Beiträge von nachtvogel

    Hallo Leute,


    ich trockne schon seit einigen Jahren Pilze. Vor paar Jahren habe ich angefangen daraus Pilzpulver zu machen.

    Man kann es einfach so vielseitig verwenden.


    Dieses Jahr habe ich auch wieder Pilzpulver aus Marone, Steinpilze, glattstieligen Hexenröhrling, Rotkappen und Birkenpilzen gemacht.

    Ich trockne die Pilze auf der elektrischen Fussbodenheizung liegend auf Backpapier. In Scheiben geschnitten.

    So sind sie meist über Nacht schon fast trocken, ich lasse sie aber 2 Tage liegen, damit sie danach auch richtig hart sind.

    Ab und an sind auch ein paar dabei die nicht "knusprig" werden, sondern eher eine zähe Konsistenz haben.

    Nicht feucht, einfach nur zäh.


    Danach grob mit der Küchenmaschine zerkleinern und dann mit der Gewürzmühle noch feiner mahlen.

    Dabei wird das Pulver auch mal etwas warm. Ich mische dann die verschiedenen Sorten.

    So kommt das Pulver dann in kleinere Gläser mit Schraubverschluss und werden kühl und dunkel aufbewahrt.


    Bei diesem Durchgang ist es mir aber nun passiert, das die Gläser jetzt beim öffnen (ca 4 Wochen später) etwas "zischen".

    Der Deckel läßt sich eindrücken, also kein hoher Überdruck, aber auch keine eingezogenen Deckel wie bei Marmelade.

    Der Geruch ist normal, sieht aus wie immer, es fühlt sich auch nix feucht an.


    Ich habe inzwischen alle Gläser geöffnet, alle haben etwas gezischt, ich konnte aber nicht erkennen ob über- oder unterdruck.

    Nur habe ich jetzt ein komisches Gefühl. Nicht das da etwas verdorben ist.

    Vorsichtshalber raus und nochmals in den Backofen ? Reiskörner rein ?


    Liebe Grüsse Sabine

    Das fällt mir bei jeden Marone sammeln auf.
    Manche sind wahre "Braunkappen".
    Andere ähneln schon sehr den "Filzröhrlingen".


    Die einen mit dünneren Stiel und verhältnismäßig großer Kappe,
    blauen auch stärker. Die Röhren sind gelb, eher noch ins grünliche.
    Diese finden wir vorallem im Moos. Feuchtere Stellen mit
    Heidelbeerstauden und oder Brombeerhecken.


    Die anderen sehen eher aus wie Steinpilze.
    Sehr schnittfest, weniger blauend. Die Röhren kaum erkennbar fein und
    auch die Farbe sieht eher nach Steinpilz aus.
    Wachsen auf trockneren Nadelboden mit hohem Baumbestand.


    Letztere sind auch geschmacklich besser.
    Es hat mich auch schon oft gewundert das hier nicht weiter unterschieden wird.
    Vom Steinpilz gibt es auch verschiedene Sorten - bzw. wird unterschieden.


    Tschüssi Sabine

    die letzten Wochen habe ich einige ähnliche Exemplare gefunden.
    Leider hab ich keine Fotos von.
    Aufgefallen ist mir das sie klein einen geraden dicken Fuss und eine kleine Kappe haben.
    Einige fast gleiche Exemplare wie auf deinen Bildern waren auch dabei.
    Dazu noch 2 sehr große, Kappengröße wie bei einem aufgeklappten Parasol
    Stiel im Verhältnis zart dazu.
    Vom Wuchs her ähnlich einem Birkenpilz - nur in 5x größer.
    Beim schneiden haben sie sich leicht verfärbt.
    In der heißen Pfanne wurden sie anfangs fast schwarz, haben dann
    aber diese Farbe wieder verloren. Waren dann also von den anderen Pilzen nicht mehr unterscheidbar.


    Beim nächsten Rundgang an die Stelle werde ich diesmal genau auf die Bäume achten.
    Das es soviele verschiedene Rotkappen gibt war mir nicht bekannt.


    Noch dazu, da ich 2 direkt auf dem Weg gefunden habe.
    Auf der einen Seite vom Weg Steinpilze (Fichtensteinpilze) - gegenüber und auf dem Weg die Rotkappen.


