Beiträge von lx1kc

    Das wäre ein Erstfund für mich, falls er es denn ist, Beschreibung passt, Geschmack mild, bei Schnitt mach mehreren Minuten Lachsrosa anlaufend. Was stört, Mischwald über Mosel-Kalk bei 350 Meter Höhenlage, ja Gebirge haben wir hier keine. Kommentare erwünscht.

    Bilder

    • Pilze_forum-400.jpg
    • Pilze_forum-401.jpg
    • Pilze_forum-405.jpg
    • Pilze_forum-406.jpg

    Bin mir eigentlich ziemlich sicher dass es sich um die Schleiereule handelt da alle Merkmale passen. Allerdings kenne ich mich bei den Schleierlingen nicht so gut aus. Stattliche Grösse, sehr festes Fleisch, Geruch eher neutral, Mischwald über Kalk.....

    Bilder

    • C_praestans-3.jpg
    • C_praestans-2.jpg
    • C_praestans-1.jpg

    Dieser Pilz ist jetzt um diese Jahreszeit häufig anzutreffen und ich kann ihn nicht bestimmen.
    Wächst in grösseren Mengen, manchmal Ringen, hauptsächlich unter Fichten.
    Ein äusserst starker, etwas unangenehmer Geruch welcher mit irgendwie an Rettich (allerdings viel schwächer wie bei Mycena) erinnert.
    Leicht hygrophan, im Alter flacher und wir dann auch deutlich bräunlich am Hut, jung ist der Hut weiss.
    Ich finde dass er irgendwie Lepista irina ähnelt (den ich jedoch selbst nicht kenne), allerdings würde der Geruch nicht passen (süsslich), junge Exemplare haben den Rand eingebogen, Lamellen creme Farbe, eng.
    Hinweise sind willkommen.

    Bilder

    • Pilz_Unbekannt 2.jpg

    Er riecht leicht säuerlich, ich glaube nicht dass man ihn mit einem anderen Pilz verwechseln kann. Geschmack ist sehr säuerlich, ich hab in nur einmal gegessen, ist ziemlich speziell aber nicht unbedingt schlecht, dürfte eine Geschmacksache sein, es lohnt sich das einmal zu probieren.
    Ob er wieder an der selben Stelle wächst weis ich leider nicht, ich hab den auch noch nicht häufig gefunden.
    Foto hier:


    http://www.pbase.com/christian59/image/136965293


    LG, Chris

    Fundbericht aus den letzen Tagen: Unglaublich aber wahr, am Donnerstag hab ich zwei und gestern 4 gefunden, Eichhasen (Dendropolyporus umbellatus - Fotos 1 - 2) auf Kalk bei Eichen und in sehr guten Zustand.
    Die Röhrlinge sind meist alle madig oder stark von Schnecken zerfressen. Einige wenige Schwarze Steinpilze (Boletus aereus) waren auch schon dabei. Auch gab es wieder ein dutzend Königsröhrlinge (Boletus regius), doch alle waren sehr stark zersetzt. Auch gab es die Frühsommer Pfifferlinge unter Eichen auf Kalk (Cantharellus pallens - Foto 3) und eine sehr schönen Rotfuss-Röhrling (Xerocomus chrysentereon - Foto 4)

    Bilder

    • Dendropolyprous_umbellatus.jpg
    • Dendropolyporus_umbellatus2.jpg
    • Cantharellus_pallens.jpg
    • Xerocomus_chrysenteron.jpg

    Ich möchte mich an dieser Stelle noch einmal bei Gerd bedanken für die Hinweise bezüglich Tremella aurantia (Foto 1) und schon wieder hab ich ihn gefunden.
    Ausserdem gab es ein paar Gallenröhrling (Tylopilus Feleus / Foto 2 und 3) sehr gut am Netz und den Rosa Lamellen zu erkennen (natürlich sollte hier Röhren stehen, da hab ich mich vertan, danke an Maussmann) , Pantherpilz (Amanita pantherina - Foto 4 ), Stinkmorchel (Phallus impudicus - Foto 5) sowie den Dauer-Porling (Coltricia pernnis - Foto 6)

    Bilder

    • Tremella_aurantia.jpg
    • Tylopilus_felleus.jpg
    • Tylopilus_felleus_2.jpg
    • Amanita_pantherina.jpg
    • Phallus_impudicus.jpg
    • Coltricia_perennis.jpg

    Hi Jorge


    gratuliere zu B. appendiculatus, nehme mal an dass du ihn auf der LX- Seite der Mosel gefunden hast. Ist doch eher selten. Es scheint das Jahr der Eichhasen zu sein, am Donnerstag hab ich 2 gefunden, gestern insgesamt 4, sehr viele Frauentäublinge, ein paar B. aereus aber alle Boleten sind sehr madig. Bis bald.

