Beiträge von Grünspanträuschling

    Hallo pamint,

    natürlich kann und darf es hier keine Verzehrfreigabe geben. Einen Tip kann ich Dir trotzdem noch geben. Stockschwämmchen wachsen immer nur auf Laubholzstümpfen. Wenn es Dir also möglich ist den Baumstumpf nach Laub- oder Nadelholz zu unterscheiden, wärest Du schon einmal einen Schritt weiter.

    Vom Bild her sehen Deine Pilze aber schon stark nach Stockschwämmchen aus. Charakteristisch ist auch ein schmaler Ring um den Stiel im oberen Bereich. Die hellen Ringe auf dem Hut und die kleinen Schüppchen sprechen ebenfalls für ads Stockschwämmchen.

    viele Grüße

    Micha

    Liebe Pilzfreunde,
    seit zwei Wochen meldet keiner mehr wie es in Brandenburgs Wäldern aussieht. Habt ihr die falschen Pilze gesammelt oder seid ihr schon im Winterschlaf?
    Ich werde versuchen nach langer Pause Samstag oder Sonntag Richtung KW mal wieder einen Pilzgang zu wagen. Werde berichten.
    herzliche Grüße
    micha


    Hallo Ole,
    was war denn das für einWald? Eiche, Buche oder Kiefernwald? Meiner Meinung nach gibt es dieses Jahr aufgrund der teilweise massiven Regenfälle zu viele Schnecken. Und in Laubwäldern hält sich die Feuchtigkeit wohl besser unter dem Laub als in Nadelwäldern?
    Mit den Maden wird es ähnlich sein. Scheinbar fühlen sich die "Eltern" der Maden bei der Feuchtigkeit auch wohl solange die Temperaturen mitspielen.
    Also Segen und Fluch zugleich.Auf der eiinen Seite Feuchtigkeit, zeitlich gut verteilt, dass die Böden nie ganz austrocknen= Super für Pilze, auf der anderen Seite aber auch Super für alle Insekten und Kleinlebewesen die die Pilze so lieben wie wir (allerdings näher dran und uns meißtens voraus).
    Also erfreuen wir uns am Anblick und lassen die Steinpilzgiganten in Würde und völlig vermadet im Wald stehen um die Gattung (und unsere künftigen Funde) zu sichern.
    herzliche Grüße
    micha


    Tja, leider habe ich auch die Erfahrung machen müsen, bereits im Wald gut die Hälfte der Steinies aussortiert und gleich da gelassen, aber dann zu Hause beim putzen wieder gute 50% für die Tonne, also nächsten Tag in den Wald gebracht. So gar Babys von nur 3cm Höhe total durchgehend verwurmt....



    Gruß Tommi


    Hallo Tommi,
    wie war denn Dein Pilzgang heute? Hast Du jemanden gefunden der mitfahren konnte. Leider muss ich in der Woche immer arbeiten und momentan an den Wochenenden anfangen den Garten winterfest zu machen. Da bleiben oft nur kurze Pilzgänge durch den Müggelwald.
    herzliche Grüße
    micha

    Hallo empyrean190,
    ich bin auch öfter in der Gegend unterwegs. Die eingezäunten Gebiete bringen glaube ich nicht so viel wie Du Dir erhofft hast. Eigentlich ist der Wald mit den guten Eichenbeständen optimal für Steinpilze. Vor 3Jahren wuchsen sie jedenfalls wie verrückt. Das Problem ist meiner Meinung nach die Menge an Wildschweinen, die permanent den Wald durchpflügen und das am liebsten nach Eicheln wie mir scheint.
    Aber es gibt viele Baumstümpfe mit Stockschwämmchen, die gerade wieder einen Schub hatten.
    Eine ergiebige Steinpilzstelle in der Nähe kann ich Dir leider auch nicht nennen. Ich bin öfter noch in der Nähe von Märkisch Buchholz unterwegs.Wenn ich Glück habe und in der Wachstumsperiode der erste Sammler vor Ort bin kam es schon vor, dass da 12-15 Steinpilze zusammenkamen. Aber nicht so viele wie bei einigen in diesem Forum.
    Trotzdem weiterhin viel Glück bei der Suche
    micha


    Hallo Willy,
    gestern waren wir In der Gegend um Märkisch Buchholz. Wir haben zwar insgesamt gut gefunden. Allerdings sind kaum noch fitte Maronen darunter gewesen, größtenteils waren sie schon überaltert. Es sind immer noch Pfifferlinge, Butterpilze und einzelne Stein- und Birkenpilze zu finden. Hinzu kamen noch ein paar schöne junge Reizker (diesmal die guten) und man staune, erste violette Rötelritterlinge.
    Heute dann im Müggelheimer Wald viele schöne Maronen und zwei Steinpilze, eine Handvoll Stockschwämmchen und herbstlichen Hallimasch (siehe Foto) im Regen.
    herzliche Grüße
    micha