    Tschüssi Sabine


    Ich dachte dieses Forum dient unter der Rubrik Bestimmungshilfe zu diesem Austausch.


    Hallo rabymone,


    Natürlich.
    Aber als Neuling würde ich keinen Pilz essen den ich nur anhand eines Buches oder Forums bestimmt hätte, WENN dieser Pilz noch dazu einen sehr ähnlichen hochgiftigen Doppelgänger hat.


    Auch das ist ein Meinungsaustausch......... !


    Tschüssi Sabine

    Lol, den habe ich heute das erstemal zubereitet.
    Wir sind da auch lange rumgeschlichen.
    War sehr lecker und nichts von dem ab und an gelesenen - die sollten etwas bitter sein.


    Tschüssi Sabine


    Nicht jeder verträgt Pilze, Pilze sind schwerer verdaulich als andere Produkte, nicht jeder verträgt Nüsse, so ist es auch hier.


    Hallo lenti,


    sehe ich auch so.
    Wir mögen den flockenstiehligen Hexenröhrling sehr gerne.
    Gebraten oder als Schwammerlsuppe (nicht extra abgekocht)


    Habe aber auch festgestellt, 20 min. mind. kochen, oder sehr gut bruzeln lassen und ich vertrage alle Pilze besser.


    Übrings, ich vertrage keine Paprika ;)


    Tschüssi Sabine

    Äh........ gibts in China Steinpilze ????[hr]

    Pilze zum Verkauf zu sammeln ist in D verboten. Das sollte also nicht allzu schwer sein, da was zu machen... Grüße Thomas


    und was ?? Wie soll ich das den nachweisen das der nur im Wald rumrennt, und dann mit den Pilzen auf den Markt steht..........
    schon einen Markt der weiter weg ist.... da kommt normal von uns hier keiner hin. War schon Zufall den gesehen zu haben.


    Tschüssi Sabine

    irgendwo müssen die ja herkommen.......:veryannoyed:
    http://einkaufstipps.ebay.de/f…nschmecker/steinpilze.htm


    [hr]
    Ach ja,
    was machste am besten gegen einen lästigen (Fast-)Nachbarn,
    der täglich alle Wälder rundrum abgrast und die Pilze verkauft :crying:


    Ich gönne jeden seinen Fund, wenn ich Pech habe und vor mir 5 Sammler durchgehen - hab ich halt Pech.
    Aber das mit dem nimmt überhand und inzwischen empfinde ich das einfach nur noch als Unverschämtheit.

    Oh, ein altes Thema hochgegraben.....


    gestehe, war etwas schreibfaul in letzter Zeit, (Stress, Krankheit)
    aber trotzdem sammelfleissig. Gute Steinpilzausbeute dieses Jahr.


    Nachdem ich mich ja auch hier lang und ausführlich dem Hexenröhrling gewidmet habe, gibts den nun fest in unseren Speiseplan.


    Ich habe mir grundsätzlich angefangen Pilzgerichte mind. 15 min. köcheln zu lassen. Mit dabei auch die Hexe, und muß doch sagen, Gerichte mit Hexe haben wesentlich mehr Geschmack, Biss und kochen sämiger zusammen. Gibt wunderbare Schwammerlsupp ´n.
    Übrings eine Netzstielige habe ich hier noch nirgends gefunden.
    Zum Glück sind wir hier im Umkreis (wah die sind ja giftig) die einzigen die Hexen mitnehmen.
    Verträglichkeit ganz wunderbar.


    Ich trockne sie auch gerne, da sie hier zu 99% absolut Wurmfrei sind.


    Tschüssi Sabine

    das auf dem dritten Bild sieht wie ein lecker Knollenblätterpilz aus......
    könnte ausreichen ne ganze Familie auszurotten.


