Beiträge von blumenbiene

    Hallo zusammen,


    also ich bin von dem Geschmack sehr begeistert. Sie stehen auf Platz 2 meiner Pilzliste. Platz 1 belegt der Fichtenreizker. :-)


    Normalerweise schneide ich die Pilze mit dem Messer ab. Das hier war aber keine direkte Pilzsuche sondern ein Gassigang. Da ich beim dem Fund jedoch einen pilzgeilen Hund an der Leine hatte und außerdem damit rechnen musste, dass die Nachbarn guggen gehen (nachdem ich weg bin um das Messer zu holen), habe ich sie einfach rausgedreht. Ob das richtig ist oder nicht kann ja soweiso keiner gewiss sagen. ;-)


    Liebe Grüße,
    Maja

    Die sind schon getrocknet und von Gestern und Vorgestern:


    Wie trocknest du deine Pilze? Unsere werden immer klein und recht dunkel. Wir trocknen sie bei 50 Grad mehrere Stunden im Backofen. Was ist dein Geheimnis? :)


    Liebe Grüße,
    Maja


    PS: Super toller Fund. Steinpilze gibt es bei uns Raum Chemnitz kaum. Viel mehr Rotfußröhrlinge und Maronen.


    Hallo Maja !
    Ein Korb ist immer noch das beste Transportmittel , was die von Dir angesprochenen älteren Exemplare der Rotfussröhrlinge angeht , solltest Du auf diese zwecks Speisezwecken sowieso verzichten .
    Im Moment gibts genügend bessere Arten im Wald .
    Gruss Harry


    Hallo Hary,
    ja das habe ich mittlerweile schon mitbekommen. Die lass ich ab jetzt gleich stehen.
    Wisst ihr wo man so einen passenden Korb kaufen kann?
    Liebe Grüße,
    Maja

    Hallo liebe Pilzfreunde,


    ich habe heute auch fließig Rotfußröhrlinge gesammelt. Derzeit verwende ich zum Sammeln einen Stoffbeutel mit langem Schulterhenkel, aber irgendwie quätscht man die Pilze darin wohl zu sehr. Zumindest haben sie recht viele Druckstellen, vorallem die älteren Exemplare.


    Was nehmt ihr zum Sammeln und was könnt ihr mir empfehlen? So eine viereckige "Erdbeer-Kiste" mit winzigem Henkel finde ich lästig. Es sollte schon irgendwie handlich sein (wie z.B. in meinem Fall der Schulterhenkel).


    Liebe Grüße und danke im Voraus,
    Maja

    Seit Wochen bestaune ich nun eure tollen Funde und ich hatte während dieser Regentage richtig "Hummeln im Popo". Ich wollte auch endlich das erste Mal Pilze suchen gehen in diesem Jahr.


    Am Wochenende war es dann soweit: Viele Rotfußröhrlinge, Birkenpilze und sogar schon Judasohren konnte ich finden. Es steht jedoch alles in den Startlöchern, da kommt bestimmt noch mehr. :)


    Liebe Grüße und danke für eure tolle und vorallem motivierenden Pilzefunde,
    Maja





    Hallo Ingo,


    vielen Dank für deine zuverlässige Hilfe. Deine Angaben helfen mir schon weiter. :-)


    Ich habe noch ein paar Fotos vom Oktober 2009 gefunden, leider schlecht und nur in einer Perspektive. Ich hoffe dennoch, ihr könnte mir in etwa die Richtung sagen.


    Nr. 1:
    Laubwald, hatte Lamellen.


    Nr. 2:
    Laubwald, waren vertrocknet auf einem Baumstamm, aber ich fande sie trotzdem schön. :-)


    Nr. 3:
    Laubwald, ein Trichterling?


    Nr. 4:
    Laubwald, war auf einem Baum (ich glaube Weide) in der Nähe einer Bach.


    Nr. 5:
    Nadelwald, stannt sehr feucht und hatte Lamellen.


    Und Nr. 6:
    Nadelwald, ein Trichterling? Stannt recht trocken auf einem Berg und hatte Lamellen.


    Ich danke euch vielmals im Voraus für eure Bestimmungshilfe.


    Liebe Grüße,
    Maja

    Hallo liebe Pilzfreunde,


    ich habe in der Zwischenzeit viele Pilze selbst bestimmen können (dank PilzePilze :-)), aber bei einigen finde ich keinen passenden Vergleich. Vielleicht könnt ihr mir wieder helfen? :)


    Nr. 1: Nadelwald. Ich denke ein Täubling, nur finde ich keinen mit so einem knalligem Rot.
    Nr. 2: Humusboden. Wuchs im Gewächshaus meines Bekannten. Sieht aus wie ein Parasol, aber irgendwie auch nicht.
    Nr. 3: Nadelwald. Ist dieser "weiße, plüschige Ding" ein Pilz oder einfach nur Schimmel?
    Nr. 4: Nadelwald. Sieht aus wie ein Risspilz, aber überzeugt bin ich davon nicht.
    Nr. 5: Nadelwald. Ich habe leider keinen Vergleich zu diesem Baumpilz gefunden. Vielleicht erkennt ihn jemand?
    Nr. 6: Nadelwald. Wachsen immer in großen Hexenringen. Man sieht bei diesen Pilzen immer die Pilzfäden sehr stark.
    Nr. 7: Nadelwald. Hab keine Idee was es sein könnte.