    Hallo Björn,
    ich weiß nicht, ob ich mich jetzt bei den von Dir beschriebenen "negativen" Schwingungen angesprochen fühlen soll. Hab auch keine Lust das Forum mit unnützen Texten zu füllen. Ich will nur zwei Sätze dazu schreiben.
    Es ist doch schon so, dass viele der Teilnehmer Informationen über alternative Kommunikationswege austauschen und sich absprechen. Meine Bitte geht nach wie vor nur in die Richtung, dass offene Treffen die über dieses Forum bekanntgegeben werden hier auch planbarer kommuniziert werden. Ich wäre nach wie vor gerne bei der Partie dabeigewesen, ging leider nicht aus familären Gründen. Es liegt mit fern irgend jemand etwas madig zu machen.
    In diesem Sinne, vielleicht klappt es ja nächstes Jahr
    herzliche Grüße
    micha


    Hallo Pilzfreunde,
    heute nur kurz ein Bericht meiner Funde aus dem Bereich Märkisch Buchholz. Erste Alterserscheinungen bei Maronen waren zu sehen, es kommen aber junge nach. Ebenso bei Steinpilzen, bei deren Anblick in größeren Gruppen es mir dann doch leicht viel die reiferen Exemplare stehen zu lassen.
    Anbei auch ein Bild von den dieses Jahr doch ungewöhnlich stark gefärbten Birkenreizkern.Die obere und untere Hälfte gehören zum selben Pilz!
    Ich hoffe am Wochenende wieder Zeit für einen schönen Pilzgang zu finden.
    herzliche Grüße
    micha

    Hallo Willy,
    ich sehe da auf Deinem Pilzberg auch einen saitenstieligen Knoblauchschwindling, der in meiner Literatur als ungenießbar eingestuft wird, wegen des scharfen Geschmackes. Die echten Knoblauchschwindlinge sind glaube ich auch kleiner. Nimmst Du den zum Würzen, bzw. hast Du damit schon Erfahrungen gemacht?
    herzliche Grüße
    micha


    Hallo Micha,
    eine konkrete Entscheidung zur morgigen Sonntagstour gibt es noch nicht. Aber wahrscheinlich machen wir noch eine Runde am Großen Wummsee in Luhme / Heimland.
    Wenn Du/Ihr also gern morgen dazu kommen möchtet, seid bitte gegen 10:30 Uhr bei unserem Quartier in Himmelpfort, Fürstenberger Str. 67


    Bis später


    Hallo Bjoern,
    vielen dank für die Info.Ich hoffe ihr hattet einen erfolgreichen Pilzgang und viel Spass in der Truppe. So wie es aussieht werden wir morgen auch nicht dabei sein können, da wir schon am frühen Nachmittag schon wieder in Berlin sein müssen. Da ich morgen unbedingt in den Wald will wird es dann wohl ein etwas näher an Berlin gelegenes Ziel.
    Ich hoffe mal auf das nächste Jahr.
    Euch noch viel Erfolg morgen,
    herzliche Grüsse
    micha

    Liebe Organisatoren des Brandenburgtreffens,
    vielen Dank für die Bekanntgabe des Startpunktes am Samstag für die gemeinsame Pilzsuche. Leider wie so oft im Leben kommt es anders als geplant und ich kann an der von euch am Samstag geplanten Wanderung leider nicht teilnehmen. Mit ein bisschen Glück und der Erweiterung meines Suchtrupps um meinen 3jährigen Neffen würde sich die Gelegenheit bei der kleinen Tour am Sonntag ergeben.
    Wisst ihr schon, von wo und ab wann es am Sonntag losgeht?
    Wahrscheinlich seid ihr ja heute um diese Zeit schon in bester Pilslaune. Aber um die Befürchtungen von Szivas zu umgehen, wäre mein Vorschlag, die Treffpunkte und Teilnehmerlisten doch etwas transparenter und früher zu kommunizieren. Wohl wissend, dass da `ne Menge Arbeit dahinter steckt und meinen Dank an alle die sich hierfür engagieren. Leider kommt trotzdem das Gefühl auf, dass ein kleiner Trupp unter sich bleiben will und da kann ich szivas verstehen,
    herzliche Grüße
    micha

