alte Marone und co .....

Es gibt 13 Antworten in diesem Thema, welches 4.842 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag () ist von Pilzner11.

  • Hallo liebe Pilzfreunde. Ich bin neu hier und auch neu bei den Sammelanfängern :) ##Ich schaffe es gerade mal Marone und Steinpilz zu erkennen, aber rotzdem habe ich mich heut auf den Weg in den Wald gemacht.


    Nach 1,5 Stunden habe ich leider nichts vernünftiges gefunden. Woran kann das liegen? Zu Trocken?????


    Ich habe nur eine Marone gefunden und die wollte ich nicht so einfach essen :) Die Röhren waren voller kleintiere die ich mit bloßem auge kaum gesehen habe. Sahen aus wie Läuse. Kann mir einer sagen ob es normal ist das in und an den Pilzen so viele Tiere sind??


    Bitte um kurze hilfe.


    Hier ein Bild des Pfundes:


    ow1febail7d02rhrut1qukg42io.jpg

  • Je älter ein Pilz wird, desto wahrscheinlicher enthält er "Mitbewohner". ;)
    Wobei zum Beispiel Rotfußröhrlinge auch in jungem Alter oft schon sehr verwurmt sind.


    Der Röhrling auf Deinem Foto hat seine besten Tage bereits weit hinter sich gelassen - es ist nicht erstaunlich, dass er Lebensraum für allerlei Insekten ist. Die ganz winzigen waren vermutlich Milben.


    Und ja: es ist gegenwärtig vielerorts so trocken, dass neue Pilzgenerationen auf sich warten lassen.


    Gruß


    Pilzkäppchen

  • Hallo Muelles,


    also so ein Gammel-Schwammerl überlasse ich dem Wald und seinen Einwohnern, aber wenn du dir Zeit nimmst dann bekommst du vielleicht alle derzeitigen Einwohner entfernt. Warum so viele Einwohner, weil dein Pilz in dem alter auch schon gut riecht und viele Nährstoffe für Kleinlebewesen bietet.

  • tja, ich glaube ich kenn die stellen nicht. Rotkappen habe ich einige gesehen, aber da ist mir als anfänger die verwechslungsgefahr etwas groß :)


    ansonsten gibt es in meinem wald keine pilze :) ausser gammelfleisch :) ##


    Nun ja, warten wir mal den nächsten regen ab.

  • ja was meinst denn du mit rotkappen?
    die "rotkappen" oder einfach pilze mit roter kappe?
    also wenn du schon rotkappen halbwegs einschätzen kannst, dann besorg dir ein gutes umfangreiches pilzbuch und dann wirst du sehen daß man "rotkappen", die mit den röhren, garnicht verwechslen kann.
    wie schade um die schönen kappen. die schmecken nämlich wirklich gut.

  • Huthaut abziehen, Futter weg nehmen und essen - so habe ich es bis vor kurzem noch getan.
    Naja, jetzt weiß ich welch Glück ich hatte :)


    Ohr

  • Hallo Leute,


    hab heute auch so ein altertümliches Exemplar mitgebracht, normal hätte ich ihn auch im Wald stehen lassen, aber meine Tochter (3 Jahre) war dabei und sie wollte den natürlich unbedingt haben, weil er sooooo "schön" ist :rolleyes:


    Vor allem ist er schön groß, Hut ca. 15 cm Durchmesser. Ich trau mich jetzt als Anfänger auch mal einfach "Maronen-Röhrling" zu sagen, die Röhren liessen sich relativ leicht abtrennen und darin fand sich auch allerlei Getier.


    (Hab noch zwei kleinere Exemplare gefunden, da mach ich jetzt dann aber noch einen Extra-Post wegen der Bestimmung).


    LG
    Thomas

  • Röhrlinge gibt es wirklich so einige. Habt ihr den Fund in der Nähe von Erlen gemacht?


    Dann könntest du mal deinen Pilz mit dieser Beschreibung vergleichen
    Erlen-Grübling – Wikipedia


    Eine genaue Bestimmung aufgrund fehlender Angaben ist so leider nicht möglich


    Mfg


    Derpilzberater

    Pilzsachverständiger DGfM - Pilzberatung und Lehrwanderungen in Hessen
    Genaue Bestimmung der Funde und Essensfreigaben gibt es nur von Pilzsachverständigen vor Ort

    Einmal editiert, zuletzt von Derpilzberater ()

  • Hallo,


    das ist ein uralter und nicht mehr genießbarer Hexenröhrling. Welche Art ist in diesem Zustand wohl nicht mehr zu ergründen.


    Viele Grüße

  • Hallo Thomas !
    Dein Pilz zeigt so viele tintenblaue Vertfärbungen sowohl an Hut und Röhren .ich denke da an einen Schwarzblauenden Röhrling Bolletus pulverulentus da passt vieles auch die schmutzig rotbraune Oberfläche .
    Das Exemplar ist wohl schon überständig deswegen sind die Röhren wohl nicht mehr so gelb wie es eigentlich sein solte .
    Einfaches Experiment : Pilz durchschneiden färbt sich wenn ich recht behalten sollte recht schnell blau
    Gruss Harry

    Essensfreigaben gibts nur beim Pilzsachverständigen vor Ort

    Chipcounter : 115