Pilze im Garten kultivieren

Es gibt 18 Antworten in diesem Thema, welches 15.470 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag () ist von Geier.

  • Hallo an alle.


    Seit diesem Jahr habe ich meine Sammelleidenschaft auf unseren Garten ausgeweitet.
    Da mann verschiedene Pilze an Baumstämmen oder auf Strohballen ziehen kann und ich so eine Brennesselecke hatte wo sonst nichts wuchs, dachte ich mir das passt.


    An Holz komme ich leicht rann und ein Bauernhof ist auch in der Nähe.
    Da solche Kulzuren schattig stehen müssen musste ich mit Schattiergewebe etwas nach helfen.


    178742.jpg
    Stand im Juni 06.


    Geimpft habe ich mit gekaufter Pilzbrut.


    An den Eichenstämmen Shiitake
    an den anderen:
    2x Limonen Seitling " Pleurotus cornucopiae"
    1x Kräuterseitling " Pleurotus eringii"
    1x Austernseitling "Pleurotus ostreatus"


    Auf dem Strohballen ist Austernseitling.


    Das Myzel brauch gut 6 -10 Monate bis es richtig eingewachsen ist und muss an den Impfstellen gegen Fressfeinde und andere Pilzsporen geschützt werden. Daher sind die Stämme mit Frischhaltefolie eingewickelt an den Stellen.
    Die ersten Pilze erwarte ich ab dem nächsten Sommer.


    Der Strohballen sollte nach 6 -10 Wochen die ersten Pilze bringen! Aber ich warte noch darauf.


    An dem Strohballen soll man nur eine Jahr lang ernten Können. Aber an den Stämmen, jeh nach Holzart, bis zu 6 Jahre!
    Klingt doch gut oder.


    Hat das hier sonst schonmal wer versucht?
    Ich habe zwar noch nicht so die Praxis, aber ein gewisses theoretisches Wissen wie das genau geht.


    Ich helfe gerne bei Fragen.


    Roland


    Ps. Austernmyzel ziehe ich mittlerweile selber weiter um noch mehr zu impfen.

  • Hi Geier,
    na, wie gelingt der Strohballen?
    Du musst ihn doch sicher häufig wässern, sonst würde ich erwarten dass er austrocknet. Und ob die Luftfeuchtigkeit hoch genug ist frage ich mich auch.


    Strohballen habe ich bislang nur in einem feuchten Kellergewölbe erfolgreich fruchten sehen, doch meine Erfahrung ist auch eher bescheiden.

  • Hallo dieter32 und willkommen im Forum.


    Leider habe ich noch nicht viel gesehen am Ballen da waren die Schnecken einmal schneller wie ich.
    Klar muss der bei Trockenheit etwas gegossen werden.
    Schlimmer ist aber tagelanger Dauerregen der zum Vernässen führt und die Brut absterben lässt. Dann sollte man den Ballen abdecken.
    Mache ich ja auch zum erstenmal.
    Im Keller habe ich nicht genügend Platz und der ist auch zu trocken für Ballenkutur. Da habe ich zur Zeit aber Beutelkulturen stehen, die noch durchwachsen müssen.Die werden dann zum Fruchten wärmer und luftfeuchter aufgestellt ( Treibhaus oder auch Zimmertreibhaus ).


    Muss mal Bilder davon machen.


    Gruß Roland

  • Hallo Roland,


    danke für Deine Antwort.


    Mit Keller meinte ich so einen alten Gewölbekeller, wo man keine Kartons lagern kann ohne dass sie gammelig werden (weil es so feucht ist) ... Wüsste adhoc auch nicht wo es hier soetwas gibt.



    Vielleicht könnte man eine kleine Gartenhütte umbauen.
    Einen kleinen Raum bauen, innen mit Folie auskleiden (damit die Wände nicht gammeln), dann darin die Luftfeuchtigkeit erhöhen, z.B. mit einem Tauchsieder oder Ultraschallnebler.


