Beiträge von Nelkenschwindling

    Hallo liebe Pilzfreunde,


    herzliche Weihnachtsgrüße aus Brandenburg. Habe gerade dieses Foto gemacht, direkt von meinem Schreibtisch aus durch die dreiglasige Fensterscheibe! Das Eichhörnchen kommt regelmäßig um zu schauen, wie weit die Samtfußrüblinge an dem uralten Baumstumpf schon sind. Es soll mal ein Walnussbaum gewesen sein. Die Pilze kommen schon ein paar Jahre immer wieder, allerdings nicht viele. Ringsherum stehen im Sommer immer wieder Saumpilze (Psathyrella candolleana). Ehrlich gesagt kommt der kleine neugierige Nager ständig, um Sommenblumenkerne aus dem Vogelhäuschen zu klauen.


    Nochmal liebe Grüße an alle!


    Holger

    Hallo,

    ich war gestern mal wieder im Wald, weil es ja jetzt längere Zeit trocken sein soll.

    Jede Menge Perlpilze, so viele wie dort noch nie vorher zu sehen waren, fast alles madig.

    Sehr viele Steinpilze, fast alles madig und meist schon zu alt (als ich das letzte mal dort war, gab es noch keine).

    Sehr viele Pfifferlinge im besten Zustand.

    Viele Riesenschirmpilze ebenfalls im besten Zustand.

    Die größte Überraschung: Viele Rotkappen im richtigen Alter, obwohl jahrelang dort kaum noch zu finden.

    Etliche Birkenpilze, aber auch meist schon zu alt.

    Viele Täublinge, davon auffallend viele strahlend zitronengelbe. Mit Täublingen befasse ich mich aber schon längere Zeit nicht mehr.

    Auf einer Wiese neben dem Wald etliche Ackerschirmlinge.

    Bei uns im Garten um einen sehr alten Kastanienstubben in kurzen Abständen immer wieder Candolls Saumpilz.


    Viele Grüße und ein bisschen Regen

    Holger

    Hallo Bärbel,

    gratuliere zu den Pfifferlingen. Ich war gestern am frühen Nachmittag auch wieder auf Pirsch und habe wieder eine schöne Portion gefunden. es war überall feucht genug. Aber es gab wirklich nichts anderes als Pfifferlinge. Nur einige wenige Täublinge, bei denen ich mich nicht so auskenne, standen herum. Anschließend und heute Nacht hat es dann hier 17 Liter geregnet. Da kommt Freude auf....


    Viele Grüße - Holger

    Hallo Brandenburger,



    ich war vorgestern (am Freitag) nachmittags in meinem Pilzwald und habe eine ganze Menge Pfiffis gefunden. Sie waren relativ feucht. Es war eine sehr reichliche Mahlzeit für 2 Personen.Wir hätten noch mehr gefunden, wenn nicht zuvor schon jemand geerntet hätte. So war es nur eine Nachlese, aber hat trotzdem Spaß gemacht. Jetzt mache ich mich gleich auf den Weg, um mal den Wald auf der anderen Straßenseite zu inspizieren. Ach ja, wir haben noch einen einzigen, aber wunderschön frischen und festen Birkenpilz gefunden. Weil der sich nicht so lange hält, haben wir ihn sofort in Schnipseln gebraten und auf den frischen Flammkuchen gestreut, dazu Federweißer.



    ein schönes Wochenende und viel Glück beim Suchen.


    Holger

    Hallo Shawn,


    ich finde regelmäßig zur passenden Jahreszeit Frostschnecklinge, ausschließlich im Kiefernwald, zumeist, aber nicht unbedingt, an Wegrändern. Fundorte sind alle im Kreis Teltow Fläming und Dahme Spreewald. Vor vielen Jahren hatte ich mal solch einen kleineren Obstkorb voll, aber danach nie wieder so viele. Die Pilze sind ziemlich schmierig und schnell madig. Vielleicht kann man daraus diese chinesische Glibbersuppe kochen? :-))


    viele Grüße - Holger

    Hallo René,

    der von Ingo angegebene Link passt schon. Du kannst den gewünschten Zeitraum noch einstellen sowie Bundesland und Kreis passend auswählen. Dann bekommst du schon eine ziemlich aussagekräftige Auflösung. Auf Kreisebene wird dann (zumindest in dem Gebiet, für das ich mich interessiere) sogar die konkrete Niederschlagsmenge in einem Spalten- und Zeilenraster in Zahlen angezeigt. Beim letzten mal war also für mich klar, ich muss von meinem Parkplätzchen rechts von Straße in den Wald und nicht links. Allerdings habe ich vorgestern deutlich weniger Pfifferlinge gefunden im Vergleich zu den letzten Pilzgängen. Dabei waren der Boden und auch die Pilze relativ feucht. Vielleicht lag es daran, dass Montag war.