    Vielen lieben dank im Voraus für eure Hilfe und Bemühungen. :)


    Sonnige Wintergrüße,
    Maja


    Nr. 1
    Nr. 2
    Nr. 3
    Nr. 4
    Nr. 5
    Nr. 6
    Nr. 7

    Hallo Ingo,


    vielen lieben Dank für deine erstklassige Bestimmung. :-) Ich glaube, die Bestimmung ist bei Bildern ohne Blitz wohl auch leichter oder? Naja, zumindest fotografiere ich nie wieder Pilze mit Blitz. Sieht einfach scheußlich aus. ;-)


    Liebe Grüße,
    Maja

    Hallo,


    danke für die vielen Antworten. :-)
    Ich habe noch ein paar weitere Pilze, welche ich noch nicht mit Namen kenne. Vielleicht erkennt ihr welche davon?


    Bild 1: Laubwald - Ist das ein Hallimasch?
    Bild 2: Laubwald
    Bild 3: Nadelwald - Eine graue Koralle?
    Bild 4: Laubwald - Diese "rosa Schweinchenpilze" gibt es sehr häufig bei uns.
    Bild 5: Laubwald


    Liebe Grüße und danke im Voraus,
    Maja

    Bilder

    • oktober2009-004.jpg
    • oktober2009-003.jpg
    • oktober2009-007.jpg
    • oktober2009-012.jpg
    • oktober2009-013.jpg

    Hallo Ingo,


    vielen Dank für deine Antwort. :)
    Tut mir leid, ich vergaß zu erwähnen, dass einige Fotos auch vom Waldrand des Nadelwaldes sind... dort gibt es dann auch Eichen & Co. :shy: Ich werde mich bessern. *gg*


    Liebe Grüße,
    Maja


    PS: Ich weiß, dass die Angaben recht dünn sind... die Bilder sind auch schon einige Jahre alt und ich kann war damals auch nicht der beste Fotograf. Aber das ändert sich. Ich lese ja mittlerweile fleißig das Pilzforum mit. ;) Trotzdem danke, dass du es versucht hast.[hr]
    Ich habe noch zwei Kandidaten gefunden... diesmal aber wirklich Nadelwald. ;)
    Mittlerweile hab ich mir auch überlegt Noname-Pilze einfach zu löschen... was nützen mir die in meiner Fotosammlung.


    Liebe Grüße und danke im Voraus,
    Maja



    Hallo liebe Pilzfreunde,


    ich räume gerade meine Fotosammlung von Pilzfotos auf und habe einige unbekannte Exemplare gefunden.


    Gefunden wurden sie alle in einem reinen Nadelwald und im September in Sachsen.


    Ich würde mich sehr über eine Bestimmung freuen, es muss auch nicht 100%tig genau sein. ;)


    Liebe Grüße und vielen Dank im Voraus,
    Maja[hr]
    Ups, jetzt hab ich doch glatt vergessen die Bilder anzuhängen. :D
    Liebe Grüße,
    Maja[hr]
    [hr]


    Privatversichert hin oder her. Der Zeckenimpstoff ist doch gar nicht sooo teuer. Also von den Kosten würde ich das ja nicht abhängig machen wollen. Weisst Du genau was es kotet? Sonst würde ich mal nachschauen.
    Mit KV meintest Du sicher die KrankenVersicherung?! Normalerweise ist KV die Kassenärztliche Vereinigung. Die hat damit wohl nichts zu tun.


    Ja, KV bedeutet bei mir Krankenversicherung. ;)
    Eine Impfdosis kostet um die 45,- Euro. Ist mir momentan etwas zu viel. Aber ich will sowieso ggfs. bald die KV wechseln... mal schauen.


    Liebe Grüße,
    Maja


    Bei einigen BKK ´s mag das vllt. anders sein, und wie Private Krankenversicherungen das sehen weiß ich auch nicht.


    Ich bin privat versichert und die KV übernimmt nur Impfungen die vom Robert-Koch-Institut als notwendig beurteilt werden. FSME ist für Sachsen jedoch nicht notwendig. Die meisten Gesetzlichen übernehmen die Kosten, das stimmt.


    Liebe Grüße,
    Maja

    Mein Mann und ich haben gerade diese Fichtenreizker mit Salz & Pfeffer angebraten und zu Toastbrot gefuttert. Ich muss sagen, dass ich noch nie einen so leckeren Pilz gegessen habe. :D


    Ich frag mich echt wieso es bei Google so wenig Infos zu dem Pilz gibt?!


    Liebe Grüße,
    Maja

    Hallöchen Pilzfreunde,


    ich hatte dieses bis Juli auch 16 Zecken und wollte mich deswegen gegen FSME impfen lassen. Ist aber nix daraus geworden, weil ich die Impfungen selbst bezahlen muss und mir das doch etwas zu viel ist. Naja, vielleicht später mal, wenn ich zu einer anderen Krankenversicherung wechsel.


    Ich untersuche mich zumindest jedes Mal, wenn ich im Unterholz oder durch Wiesen gegangen bin, auf der Haut nach möglichen Zecken. Meine Kleidung schüttel ich sorgfältig auf dem gefliesten Küchenboden aus. Nachdem ich das konsequent mache, hat mich kaum noch eine Zecke gebissen.


    Wir waren im August Pilze suchen und hatten dann stolze 25 Zecken auf dem Fußboden nach dem Ausschütteln. Stellt euch mal vor, wir hätten diese Prozedur nicht gemacht und die hätten sich an uns genährt. :eek: PFUI!


    Liebe Grüße,
    Maja