    Die jetzige Lösung mit abdecken und wässern scheint mir sehr umständlich, da brauchst Du auch eine Urlaubsvertretung ...


    Gruß

  • Hi dieter32


    So schlimm ist s mit dem Gießen auch nicht. Einmal die Woche eine Gießkanne reicht und auch nur bei Trockenheit. ;)


    Das mit der Luftfeuchte darf man sich auch nicht wie im Regenwald vorstellen weil dann scneller die Pilze wachsen, die man nicht ernten will. Schimmel!


    Hast du einen Garten?
    Und dort möglicherweise ein schattiges Plätzchen?


    Roland

  • Zitat von Geier


    Hast du einen Garten?
    Und dort möglicherweise ein schattiges Plätzchen?


    Ne, leider nicht. Das mit dem Garten wäre noch ne tolle Sache. Ich spiele mit dem Gedanken mir einen Schrebergarten zuzulegen, doch dies Jahr wohl nicht mehr.
    Eine Balkon habe ich, allerdings Südseite. Gut für Pflanzen, für Pilze weniger ...


    Ich werde erstmal versuchen im Aquarium oder so Pilze wachsen zu lassen.
    Nagut, die größte Erträge bekomme ich so nicht,
    evtl. baue ich im Keller ein Regal um (mit Folie umwickeln und drin die Feuchtigkeit erhöhen).


    Ich weiß auch noch nicht genaue welche Pilze, an Reishi denke ich, und solche die auch eine Heilwirkung haben, doch evtl. auch reine Speisepilze wenn sie schön aromatisch sind.


    Mir scheint deine Stelle immer noch recht hell. Ich hätte erwartet dass die Luftfeuchtigkeit geringfügig höher sein müsste als es in Deinem Enviroment den Eindruck verschafft.

  • Ich glaube da brauchst du ei ´n recht großes Aquarium. Ein Regal nur mit Folie ist auch nicht gerade geeignet.
    Stagnierende Luft mit Nässe bring immer schimmel und sowas mit sich.


    Im Wald wachsen die auch noch wenn es trockener ist am Stämmen.


    Meine Stelle ist noch nicht föllig schattig, aber die Aufnahmen waren von Ende Juli? oder so.


    Was bedeutet eigendlich Envieroment :/

  • Gut stehende Luft wollte ich nicht, wenn dann baue ich auch einen Lüfter ein, der einmal am Tag die komplette Luft auswechselt.
    Hm, ja, klingt schon ein bissel aufwändig ...


    Ich weiß auch nicht genau welche Pilze, jetzt habe ich auch die Schmetterlingstramete und den Birkenporling im Visier, Kräuterseitling evtl. auch und Shiitake ...


    Vielleicht geht es auch so wie bei Dir, das Holz in Folie einwickeln und dann im Keller im offenen Regal liegen lassen.



    Mit "Environment" meint ich sowas wie Umgebung (englisch environment = das Umgebensein, Umgebung; französisch environ = um, herum, Umgebung)

  • Was hast du mit der Tramete und dem Birkenporling vor?
    Die schmecken doch garnicht!


    Seitlinge, Shiitake,Stockschwämmchen und Samtfussrübling sind da schon besser.:)


    Man kann auch fertig durchwachsene Kulturblöcke in einem Zimmertreibhaus zum fruchten bekommen.


    Ich bekomme gerade einen selber beimpften Block mit Austernseitling zum fruchten.


    Roland

  • Zitat von Geier


    Was hast du mit der Tramete und dem Birkenporling vor?
    Die schmecken doch garnicht!


    dafür sollen sie gesund sein. Stamets empfiehlt sie u.a.



    Zitat

    Seitlinge, Shiitake,Stockschwämmchen und Samtfussrübling sind da schon besser.:)


    Kann sein, dass ich erstmal mit Shiitake anfange. Mein Frau ist auch schon am rummosern, wenn das Zeug nicht schmeckt.