    Essen würd ich davon nix mehr........ (nachdem da mittig wohl ein Knolli drunter gelegen hat)


    Wir sammeln schon seit Jahren unsere altbekannten Pilze.
    Seit letzem Jahr bin ich dran neue Pilze in den Speiseplan aufzunehmen.
    Bisher bin ich soweit das ich sage 2 neue Sorten Speisepilze kann ich einwandfrei identifizieren und auch essen.
    du darfst nie vergessen, 1 falscher Pilz kann dir einen krankenhaus aufenthalt beschweren oder dich sogar töten. Das ist kein Pilzgericht der Welt wert.
    Davon abgesehen ist eine 100% identifizierung übers Internet kaum möglich.
    Dazu solltest du einen Pilzsachverständigen vor Ort aufsuchen.


    Liebe Grüsse
    - der nachtvogel -

    ne ne ich mein schon diese gelben Röhrchen unten an der Kappe.
    Die Röhren wo andere Lamellen haben.


    bei jungen Maronen sind sie ja sehr fest, bei älteren werden sie Schwammiger, bzw. bei Regenwetter auch mehr.
    Und wenn diese Röhren dann schon wirklich schwammig, ich als Bayer würd sagen "batzig" sind, dann weg damit.


    Liebe Grüsse
    Sabine
    - der nachtvogel -


    Da stelle ich mir so den braven Ehemann vor, der noch die Erinnerung an die "gute alte Zeit" im Sinn hat und vor dem Ceran-Kochfeld steht, den Milchbrätling draufpackt und dann zwar seine Leibspeise erhält, aber hinterher mit Klingenschaber und speziellem Putzmittel die neuzeitlichen Küchengeräte wieder in Ordnung bringen muss.


    :D


    Hallo Ralf,


    jo er hatte ja noch Glück, das ganze ging mit nassen Lappen drauf zum einweichen nach ca 10 miinuten restlos weg.


    aber das gemeine war, er hat ihn verspeist bevor ich ein Bild machen konnte :freebsd:


    Liebe Grüsse
    sabine
    - der nachtvogel -

    Hallo Gerd,


    lieben Dank das du dir trotzdem die Mühe gemachst hast, die Bilder durchzusehen.
    Du bist ja ein wandelndes Pilzlexikon :alright: Wahnsinn.


    Eigentlich hab ich mir mit den Bilder schon Mühe gegeben, allerdings habe ich nicht alle unbekannten Pilze vom Wald mitgenommen, sondern einfach mal damit ich bisschen mehr in das Thema reinkomme, von ein paar nur Bilder gemacht, weil sie mir zu schade waren zum abschneiden.
    Da ist dann für mich ein grober Hinweis in welche Richtung ich überhaupt suchen muß schon eine gute Hilfe.
    Und nachdem ich hier Morsetäubling und ja Lila Dickfuss (oder was er auch nun immer genau ist) liegen hatte, hat alles nur noch nach Marzipan und penetrant wie ausgeschüttetes Parfüm gerochen.


    Das Thema Pilze ist ja unheimlich vielfältig. Vorallem wenn man dann neu damit anfängt. Da hab ich mich dann auch dazu hinreißen lassen, einige einfach bildlich festzuhalten, so als Tagesübersicht was ich alles gesehen habe. andere mitzunehmen um dann zuhause genauer zu suchen.
    Daher ist der Thread eine Mischung aus Bilderserie und Bestimmungshilfe.
    Ich wußte dann in der Tat nicht sicher, soll ich es ins Unterforum Bilderserie oder doch hier reinpacken?
    Hab mich für hier entscheiden, weil ich froh bin wenn jemand drüberguckt und schaut was ich so alles falsch eingeordnet habe :crying:


    Dazu, mein Buch kennt z.B. nur den Semmelstoppelpilz.... und noch den Habichtspilz - aber vom ersten heißt es nur, es gibt 3 Sorten vom Hydnum die sich nur durch die Farbe unterscheiden..........
    Verwechseln kann man ihn mit dem rotgelben Stoppelpilz der orangerötlich gefärbt ist........ tja seh schon - ich brauch mehr Bücher...... oder mehr google, aber da wird man oft noch konfuser.
    Das hab ich bei dem Thema safranschirmling bzw. Parasol gesehen.
    Das mit dem Gartenschimrling hat mich total kirre gemacht.


