Schopftintlinge in Mengen

Es gibt 11 Antworten in diesem Thema, welches 5.412 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag () ist von Norbert.

  • Hallo Leute


    Normalerweise finde ich die Schopftintlinge nur vereinzelt und meisst sind die auch schon zu alt.
    Aber heute war ich mal zur richtigen Zeit am richtigen Ort :)
    Jede Menge von den dingern und noch fast ale im besten Alter.
    Probiert habe ich den noch nie aber heute wird sich das ändern.


    222198.jpg
    222201.jpg
    222204.jpg


    Wuchsen auf einem geschotterten Wendeplatz eines Waldweges unter einer alten Eiche. Manchmal liebe ich meinen beruf einfach :D


    222212.jpg


    Die werde ich mir heute Abend machen und bin echt gespannt wie die schmecken.:plate:


    Gruß Roland

  • Hi Roland,


    Gratulation, das ist scho ne Menge, die Schopftintlinge haben wohl gerade zusammen mit den Steinpilzen Hochsaison. Habe heute auch sicher an die 50 Schopftintlinge im besten Alter am Wegrand gesehen, die gerade durch den Boden gestossen sind, anscheinend moechte die aber niemand mitnehmen. Auf dem Bild habe ich ein paar einfangen, aber ich bin ehrlich gesagt bei denen etwas zurueckhaltend, obwohl ich erst gestern gelesen habe, dass es sich hierbei sogar um Heilpilze handeln soll !


    Schreib doch mal, wie sie dir geschmeckt haben und wie du sie zubereitet hast.


    Ich hab heute wieder an die 3 Kilogramm Steinpilze ernten koennen und fast alle gleich wieder an Freunde verschenkt, mittlerweile wachsen die mir echt schon aus den Ohren raus ;)


    Gruss,
    Stefan

  • Hi


    Die waren superlecker :)
    Dabei habe ich die nur mit Zwiebeln gechmort und mit Salz, Pfeffer und Majoran gewürzt. Dazu eine Tasse reis in Gemüsebrühe gekocht.
    Klasse.:D


    Gesund ist er in der tat sehr. Hoher Eiweißanteil mit essenziellen Aminosäuren dazu wurden Kalium, Magnesium, Eisen, Kalzium, Mangan, Kupfer, Niacin, Thiamin und Robiflavin nachgewiesen.
    Giebt sogar Trockenextrakte zu kaufen für ein schweine Geld.
    Besser selber sammeln.


    Roland

  • Hi Roland,


    hmmm, das klingt ja gut. Kannst du den Geschmack naeher beschreiben, vielleicht so nussartig wie bei den Parasolen ? Und wie sieht's mit der Schadstoffbelastung aus, bei den Mengen an Pilzen die ich gerade esse sollte man das ja auch nicht vergessen (ich weiss, das hoert man ungern). Ich werde auf jeden Fall in den naechsten Minuten das unten abgebildete Steinpilzessen genuesslich verspeisen, wie so oft mit frisch aufgebackenen Baguette :)


    Gruss,
    Stefan

  • Hallo zusammen,


    ja, Schopftintlinge hatte ich früher am Niederrhein auch in Massen sammeln können. Die schmecken wirklich ausgezeichnet. Wenn ich mich recht erinnere, habe ich die auch in Streifen geschnitten und paniert gebraten.:P:P:P.
    Die Langhälse haben nur den Nachteil, daß sie a) eine recht kurze (Über-) lebenszeit haben und b) das Ende der Pilzhochsaison einleiten. Dafür wachsen sie aber auch noch 'ne ganze Weile.
    Hier im Westerwald habe ich vorgestern den ersten einsamen Faltentintling entdeckt. Der schmeckt übrigens auch sehr gut, Ihr dürft jedoch mindestens einen Tag vor und danach keinen Alkohol zu Euch nehmen, ansonsten: <X


    Übrigens, teilt mir doch mal mit, wann Ihr die ersten violetten Rötelritterlinge und nebelgrauen Trichterlinge entdeckt. Dann gehe ich auch nochmal "gezielt" auf die Jagd.

  • Tach Norbert,


    das passt dann ja gut zusammen, momentan ist ja wirklich Hochsaison und das kann ja nich ewig gehen.


    Ich habe gerade mal nachgeschaut, von diesen nebelgrauen Trichterlingen habe ich wohl schon einige gesehen, wobei ich mir da ehrlich gesagt nicht 100%ig sicher bin. Auf jeden Fall standen die immer in Gruppen zusammen und sahen auch so aus wie die in Wikipedia. Vom Geruch her merkwuerdig suess bis anis-artig. Ich mach das naechste mal ein Foto, dann kannst du sie ja dir selber mal anschauen.


    Was ist denn so besonders an diesem Pilz ?


    Gruessle,
    Stefan.