    Zitat


    Man kann auch fertig durchwachsene Kulturblöcke in einem Zimmertreibhaus zum fruchten bekommen.


    Man muß nur die Umgebungstemp. beachten. Nicht jede Art fruchtet bei Zimmertemp.



    Zitat


    Ich bekomme gerade einen selber beimpften Block mit Austernseitling zum fruchten.


    Hast Du das hier irgendwo dokumentiert?
    Bin neugierig: Welches Substrat, wieviel davon, in welcher Zeit durchwachsen, wo steht er jetzt...



    d

  • Hi dieter32


    Klar auf Heilpilze hätte ich kommen müssen. Da giebt es ja einige. Manche wachsen ja auch hier im Wald, wie die Tramete. Aber auch der Klapperschwamm ( Grifola frondosa ) oder auch das Judasohr ( Auricularia polytricha ) gehören dazu. Wie man die züchten kann weiss ich leider nicht. Oder noch nicht.
    Ich habe das mehr mit den Speisepilzen.
    Meinen ersten selbstgebastelten Block habe ich aus Stroh und Buchensägespähne, beides abgebrüht und ausgepresst gemacht.
    Das Stroh habe ich noch kleingeschnitten.
    Dann immer zwei Handvoll davon in einen 6l. Tiefkühlbeutel gestopft und zwei Esslöffel Austernbrut dazu. Solange bis der Beutel voll war.
    Dann noch zugeklebt und fertig.
    Hatte den dann im Keller so um die 16 °c aufgestellt.
    Geimpft hatte ich am 20.8.
    Und so sah er gestern aus.


    220141.jpg
    220146.jpg
    220147.jpg


    Sehen doch recht lecker aus, so für den ersten Versuch. :)


    Roland

  • Gratuliere, das sieht in der Tat ganz gut aus :)
    innerhalb von 7 Wochen durchwachsen und gefruchtet, das nenn ich fix.


    Wenn ich Dich richtig verstehe, war der Beutel während der Durchwachsphase luftdicht verschlossen (?)


    Doch dann, hast Du ihn ganz geöffnet wie wir ihn auf den Bildern sehen und die Fruchtkörper kamen? Oder hast Du nur an den stellen wo die Fruchtkörper kamen den Beutel geöffnet und jetzt für das Foto ganz?


    Ich würde erwarten, wenn man die Brut ohne Beutel in einem Keller (wie meinem) bei 40% rel. Luftfeuchte hinstellt sie nicht fruchten würde, oder ?


    Die Tramete scheint mir leicht anzubauen. Stroh/Mehl ist sicher ganz brauchbar. In Kombination mit größeren Holzschnipseln oder auch Mulch durchaus ein Versuch wert, oder auch feste Hölzer - im Baumarkt gibs Kaminholz, das geht vielleicht auch gut.

  • Der Beutel hatte nur ein paar kleine Piekser zur Lüftung. Eigendlich würde es auch reichen da aufzuschneiden wo die Pilze kommen. Aber es war ja mein erster Versuch.


    Das mit der Lufftfeuchte habe ich einfach mit einer Tütenhaube gelöst.


    221576.jpg


    Nicht pefeckt aber...;)


    Werde mir da noch was überlegen. Giebt ja so Foliengewächshäuser für den Balkon. Geht garantiert auch im Keller.


    Roland

  • Hallo,


    Danke für das Foto mit der Tüte, gefällt mir gut :)


    Das scheint mir realistischer zu sein als mit einem Aquarium zu arbeiten.


    Der Blumenkasten ist auch mit Folie abgedeckt :)


    Shiitake und Reishi brauchen imho Zimmertemperatur, so dass ich mir vielleicht auch soetwas bastele, oder wie Du meinst ein Foliengewächshaus, das klingt auch gut, gibts wohl im Baumarkt.


    So. jetzt muß ich nur noch die Brut ordern, kostet ein bissel Mühe die Angebote zu vergleichen. Manche haben Körnerbrut, andere Stäbchen wieder andere irgendein durchwachsenes Holzsubstrat ...


