Waldchampignon ?

Es gibt 12 Antworten in diesem Thema, welches 6.350 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag () ist von steve10k.

  • Hallo


    Habe heute einige Pilze gefunden die ich als Waldchampignons Agaricus silvaticus bezeichnen würde. Stimmt eigendlich alles bis auf die Tatsache das der Hut nicht richtig geschuppt ist sondern glatt.!
    Könnte ja an der Trockenheit liegen oder ist es doch ein anderer?


    221264.jpg
    221266.jpg
    221268.jpg


    Der alte hatte einen Hut von c.a. 10 cm und gefunden in einem Fichtenbestand mit einzelnen Buchen. Nordhang.


    Gruß Roland

  • Hallo Roland,


    mein Gefühl sagt mir, daß sich hier um den "größeren Bruder" Agaricus langei (syn. hamorrhoidarius) handelt. A. sylvaticus ist i.d.R. kleiner und schmächtiger. Besonders der junge Geselle im ersten Bild macht einen recht gedrungenen Eindruck. Die Schuppen der Egerlinge können durch äußere Einflüsse sehr angedrückt sein, sind mir auch schon untergekommen. Aber Rötung und Standort sprechen stark für A. langei.


    Gruß, Marco.

  • Hi Marco


    Steht auch in meinem Buch als Verwechslungs Partner. Habe gerade mal was gegoogelt nur leider nicht die dollsten Bilder gefunden. Aber ich denke du hast Recht mit langei.


    Das mit den Schuppen und Trockenheit habe ich mir gedacht.


    Wenigstens hätte ich mich ja nicht vergiftet.:evil:


    Roland

  • Habe heute vermutlich auch einen Waldchampignon gefunden aber leider nicht fotografiert. Er hatte einen weissen glatten Hut mit ca. 10 cm Durchmesser und an der Unterseite rosafarbene gleichmaessige Lamellen. Dazu einen angenehmen Pilzgeruch.


    Kann es sich bei diesem Pilz auch um was anderes handeln ? Ich meine, wenn ein Pilz rosafarbene Lamellen bei sonst obigen Merkmalen hat, handelt es sich doch immer um einen Champignon, oder ?


    Gruessle,
    Stefan

  • Hi Stefan


    Ein Champignon wird es wohl sein aber der Waldchampignon hat einen braunen Hut. Unter den weisshütigen giebt es den Karbolchampignon und der ist leicht giftig. Erkennbar an dem Karbolgeruch und das er sich bei Verletzung gelblich verfärbt.


    Roland

  • Hi Roland,


    ueber den Karbolchampignon habe ich mich auch schon informiert, der den ich heute gesehen hat aber wie gesagt sehr angenehm pilzartig gerochen und sich auch nicht verfaerbt. Gibt's da auch Egerlinge im Wald die einen weissen Hut haben und sich nicht verfaerben ? Wie gesagt hatte der Pilz rosafarbene Lamellen.


    Gruss,
    Stefan

  • Zitat von steve10k


    Hi Roland,


    ueber den Karbolchampignon habe ich mich auch schon informiert, der den ich heute gesehen hat aber wie gesagt sehr angenehm pilzartig gerochen und sich auch nicht verfaerbt. Gibt's da auch Egerlinge im Wald die einen weissen Hut haben und sich nicht verfaerben ? Wie gesagt hatte der Pilz rosafarbene Lamellen.


    Gruss,
    Stefan



    Hallo Stefan,


    es gibt bei uns in Fichtenwäldern in vermodertem Reisig, manchmal massenhaft, eine weiße Champignonart. Die ähnelt stark dem Anischampignon, hat aber sehr viel längere Stiele, aber auch einen leichten Anisgeruch. An alten Druckstellen entstehen, soweit ich das beobachte, gelbe Flecken.


    Diesen nehme ich immer mit, denn mit dem weißen Knollenblätterpilz ist er nicht zu verwechseln. In Mischpilz-Gerichten (und auch solo) schmecken sie sehr gut.


    Wie der wissenschaftliche Name des Gesellen lautet, weiß ich allerdings auch nicht.


    Beste Grüße


    pfefferling

  • Hi Stefan


    Könnte der Siefknollige Anis- Chamoignon ( Agaricus abrupibulbus ) oder der Schaf Champignon ( A. arvensis ) sein.
    Kommen beide auch in Wäldern vor und haben einen leichten Anisgeruch.
    Kannst du noch Bilder machen?


    Roland

  • Hi,


    ich glaube es ist tatsaechlich ein Anischampignon gewesen, um genau zu sein stimmen die Merkmale am besten mit dem Dünnfleischigen Anischampignon ueberein, von dem ich einige Bilder im Internet gefunden habe. Auf jeden Fall hatte er einen angenehmen Geruch, werde das naechste mal darauf achten und ein Foto schiessen. Hier bei uns ist er aber sehr selten, habe erst zweimal diesen Pilz sehen koennen.


    Roland: Danke fuer den Tipp !


    pfefferling: Die von mir beobachteten sind zwar im Laubwald gewachsen, aber es koennten ja trotzdem die gleichen sein. Eine Verwechslung mit dem Knollenblaetterpilz scheidet ja schon deshalb aus, weil die Lamellen beim Champignon rosafarbig bzw. braun bei aelteren Pilzen sind. Ich bin trotzdem noch zu aengstlich, so einen Gesellen in meine Pfanne zu hauen ;)


    Gruessle,
    Stefan


  • Hallo Roland,


    unten ein Foto von heute. Wahrscheinlich handelt es sich um den Dünnfleischigen Anisegerling (Agaricus silvicola). Gegen A. essettei spricht, dass er eben keine ausgeprägte schiefe Wurzelknolle hat.


    Beste Grüße


    Manfred