    Was mir bei meinem letzten Pilzgang in der Nähe von Märkisch VBuchholz noch aufgefallen war und was ich leider nicht mehr mit Foto zeigen kann war, dass die viele Birkenreizker von oben farbenmäßig so kräftig ausgebildet waren, dass diese aussahen wie Edelreizker. Leider ließ die Enttäuschung nach der Ansicht von unten nicht lange auf sich warten. Aber es war schon echt ungewöhlich wie farbstark die sonst eher weißlichen Milchlinge plötzlich Farbe zeigten.
    Gibt es jemanden unter uns der öfter in der Nähe von Biesenthal nach Herbsttrompeten Ausschau hält? Hoffe immer noch mal welche dort in der Gegend zu finden, habe nur selten Zeit, früh genung von der Arbeit wegzukommen um öfter nachzuschauen.
    herzliche Grüße
    micha

    Hallo Pilzfreunde,
    eigentlich wollte ich heute die Bilder meiner Funde von Sonntag und heute hier einstellen. Leider habe ich diese beim Übertragen vom Laptop auf den PC geschrottet, so dass ich nur noch berichten kann, dass die Maronen in der Gegend um Märkisch Buchholz im Kommen sind. Wir haben herrlich knubbelige und größtenteils madenfreie Maronen finden können. Hinzu kamen noch zwei Hände voll Pfifferlinge, die aber in Menge und Größe doch langsam nachlassen, Die erste Krauseglucke konnten wir verhaften und neben ein paar Zigeunern, Parasolen und vielen Butterpilzen fanden wir noch ein gutes Dutzend knackiger Steinpilze, von denen bis auf einzelne Stiele der größte Teil madenfrei war. Da wir morgen Neumond haben und die Pilze nach ca. 2 wöchiger Wachstumspause nun einen Wachstumsschub zu haben scheinen, glaube ich nun auch so langsam an begünstigende Mondphasen, vorausgesetzt natürlich, die Feuchtigkeit spielt mit.


    herzliche Grüße an alle
    und Glückwunsch zu den herrlichen Korbfotos an Andy...immer wieder eine Augenweide
    micha

    Konnte am letzten Wochenende auch nicht wiederstehen nach Tiefkühlware zu suchen. Habe in der Nähe von Märkisch Buchholz und anschließend Wernsdorf auch eine schöne Mischung gefunden, war mir aber nach dem Putzen mit der Verwertung nicht sicher, da ich nicht wusste wie oft die Pilze schon gefroren, aufgetaut und wieder gefroren waren. Habe sie dann doch entsorgt und mir eingeredet wenigstens einen schönen Waldspaziergang gehabt zu haben.

    War am Samstag mit meiner Frau im Raum Biesenthal/Melchow unterwegs. Das Ergebnis war ein schöner Herbstspaziergang mit einer Handvoll Pilzen. Wenigstens war das Wetter schön, aber die Ausbeute mehr als mager. Hat jemand von euch diese Art von Seitlingen schon mal gesehen. Komisch war, fand ich, dass die Hüte leichte Schuppen hatten und die Stiele bei den großen Exemplaren echt lang waren (habe die großen Exemplare im Wald gelassen und dummerweise keine Kamera dabei). Die Stiele waren bis 12cm lang, bei einer Hutgröße von ca.15-18cm. Der Geruch war angenehm pilzig und schwach butterig, vielleicht ganz leicht mehlig.



    hier noch zwei Bilder zu den unbekannten "Seitlingen"?

    @ atumblaze
    der Pilz sieht einem Reizker schon sehr ähnlich. Auf dem Forto wirkt er etwas älter und verwässert und lässt eine sichere Zuordnung deshalb nicht zu (was über solch ein Forum auch nicht 100%ig passieren sollte) wenngleich er grünliche Druckstellen zu zeigen scheint. Ein Blutreizker ist es zwar wahrscheinlich nicht, sondern eher der in Brandenburgs Breiten vorkommende Edelreizker (klingt zwar besser, soll aber an den Geschmack des Blutreizkers nicht herankommen), aber die entscheidende Frage ist und das ist auch der Grund des nachgefragten Anschnittes wie die Milch des Pilzes aussieht. Die essbaren Reizker haben rote, bzw. karottenfarbene Milch im Gegensatz zum giftigen Birkenreizker (zottigen-) der weiße Milch beim Anschnitt bzw. Aufbrechen zeigt.
    coindigger
    Guten Appetit - sehr schöne Mischung die Du da gefunden hast. Ich hatte leider diese WE keine Zeit zum Ausschwärmen, sah aber im Vorbeifahren in Müggelheim wie ein Pilzsammler mit einem vollen Korb Reizker aus einer leicht grasigen Kiefernschonung herauskam, und habe Hoffnung, dass ich Ende der kommenden Woche dazu kommen werde Jagd auf die typischen Herbstpilze machen zu können
    noch etwas für die Pessimisten... die Pilzsaison ist noch lange nicht zu Ende, es werden nur die Pilze seltener die sonst Alle sammeln.
    In diesem Sinne
    Grüße an Alle