  • Norbert: Violette Rötelritterlinge sind mir erst letzte Woche in einigen Hexenringen ins Netz gegangen. Standort, wie meistens, Fichtenwald im Nadelstreu. Jung wirklich eine Bereicherung für jedes Schwammerlgericht da recht festfleischig.


    steve10k: Wenn bei uns die Nächte wieder ein bisserl wärmer werden (angekündigt isses ja...) könnte bei uns im bayr. Oberland vielleicht auch nochmal ein Steinpilzschub kommen, aber ehrlich gesagt bin ich noch ein bisserl skeptisch. :/
    Gratulation zu deiner Ernte :thumbup:



    Geier: Schopftintlinge gehörten bei mir schon immer zu den besten Schwammerln. Stehen bei uns momentan an fast jeder Ecke und an Kieswegen. Einer der zuverlässigsten Zeitgenossen im nebligen Spätherbst und oft direkt vor der Haustür.


    Gruß, Marco.

  • Hallo Stefan,


    ich hab die "Nebelkappe" meist zusammen mit den violetten Rötelritterlingen gefunden und gesammelt. Das war immer eine leckere Kombination, da diese Pilze eine recht eigene und intensive Geschmacksrichtung haben. Es ist aber wohl nicht jedermanns Geschmack. Meiner ist es zumindest.
    Es gibt Berichte, dass einige Sammler nach dem Verzehr der Nebelkappe über Unwohlsein bzw. sogar leichte Vergiftungserscheinungen geklagt haben. Daher wird oft geraten, den Pilz gut abgekocht zu genießen.
    Ich habe ihn bisher meist immer "nur" gut durchgebraten und hab' trotzdem bisher noch nie Nebenwirkungen feststellen können, und das geht jetzt schon über 25 Jahre gut. Du findest ihn wie Du schon sagtest, wenn dann meist haufenweise und oft in Hexenringen, genau wie den violetten.
    Es gibt bei der Nebelkappe allerdings eine unschöne Verwechslungsmöglichkeit mit dem sehr giftigen Riesenrötling, der allerdings im Vergleich zum nebelgrauen Trichterling zum Glück nur recht selten vorkommt. Ich hatte bisher wohl noch keinen gefunden (oder einfach nur Glück gehabt?) Probier das nächste mal doch zumindest mal den violetten Ritterling, alleine sein Geruch macht schon Lust auf mehr...


    P.S.: Marco, danke für den Hinweis, ich gehe am Samstag wieder mal auf die Pirsch'. Mal sehen, ob dann ein bisschen Farbe auf den :plate: kommt.


    Grüße an Euch und bis bald


    Norbert

  • Norbert


    Deine Nebelkappe habe ich heute gefunden. Waren nur leider etwas trocken. Hier muss es unbedingt mal regnen.


    Das mit der Unverträglichkeit steht auch in meinem Buch und dem Hallimasch sagt man das ja auch nach. Da ich mit dem Halli. noch nie Probleme hatte, denke ich, ich könnte den Nebelgrauen Trichterling auch mal versuchen.


    Noch mal zum Tintling.
    Hatte meinem Kindern, ( wie immer :) ) den Pilz erklärt und die sofort am jubeln" den kennen wir, der wächst am Spielplatz ". Danach habe ich denen gesagt, daß man im Mittelalter die schwarzen Sporenbrühe als Tinte benutzt hatte.
    Was haben die Kurzen heute gemacht, auf dem Spielplatz die reifen dinger gesammelt und zermatscht um damit zu schreiben. :D:D
    Hoffendlich gehen die Flecken gut aus der Wäsche. ;)


    Roland

  • Hi Norbert,


    yo, habe das auch ueber die Nebelkappen gelesen, dass man das Kochwasser sogar mehrmals wegschuetten sollte, bevor man ihn verspeist. Aber es gibt ja auch zartbeseitete Persoenchen die der Tomate die Haut abziehen weil sie sie nicht vertragen, zu denen gehoerst du dann auf jeden Fall bestimmt nicht ;-). Naja, ich muss sagen dass es mich wirklich reizt, diese beiden Pilze zu probieren, das Geruchs-Aroma der Nebelkappe ist schon sehr interessant.


    Ich traue mich aber bei den meisten Lamellenpilzen im Wald noch nicht richtig ran, ohne eine erfahrene Person an meiner Seite zu haben, da bin ich einfach zu vorsichtig.


    Aber man lernt ja immer ein bisschen dazu, in den letzten Wochen habe ich immerhin 4 neue Waldpilze in mein Essliste aufgenommen, vielleicht kommt die Nebelkappe bald dazu.


    Gruessle,
    Stefan

  • Gratulation Roland,


    der Schopftintling ist wirklich ein leckeres Früchtchen! Und geschmort auch sehr bekömmlich (für mich z.B. weit besser als der Pfifferling, aber der schmeckt halt eben auch superlecker.


    Beste Grüße


    pfefferling

  • Na also, heute hat sich auch bei uns der erste Schopf aus der Erde getraut, praktischerweise genau mitten auf der Wiese in unserem Garten. Wenn's noch ein paar mehr werden, mach ich von denen vielleicht noch ein Foto.
    Meine Kids sind begeistert und haben sofortiges Rasenmäher-Verbot beantragt. Aber der Rasen wächst um diese Jahreszeit ja eh kaum noch.;)


    Norbert