkern )
    Gruss Harry

    Essensfreigaben gibts nur beim Pilzsachverständigen vor Ort

    Chipcounter : 115

    Einmal editiert, zuletzt von hopsing17 ()


  • Hallo !
    Bin mir sehr sicher das es sich bei dem Pilz um den Falschen Pfifferling Hygrophoropsis aurantiaca handelt . Einfach mal nachprüfen , er müsste sich sehr elastische Eigenschaften haben (auch am Stiel )
    Ausserdem hat der gezeigte Pilz weit am Stiel herablaufende gegabelte Lamellen (also nicht bogig herablaufend wie bei Reizkern )
    Gruss Harry


    Hallo,
    der Pilz ist tatsächlich ausgesprochen elastisch,auch der Stiel !
    auch die Lamellen betreffend muß ich sehr wohl zustimmen;)


    nun da Alle recht haben,-werde ich die Pilze mal anbraten u.probekosten:P


    Gruß
    Su