    Viele Grüße - Holger

    Hallo Leute,

    was der Ingo da gerade geschrieben hat, kann ich nur bestätigen. Ich nutze die Angaben zur Niederschlagsmenge von Kachelmann seit einigen Jahren ständig.


    Was die Situation in letzter Zeit und augenblicklich betrifft, kann ich mich eigentlich nicht in dem Maße beklagen, wie es in den letzten Kommentaren hier zu lesen war. Ich habe seit ein paar Wochen immer wieder eine Menge Pfifferlinge gefunden. An einer Stelle sogar.schon 4 oder 5 mal in relativ kurzen Zeitabständen. Allerdings was die Speisepilze betrifft, habe ich mit Ausnahme einiger Perlpilze nichts weiter gesehen.


    Heute Nachmittag werde ich noch einmal eine Inspektion vornehmen. Gestern hat es bei uns knapp 5 Liter geregnet. Bei uns im Garten wachsen schon zum 3. mal etliche Psathyrella candolleanas, außerdem ein paar Nelkenschwindlinge.

    Viele Grüße und ausreichend Regen


    Holger

    Hallo,

    habe am letzten Montag, obwohl ich überhaupt nicht damit gerechnet habe, eine gute Portion Pfifferlinge südöstlich von Berlin sammeln können, gut ausreichend für 2 Personen. War sehr erfreut, denn im ganzen vergangenen Jahr hatte ich insgesamt nur eine halbe Handvoll.


    Grüße von Holger

    Hallo Pilzfreunde,


    vorgestern (Donnerstag Nachmittags) der erste Lichtblick in diesem Frühjahr für mich. Wir haben ein paar handvoll Maipilze gefunden in einem Gebiet, in dem ich schon jahrelang jedes Frühjahr welche hole. Es hatte ja ein bisschen geregnet, aber ich glaubte, es würde nicht reichen. Aber dann hatten wir doch Glück. Die Hälfte war allerdings vermadet. Trotzdem hat es noch für eine Mahlzeit gereicht. (lecker!)


    Grüße - Holger

    Hallo Peter,


    ich kann es kaum fassen, dass es jetzt Mitte März schon Stockschwämmchen geben soll. Die frühesten habe ich über etliche Jahrzehnte hinweg so gegen Ende April gefunden. Da kann ich nur gratulieren. Wenn es einigermaßen warm bleibt, kann es ziemlich schnell gehen und du kannst die anderen Exemplare holen. Sie sehen übrigens für mich ziemlich echt aus, aber eine Meinung anhand eines Fotos von irgend jemanden aus dem Internet hat natürlich keine große Bedeutung.


    Viele Grüße, Holger

    Ich habe sie schon in im letzten Jahr gefunden, aber auch vor vielen Jahren in einem anderen Garten. Bisher ist es mir nicht gelungen, den Pilz zu bestimmen. Er hat zwar viel Ähnlichkeit mit einem Rotfüsschen, ich glaube aber nicht dass es einer ist. Der Pilz fühlt sich irgendwie zu Gärten hingezogen. Früher habe ich ihn unter Obstäumen gefunden, hier stehen Haselnüsse, Flieder und ein kleine Tanne daneben. Er beginnt stets sehr schnell unter dem Hut zu schimmeln. Ich bin gespannt, ob jemand eine Idee hat.


    Viele Grüße - Holger

    Hallo Pilzfreunde,


    vor etlichen Jahren hatte ich mein Problem schon einmal in einem anderen Pilzforum gestellt, aber da konnte mir niemand wirklich helfen. Die folgenden Pilze habe ich seit einigen Wochen in unserem Garten:

    Bilder

    • DSC02267_800.jpg
    • DSC02268_800.jpg
    • DSC02269_800.jpg
    • DSC02270_88.jpg
    • DSC02271_800.jpg

    Hallo Willy,


    ich werde in den nächsten Tagen mal nachsehen. Wahrscheinlich schon morgen. Zur Zeit sammle ich immer noch Nelkenschwindlinge auf dem bewässerten Rasen im Garten. Außerdem standen heute zu meiner Überraschung eine große Anzahl weißer Blätterpilze neben einem Baumstubben im Garten. Ich bin mir relativ sicher, dass es sich um Candolls Saumpilz handelt, aber wetten würde ich nicht.

    In meinem bevorzugten Pfifferlingsgebiet hat es seit Monatsanfang beachtliche Regenfälle gegeben, besonders im Verlauf der letzten Woche. Heute habe ich in der Stadt ein paar Anischampignons gefunden, aber größtenteils infolge der Hitzeinwirkung stark madig, sogar die Babys.


    Vielleicht haben wir Glück, dass endlich etwas passiert!


    Viele Grüße - Holger

    Hallo Ingo,


    danke für das herzliche Willkommen. Ich freue mich auch, dich wieder zu treffen. Ich habe, wenn auch von mir hier nichts zu hören war, trotzdem mitbekommen, dass du immer noch fleißig die Grünlandpunkte berechnest.