    Gestern war ich bei uns in den Norden, viele Fichtenwälder, saurer Boden über Schiefer. Es gab nur wenige Pfifferlinge. Ausserdem eine Menge an Amanita, A. excelsa, A. rubescens, A. gemmata, A. crocea und einen nicht sicher identifizierten.
    Heute war ich kurz, praktisch vor der Haustür, auf Sandstein. Auch hier gäbe es ein paar Pfifferlinge, A. gemmata und einen Erstfund, die Hundsrute, Mutinus caninus. Unter Lärchen waren dann auch wieder eine Reihe von Suillus grevillei zu finden. Und wie jedes Jahr an der selben Stelle, insgesamt 5 Boletus calopus (Schönfussröhrlinge) welche ich bislang hier immer nur an 2 Stellen finden konnte und welche hierzulande doch sehr selten sind.
    Foto 1. Amanita gemmata
    Foto 2. Amanita excelsa
    Foto 3. Amanita crocea
    Foto 4. und Foto 5 Amanitaceae (nicht identifiziert ev. doch A. excelsa)
    Foto 6. Mutinus caninus
    Foto 7. und 8. Boletus calopus

    Bilder

    • Amanita_gemmata.jpg
    • Amanita_excelsa.jpg
    • Amanita_crocea.jpg
    • Amanitaceae.jpg
    • Amanitaceae2.jpg
    • Mutinus_caninus.jpg
    • Boletus_calopus.jpg
    • Boletus_calopus2.jpg

    Hallo Jorge, nee nass wurde ich nicht. Am Nachmittag hat es dort nicht geregnet. Ja die Michlinge, Sporenpulver ist bei beiden sehr hell, bei 12 fast nicht wahrnehmbar. Ich bin noch immer bei L. mitissimus und bei L. volemus. Irgendwann muss ein Mikroskop her. Wird diesmal wohl nichts mit der Bestimmung. Was solls. Urlaub ist fast um und dann kann ich nur an den Wochenenden in den Wald. Das Jahr hat aber sehr artenreich angefangen.

    Klar Eichhase. Risotto (einfach mit Reis) ist ausgezeichnet. Oder einfach mit Knoblauch und Zwiebeln. Eignet sich auch sehr gut zum trocknen im Dörrer. Ausgezeichneter Speisepilz. Guten Appetit.
    Chris

    Heute wieder einmal auf Kalk. Es gab nur wenige Pfifferlinge. Sehr viele Pilze der Gattung Amanitaceae, u.a. den doch eher seltenen Riesen-Scheidenstreifling (A. ceciliae), den habe ich noch nicht oft gefunden. A. excelsa ist zur Zeit sehr häufig sowie A. rubescens. Die Amanita's bleiben alle im Wald !!!.
    Einige Täublinge (R. cyanoxantha) waren auch vorhanden, doch die meisten waren bereits, sowie wie Röhrlinge, nicht mehr geniessbar. Und wieder Eichhasen (Polyporus umbellatus) und zwar insgesamt 5 kleinere bis sehr grosse Exemplare an verschiedenen Standorten, immer bei Eichen auf Kalk.
    Dann gab es auch noch einige Milchlinge die ich aber nicht genau bestimmen konnte. Bei Foto 12 dachte ich zunächst an den Brätling. Bis auf den Geruch passte auch alles recht gut, Milch weiss, schnell eintrocknend, am Stiel leicht bräunlich, nach Schnitt bräunlich verfärbend, Geschmack mild, oder?. Dann etwas weiter weg, Foto 13, doch sehr ähnlich, alles in den Korb. Zu Hause die Geschmacksprobe, scharf, leicht bitter usw....Jetzt war überhaupt nichts mehr klar für Foto 12, Zweifel, wäre sonst ein Erstfund, da kommen ja noch andere in Frage. Schlau bin ich am Ende nicht. Jetzt stehen die Exemplare im Glas Wasser mit Papier und Morgen schau ich mir mal die Farbe des Sporenpulvers an. Ideen sind willkommen.
    Auch bei A. excelsa und A. pantherina bin ich mir nie so recht sicher, einiger Merkmale, natürlich die Knolle (Bergsteigersöckchen für A. pantherina) die Flocken auf dem Hut, die doch variable Farbe, Ring usw...das müsste aber passen.
    Fotos 1 - 2 Polyporus umbellatus (Eichhase)
    Fotos 3 - 5 Amanita cecilae (Riesen_Scheidenstreifling)
    Fotos 6 - 7 Amanita excelsa (Grauer Wulstling)
    Foto 8 Amanita pantherina (Pantherpilz) von vorgestern nicht auf Kalk
    Foto 9 Amanita rubescens (Perlpliz)
    Foto 10 Calocera viscosa (Klebriger Hörnling)
    Foto 11 Tremella mesenterica (Goldgelber Zitterling)
    Foto 12 Lactarius (Milchling)
    Foto 13 Lactarius (Milchling)


    Grüsse aus Luxemburg, Chris wie immer alle Fotos bei


    http://www.pbase.com/christian59/

    Bilder

    • Polyporus_umbellatus004.jpg
    • Polyporus_umbellatus005.jpg
    • Amanita_ceciliae001.jpg
    • Amanita_ceciliae002.jpg
    • Amanita_ceciliae004.jpg
    • Amanita_excelsa002.jpg
    • Amanita_excelsa001.jpg
    • Amanita_pantherina002 (1).jpg
    • Amanita_rubescens10.jpg
    • Calocera_viscosa001.jpg
    • Tremella_mesenterica.jpg
    • Lactarius003.jpg
    • Lactarius001.jpg