    Einerseits möchte ich gerne mein Speisepilz Wissen ergänzen, neues dazukommen lassen. Andererseits interessiert es mich schon auch kennenzulernen was so alles bei uns wächst.
    Ich seh schon, ich muß mich darauf einigen nur sehr wenige neue anzupacken, diese dann aber sehr genau. Das war zuviel auf einmal, für hier und auch für mich das ich es mir wirklich einprägen kann.


    Ich gelobe Besserung. :shy:
    Werde mich später nochmals zu den Bestimmungen melden, jetzt muß ich leider weg.


    Lieben Dank und viele Grüsse
    Sabine
    - der nachtvogel -

    Hallo darius,


    das hört sich sehr interessant an. Habe ich bei uns auch schon oft gesehen.
    Stimmt es das die rote Milch das Haupterkennungsmerkmal ist - gegenüber z.B. den Birkenreizker der ja eine weiße Milch absondert ?


    Oder gibt es bei den Edel - bzw. Fichtenreizker ein großes Verwechslungsrisiko mit einer giften Art die schwer zu unterscheiden ist ?


    Liebe Grüsse
    Sabine
    - der nachtvogel -

    Mein Mann absoluter Milchbrätlingliebhaber, den ich hier hab gucken lassen,
    meinte nein, das ist der falsche Milchbrätling - keine Ahnung wie der richtig heißt.


    Er hat er heute einen gefunden und verspeist - wie es sich gehört auf der Herdplatte gebraten......


    Liebe Grüsse
    sabine
    - der nachtvogel -


    Duuu :D Ich schicke Dir gleich mal einige Infos zum Thema Milchbrätling und die Methode mit der Herdplatte ist cool ;) Kenne ich auch vom Opa...


    jo und genauso hat mein Mann heute auch einen verspeist
    und durfte danach die Herdplatte putzen.


    und Ralf - schöne Bilder ! Toller Fund.


    Liebe Grüsse
    Sabine
    - der nachtvogel -

    Hallo Ingo,


    mit Zitronentäubling meinte ich:
    Ich wollte damit nur vergleichen das die Zitronen/Ockertäublinge die ich
    am Samstag gefunden habe - von der Form, Wuchs und festigkeit schon dem Morse-Täubling ähnlich sind.
    Das sie grob der gleichen Gattung angehören.


    Liebe Grüsse
    Sabine
    - der nachtvogel -

    Hm, ich empfinde jetzt 1kg als nicht sehr viel.
    Das gibt ne dünne Schwammerlsuppe. (ich hab ne 6köpfige Familie)


    Aber ich sehe es schon als richtig an Grenzen zu ziehen.
    Mir würd jetzt nicht einfallen die zu verkaufen, aber ich hab auch schon ein
    paar Omas im Dorf welche vorbei gebracht.
    Ich friere ein, ich trockne und koche sie natürlich auch frische.
    Wenn ich mir die Zeit freischaufeln kann in Ruhe zum Pilze suchen zu gehen, dann habe ich - wenn ich was finde - das dabei was ich finde. Heißt aber auch nicht das dies nun so riesige Mengen sind.
    So oft komme ich nicht in den Wald und seh dann aber täglich die gleichen in den Wald fahren und frag mich dann schon......... was machen die mit den ganzen Pilzen ?
    Man kann aber schlecht sagen, 1x die Woche darfste 7kg holen, andere holen sich jeden Tag wenn sie es den finden, mind. 1 kg.


    Ich würde es als gut befinden wenn man mehr darauf achtet nicht alles abzuschneiden.
    Nicht jeden noch so alten Pilz mitheimzuschleppen, um womöglich dann noch nichtmal zu wissen
    was man da heimgeschleppt hat und die Pilze zum Schluss auf dem Kompost landen.


    Dazu alles was erkennbar alt ist, stehen lassen, was erkennbar schimmlig oder madig/wurmig ist erst garnicht abschneiden.
    Leider findet man immer noch zer,-bzw. umgetretene, abgeschnittene weggeworfene Pilze.
    ich würd gerne in 20 jahren auch noch Pilze finden wollen - nicht nur suchen.