    Vor ein paar Tagen habe ich tatsächlich mal vorsichtig Ausschau nach den kleinen gelben Pilzkappen gehalten, aber es war leider vergeblich. Vor einem Weilchen hatten wir hier bei uns 30 Liter Regen. Na ja, abwarten. Ich sammle jeden Tag eine gute Handvoll Nelkenschwindlinge, die dann auf meiner Espressomaschine wunderbar trocknen. Kleinvieh macht auch Mist.


    Viele Grüße - Holger

    Hallo Pilzfreunde aus Brandenburg,


    vor kurzem habe ich mich in diesem Forum angemeldet und auch in dem Thread für Neuankömmlinge kurz vorgestellt. Schon seit Jahren verfolge ich auch eure Beiträge, aber jetzt habe ich mich entschlossen ein wenig mizumachen. Den Ingo kenne ich noch von Beiträgen aus früheren Jahren in dem anderen Pilzforum.


    Hier ist ja schon seit einigen Wochen Funkstille wegen der anhaltenen Trockenheit, über die ich mich auch sehr geärgert habe. Deshalb zur Aufmunterung ein Foto vom 17.05.19, das zeigen soll, dass wieder etwas geht. Ich war schon ein paar mal an meiner Maipilzstelle und habe jetzt schon 3 mal etwas mitgebracht:



    Da ich bei uns im Garten schon seit einigen Wochen natürlich nur durch regelmäßige Bewässerung von Hand Nelkenschwindlinge finde (die ersten bereits am 16. April, so früh wie niemals zuvor), habe ich mich kurz entschlossen "Nelkenschwindling" getauft.

    Hier noch ein paar Fotos zu diesem Thema. Der bläuliche gefärbte Hexenring war schon lange vor dem Erscheinen der Pilzkörper zu sehen:



    Irgendwie habe ich das Gefühl, dass in Anbetracht des Witterungsverlaufs der letzten Wochen mal die Pfifferlingsstellen inspiziert werden sollten. Jedenfalls wäre es nicht das erste mal, dass zu diesem Zeitpunkt schon etwas zu sehen war. Der Startzeitpunkt hat sich in den letzten Jahrzehnten deutlich nach vorne verlagert.


    Viele Grüße und ein erfolgreiches Pilzjahr!


    Holger

    Hallo Pilzfreund,


    auf dem ersten Foto das könnten Maipilze sein, die wachsen hier bei uns zur Zeit und ich habe auch schon ein paar mal welche gesammelt. Um Genaues zu sagen müsste man aber die Unterseite sehen. Es gibt andere Pilze, die von oben ganz ähnlich aussehen. Zu dem anderen Pilz kann ich mich nicht äußern.


    Viele Grüße

    Hallo liebe Pilzfreunde,


    einen schönen Gruß aus dem Land Brandenburg. Meine Jagdgründe liegen im Südosten von Berlin. Ich interessiere mich schon mein ganzes Leben lang für die Pilze, das wurde mir durch meine Verwandschaft sozusagen in die Wiege gelegt. Aber niemand von uns hat es so intensiv betrieben wie ich. Meine Mutter hat mitunter behauptet, ich würde noch mal zum Pilz!

    Ich war früher in einem anderen Pilzforum unterwegs, habe aber schon ein paar Jahre lang nichts mehr geschrieben. Durch berufliche und andere Belastungen hatte ich auch nicht mehr so viel Zeit. Seit ein paar Jahren bin ich von der Berufstätigkeit befreit und auch die anderen Belastungen sind nicht mehr vorhanden, so dass ich mich neben anderen Hobbies diesem hier wieder mehr zuwenden kann.

    Ich lese aber schon seit einigen Jahren die Beiträge in diesem Forum ziemlich oft, besonders auch die aus dem Land Brandenburg, die aber seit etlichen Tagen abrupt verstummt sind, wahrscheinlich weil hier schon wieder die Dürre ausgebrochen ist und nun ist anscheinend Schluss mit den Morcheln.

    Trotzdem habe ich nach ein paar Samtfußrüblingen zum Ende des Winters jetzt vor ein paar Tagen (am 16. April) die ersten Frühlingsbooten direkt bei uns im Garten gefunden: Ein paar Nelkenschwindlinge. Das war allerdings nur durch intensive Bewässerung der mir bekannten Grasstellen mit Brunnenwasser möglich. So früh im Jahresverlauf habe ich hier noch nie welche gesehen. So kam ich auf den Gedanken, mir diesen Benutzernamen zu verpassen.

    Ich könnte ein paar Bilder einstellen, aber ich will nicht meinen ersten Beitrag vermasseln, falls etwas schiefgeht.


    Liebe Grüße rundherum


    Holger