Beiträge von himbeerkäfer

    ich kann mir nicht vorstellen, daß man parasole einfrieren kann.
    einfrieren kann man nur pilze, die ein festes fleisch haben. ich habe einmal versucht, den parasol dunkel und kühl wenigstens eine nacht zu erhalten.
    am nächsten tag "schimmel". dies sagt mir, das der parasol zuviel flüssigkeit zieht, deshalb glaub ich auch daß er nach dem einfrieren zu matschig werden könnte.
    aber probiers doch mal aus. wäre auch neugierig.

    also leider habe ich in einem beitrag gelesen:
    "Die Viren werden von infizierten Nagern über Speichel, Urin und Kot ausgeschieden"
    eben darum find ich es ja für den allgemeinen pilzsammler bedenklich.
    denn pilze sind bodennah und weiß man, ob nicht gerade neben einem pilz kotpartikel sind? und ich habe schon sehr viele pilze gesammelt, die nagespuren hatten. dies sind doch meistens mäuse gewesen, vermute ich mal.
    also nicht überbewerten, aber trotzdem wachsam sein.

    ja, das ist mir klar, das die medien das puschen.
    trotzdem wurde dieses jahr doch eine signifikante zunahme an erkrankungen festgestellt.
    awhrscheinlich wäre es ganz gut, sich über die jeweiligen gefährdeten gebiete zu erkunden.
    sehr stark betroffen wohl die schwäbische alb.

    hallo alle zusammen,


    da lese ich doch gerade diesen bericht vom neu aufkeimenden hanta - virus
    und mache mir doch ernsthaft gedanken. gerade wir als pilzsammler sind doch am ehesten betroffen. denn der virus wird durch waldmäuse und deren kot übertragen. wenn ich nur dran denke, wieviel pilze ich mit nachhause nehme, die von mäusen angeknabbert sind. und erst letzte woche habe ich natürlich auch noch wilde blaubeeren gegessen. das beste wäre zumindest die pilze gut durchzubraten. ich hoffe doch mal, das dies den virus wenigstens abtötet. darüber müsste man allerdings informationen einholen. leider kann man den virus schon allein durch einatmen von kontaminiertem aufgewirbeltem staub bekommen.
    Hier der bericht: http://www.spiegel.de/wissensc…schland-aus-a-834533.html


    toll - nervig schon die zeckenplage und jetzt dies :angry:

    also, wenn sich ihr vater bei diesem pilz unsicher ist, ist er doch eher unerfahren, würde ich sagen. und dann wäre ich beim sammeln etwas vorsichtig.
    der steinpilz ist nämlich mitunter der leichtesten erkennbare pilz, wenn man sich ein bißchen mit pilzen auskennt und beschäftigt hat.

    also wir waren letzten sonntag ( naja schon ne weile her) (ecke schluchsee)
    da hatten wir einige sehr alte steinpilze gefunden, aber auch ein paar ganz junge. aber für uns sah es auch so aus, als wäre erstmal eine wachstumsphase vorbei

    ich weiß nur, daß die nadeln beiider bäume in Gruppen von fünf an den Kurztrieben stehn. und in ihrer form sehen sie auch anders aus als unsere heimische kiefer. eher schon am boden mit ästen und nadeln. zwirbelkiefren wachsen eher in höheren lagen, weymouthskiefern kommen ürsprünglich aus nordamerika. beide arte sind hier nicht so häufig verbreitet.

    also rad-pilz hat recht. goldröhrlinge würde ich sogar als erste essen, da sie meist etwas feucht sind (hutoberfläche). vielleicht am besten noch am selben tag. die anderen pilze halten bis am nächsten tag.
    steinpilze, wenn sie jung und knackig sind gerne auch 2 tage im kühlschrank.
    ich schneide meine steinpilze in dickere stücke und mach, sie in einen gefierbeutel. nicht so viele übereinander, eher nebeneinander.
    dann luft rausziehen, am besten wäre natürlich vakkuumisieren. ab in die kühltruhe und so gefroren sofort in die pfanne. nicht vorher auftauen![hr]
    und ganz wichtig die untersceidung, ob ein frischer junger pilz oder schon älter. je jünger und knackiger, desdo länger haltbar.

    das tut richtig weh beim lesen. wir als "naturliebhaber" sind dafür vielleicht etwas emphatischer. wenn ich ein totes tier auf der fahrbahn sehe, tut es mir auch immer leid und mein größter horror wäre, daß ich mal eines aus versehen überfahre.
    es gibt leider wahrscheinlich solche idioten, die noch extra drüberbrettern.

    hallo ihr schwarzwäldler,


    waren gestern in der höhe von st.peter und haben nichts großes erwartet.
    aber dann doch so ca. 1,5 kg steinpilze von bester qualität gefunden.
    ich denke eher, daß es jetzt nach dem regen und der kommenden wärme erst so richtig abgeht. vielleicht ist es in höheren lagen momentan nicht so gut aber eben auf 600 - 800 höhenmetern gar nicht schlecht.
    werde mittwoch an gleichen stellen nochmal nachschauen gehen.

    hallo eberhard,


    die ecke freiamt ist nicht schlecht.
    da haben wir dieses jahr schon massig sommersteinpilze gefunden.
    auch parasol und pfifferlinge sind ganz gut zu finden.
    interressieren würde mich allerdings wie es so im hochschwarzwald aussieht?
    werden nächste woche mal selber nachschauen gehn.
    oder vielleicht gibts hier noch ein "post" dazu.

    "unser größter feind" - wie wahr!
    die zecke ist das gefährlkichste tier deutschlands, hab ich in der zeitung gelesen. ich hasse sie :angry:


    und von dieser monsterzecke, die jetzt im vormarsch ist habe ich auch schon gehört.


    Ich mache es so: helle enganliegende Kleidung anziehen, Hose in die Strümpfe. Darunter und darüber Zeckenspray ( es wirk wirklich, vor allem über der kleidung). Im Wald immer wieder nachschauen, ob was krabbelt. Bzw. sich gegenseitig abchecken.
    Zuhause alles ausziehen, Kleidung ausschütteln u. weglegen. Am besten gleich waschen. Körper ganz genau absuchen, am besten gegenseitig. abrubbeln und duschen. Klingt etwas nervig, aber seit ich das mache, hatte ich keine einzige Zecke mehr und gekrabbelt ist auch kaum was.

    woran sehe ich denn, dass die maden schon abgehauen sind?
    die sind doch so klein, da weiß man ja nie, ob sich nicht doch noch irgendwo eine versteckt hat.
    hatte letztens meinen steinpilzfund einen tag im kühlschrank gelagert.
    hatte beim aufschneiden das gefühl, die maden sind tot. zumindest läuft sonst ab und zu eine durch's bild und diesmal nix.
    denn wenn sich doch eine versteckt und im glas weiterlebt, dann "gute nacht".