    Edit: Nun habe ich Körnerbrut bestellt. Hoffendlich war das kein Fehler mit der Körnerbrut. Einerseits ist sie wohl vitaler, anderseits können wohl auch leichter Kontaminationen auftreten. Mal abwarten. Dann kann ich mich schonmal auf die Suche nach Substrat machen.


    Gruß ...

  • Hi dieter32


    Dann geht es ja bald los mit der Zucht.:)
    Welchen guten Pilz hast du dir denn ausgesucht?


    Ich habe da so einen Tipp wie man das Myzehl weiterziehen kann um weitere Brut zum Impfen zu haben.
    Weiss aber noch nicht ob das mit allen geht.;)


    Roland

  • Hi geier


    mit Shiitake und Lackporling möchte ich anfangen.
    Hab allerdings noch keine Bestellbestätigung bekommen, doch das wird schon :)
    Hackschnitzel sind auch geordert :)


    was meinst Du mit Tipp?


    Man kann sie auf Nährboden oder Substrat ziehen. Man müsste Ihnen doch immer neues Substrat zum "fressen" geben können, auf dem sie sich dann ausbreiten, oder nicht?


    Alternativ kann man auch über Sporen und Agar weiteres Substrat beimpfen, was sicher ab und an nötig ist, ich jedoch nicht gleich als erstes vor hatte.

  • Hi dieter32


    Hoffe das die Hackschnitzel nicht zu grob sind. Oder meinst du Pelletz?
    Die sollten vorher gut eingeweicht werden.


    Ich habe es so langsam raus, wie man Myzel auf einem Kaffeesatz/ holz Gemisch weiter ziehen kann. Um daraus neue Brut zu gewinnen.
    Aber darüber eröffne ich lieber einen neuen Thread.


    Roland

  • Hi Geier,


    Im November habe ich die Körnerbrut von Reishi und Shiitake bekommen und auch sogleich ein paar Mischungen angesetzt. Am besten scheinen Holz und Holz+Stroh zu gehen. Die Sägespäne aus dem Supermarkt (Tierstreu) scheinen nicht so beliebt zu sein.


    Der Reishi ist mir öfters kontaminiert, doch ein paar habe ich noch. Er wächst deutlich langsamer als der Shiitake. Von dem Shiitake habe ich schon ein paar Beutel die ganz durchwachsen sind, bin mal gespannt ob ich sie zum fruchten bekomme.


    Zu Deiner Frage: Ich meine Holz-Hackschnitzel, gibt es in der Tierhandlung als Chipsi Streu oder billiger als Räuchergold, da sind es die groben Schnitzel. Die sind vielleicht ein Quadratzentimeter groß bei einer Höhe von wenigen Milimetern.
    Dem Shiitake scheinen die wirklich gut zu schmecken.


    Habe mir von Stamets mal zwei Bücher geholt: GBrowing Gorumet and Medical Mushrooms, und How Mushrooms can help healing the World. Die wollen nur noch gelesen und der Inhalt umgesetzt werden, dann sollte der Erfolgreichen Zucht nichts mehr im Wege stehen. Schon wahnsinn was er alles schreibt, welche leckeren und welche gesunden Pilze es gibt. Auch wie Pilze Pflanzenwachstum beschleunigen können etc


    Schade, was der Anbau im Garten angeht, da fehlt mir einfach die Fläche. Bis auf einen Balkon habe ich hier nix. Wie teuer wohl ein paar qm Wald oder Acker sind? Nen Schrebergarten zu pachten könnte fast günstiger sein .......


    Nachweihnachtliche Grüße
    K....

  • Schubse das mal hoch.


    Ich habe zumindest noch letztes Jahr Austerseitlinde geerntet und dieses Jahr auch Shiitake aber auf die Lemomenseitlinge warte ich noch.
    Wollte nur sagen das es geht.