Speisepilze oder Giftpilze?

Es gibt 5 Antworten in diesem Thema, welches 3.152 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag () ist von gabyk.

  • Hallo liebes Forum,


    In letzter Zeit habe ich einiges von Pilzen gelesen, die lange als essbar oder jedenfalls ungiftig galten (und mir auch so bekannt waren) und in letzter Zeit eher nicht mehr empfohlen werden.
    So z.B. der Butterröhrling (Suillus luteus) oder der Erlengrübling (Gyrodon lividus). Beide werden verdächtigt, ähnliche allergische Reaktionen wie der Kahle Krempling (Paxillus involutus) auslösen zu können.
    Ebenso das Grüngelbe Gallertkäppchen (Leotia lubrica) und die Bischofsmütze (Gyromitra infula). In beiden wird mittlerweile Gyromitrin vermutet.


    Denkt ihr, dass solche Pilze in Zukunft vllt sogar zu den tödlich giftigen Pilzen gezählt werden müssen? Ich weiß, das ist jetzt z.B. beim Butterpilz schwer vorstellbar, aber auch der Grünling galt ja lange als ausgezeichneter Speisepilz, ebenso wie der Ohrförmige Seitling (Phyllotus porrigens), der in Asien sogar kultiviert wurde und ebendort Todesfälle verursacht hat. Und wenn dann doch einmal Suillus luteus eine so heftige Reaktion auslöst wie der Krempling?
    Ich finde diesen Wandel der Wahrnehmung mancher Arten höchst interessant und frage mich dann immer, wie wohl zukünftige Pilzbücher aussehen werden :/

    Manche Hähne glauben, dass die Sonne wegen ihnen aufgeht.
    (Theodor Fontane)

  • Vereinzelt werden wohl noch Pilze aus der Speisepilzliste gestrichen werden, aber dann müßten auch Tomaten, Erdbeeren, Nüsse, Orangen und.... gestrichen werden. Allergien werden allgemein häufiger, aber das liegt bestimmt nicht an den Pilzen. Außerdem, die Menge macht`s. Ist wie beim Alkohol, ein Gläschen Wein zum Essen ist wie Medizin, mehrere Flaschen sind Gift. Pilze essen ist immer eigenes Risiko.

  • Ich würde sagen,das sie potential tötlich giftig sind,und nicht erst dazugezählt werden können müssen wie auch immer.
    Es gibt bereits Todesfälle von einigen,und einige werden verdächtigt Todesfälle verursacht zu haben.
    In sofern ,wie gesagt,die Menge macht es ,udn die Reaktion darauf.
    Ein Fliegenpilz ist in der Regel auch nicht tötlich giftig,nimmt man zehn reicht es bestimmt.Nun kommt bestimmt niemand auf die Idee zehn Fliegenpilze zu essen,aber so eine Pfanne voll mit Kremplingen oder Grünlingen....
    lg Gaby

  • Hallo wishmaster,


    erschreckend finde ich es, daß teiweise immernoch Leute mit uralten Pilzbüchern von der Oma oder ähnlichem in den Wald gehen und Pilze suchen.


    Da steht dann zb der kahle Krempling noch mit "eßbar" drin.


    Demnach kann man sich eingentlich nur schützen wenn man nur "bekannte Speisepilze" mitnimmt die nach der neuesten Pilzliteratur als eßbar eingestuft sind.


    Bei der Nebelkappe weis man ja anscheinend auch nicht ob die nun mit (Nebularin) genschädlich wirkt oder doch nicht oder doch nur bei manchen zu Magen-Darm-Problemen führt..oder wie oder was :rolleyes:


    Gruß
    Derpilzberater

    Pilzsachverständiger DGfM - Pilzberatung und Lehrwanderungen in Hessen
    Genaue Bestimmung der Funde und Essensfreigaben gibt es nur von Pilzsachverständigen vor Ort

  • Ich finde es vor allem interessant, dass die gelbporigen Röhrlinge, die bisher ja immer als ungefährlich galten (einziger mir bekannter Giftpilz ist der Schönfußröhrling, und der ist ja auch relativ harmlos), nun mit dem Butterpilz und dem Erlengrübling gleich zwei unter Umständen gefährliche Giftpilze enthalten, die noch dazu wohlschmeckend sind und lange Zeit als essbar galten. Es ist irgendwie schwer vorstellbar, dass die auf einmal giftig sein sollen :)

    Manche Hähne glauben, dass die Sonne wegen ihnen aufgeht.
    (Theodor Fontane)

  • Na ja,der Butterröhrling(und auch der kahle Krempling) hat ja kein Giftt,das toxine bildet,seine Gefährlichkeit beruht ja auf eine Allergische Reaktion.Wer weiß schon,ob es nicht mehr Opfer gibt,da es ja noch nach Jahren zur Wirkungen kommen kann(Literaturinfo).
    Und ob die Medizin damals schon so weit war,da einen Zusammenhang zu sehen?Erkenntnisse werden immer neu gewonnen,und manchmal zeigt es einfach die Zeit,das da eine kleine Vorliebe für etwas einen schleichenden Tod verursacht haben kann...
    lg Gaby