    Liebe Grüsse
    sabine
    - der nachtvogel -

    Hallo Ingo,


    ja wollt ich........:shy:


    hab jetzt gesucht ob ich Bilder zu dem Morse - Täubling finde und ja
    Bilder und auch die Beschreibung mit den gepunkteten Lamellen, der Stiel der nicht so glatt ist wie beim Mandeltäubling - kommen hin.
    Der ganze Pilz sieht unten so gepunket aus.
    Er ist sehr gedungen gewachsen und es hat nur die Hutkappe etwas aus dem Boden geragt. Gefunden im Wald an einem befahrbaren Waldweg wo etwas langes Waldgras wächst und dahinter die Bäume beginnen.


    Hab nur oben etwas von der Kappe gesehen und gedacht es könnte ein Steini versteckt sein - so im Vorbeilaufen.


    Aber ist wahnsinn wie der Pilz nach Marzipan riecht, vorallem natürlich wenn man ihn verletzt. Ich habe den Geruch als angenehm empfunden - ich mag auch marzipan :P
    Weil ich gelesen habe das er dann wohl zu der Gattung Stinktäubling gehört. Der Wuchs, wenn ich nun an einen Zitronen Täubling denke, ist schon ähnlich. Also ein fester kompakter Pilz.


    Ja wieder was neues gelernt.


    Hab vielen Dank für deine Mühe.
    Liebe Grüsse
    sabine
    - der nachtvogel -

    Hallo Ingo,


    ja es sind 2 verschiedene Pilze.
    Ich habe gestern 3 gefunden die aber nicht identisch - nur grob ähnlich sind.


    Zum 1.


    hier hatte ich den Verdacht das es Lila Dickfüsse sein könnten.
    Was wirklich auffallend ist, die haben dermaßen penetrand gerochen, ja wie parfüm oder alter Bock - ich kann es garnicht beschreiben, allein beim Bild ansehen mein ich den Geruch schon wieder in der Nase zu haben. Die Größe ist mit dem Bild identisch.


    Zum 2.


    sind minimal kleiner, etwas zarter und die Lamellen sehr zerbrechlich.
    haben so einen Lila Schimmer, die Kappen sind mal mehr lila, mal mehr braun. Wenn sie älter werden, werden die lilaner.
    Keinen besonderen Geruch - der mir aufgefallen ist.


    Zum 3.


    dieser Pilz ist ca 6-7 cm groß. Oben leuchtend fast golden.
    Unten wieder lila.


    noch ne Frage, ich habe hier einen Lamellenpilz gefunden der sehr sehr stark nach Marzipan riecht, hat aber keinen RIng und keinen Schuppigen Stiel.
    Wer gucken möchte - ich habe hier meinen Frage Thread.
    Pilze-18-09-2010-Bild-2a.jpg
    Das ich euch hier nicht ganz drausbringe. :shy:


    Liebe Grüsse
    sabine
    - der nachtvogel -


    ---> Sorry, du tust so als gäbe es nur 2 Arten von "Riesenschirmlingen".


    hab ich nicht gesagt, nur welcher Schirmling passt noch zu den obrigen Bildern
    der sich auch auf Druck/schnitt lachsorange verfärbt und ca die Größe hat ?
    Würd mich in der Tat interessieren, da ich gestern die gleichen im Wald gefunden habe.
    Dazu woanders in der Nähe von einem Holzstapel, gleiches Aussehen nur Hut ca 20cm durchmesser, sehr kräftig gewachsen ....
    im Endeffekt den gleichen Pilz nur um 50% vergrößert.


    Liebe Grüsse
    sabine
    - der nachtvogel -

    der oberste Pilz auf dem ersten Bild der ganz oben auf dem Lineal bei ca cm 25 liegt, hat einen
    rötlichen Stiel.
    Für mich sieht das wie ein Rotfussröhrling aus.


    Bild 2 ist ein schöner junger fester Marone.
    Wobei ich noch anmerken möchte, die auf Bild 1 sehen zum Teil schon alt aus.


    Liebe Grüsse
    sabine
    - der nachtvogel -

    Ich entferne die Röhren wenn sie zu Schwämmen geworden sind.


    Wobei das dann eh schon Pilze sind die man lieber im Wald läßt.
    Außer es war Regenwetter, dann sind die Röhren schneller schwammig wie sonst.


    Liebe Grüsse
    sabine
    - der nachtvogel -